Panerai Neuheiten / News

  • Ich habe den Eindruck ihr redet ein wenig aneinander vorbei.


    Die Mare Nostrum ist zweifellos historisch korrekt, und jetzt sorry dafür, aber so empfinde ich das: hässlich ist sie trotzdem. Ralf hat sie als „Unfall“ beschrieben, das trifft es für mich auch.


    Weil Panerai aber davon lebt dass sich Uhren verkaufen und - wie wir seit den Recherchen von José wissen - es die Allgemeinheit nicht juckt ob etwas historisch korrekt ist oder nicht, Panerai zudem bereits viele wirklich schöne Chronographen im Portfolio hat, befürchte ich auch dass neue Modelle der Mare Nostrum kein Hit werden.

  • @René: da ist sie wieder die Sache mit dem Geschmack. Für mich ist der ursprüngliche Prototyp aus den 1950igern einer der gelungendsten eigenständigen Chronographen die es gibt, ja sogar einzigartig. Schau Dir alle Entwürfe aus der goldenen Zeit der Chronographen der anderen Hersteller an, die haben sich gegenseitig kopiert, dass sich die Balken biegen.

    Und der der toolige Look macht sie für mich noch schöner:


    Quelle: SwissWatchDesign

  • Klar Bebbe ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks über den man niemals streiten kann. Darum reduzierte ich das auf mein Empfinden.


    Dass sie historisch korrekt ist und ein eigenständiges Gesicht hat streite ich keinesfalls ab, alles richtig. Ich empfinde ja alle Panerai als schön (ok, die mit der Lupe mag ich nicht so ;)), bis auf die Mare Nostrum. Das ist für andere ganz anders, nur denke ich dass sie den Geschmack der Allgemeinheit nicht treffen wird.


    Ich sehe das ähnlich wie bei der Deepsea. Eine unharmonische Uhr, jedoch ist diese Disharmonie der Technik geschuldet. Wer das wertschätzt dem wird die Uhr vielleicht gerade deswegen gefallen, ein Hit wird sie nie. Deswegen hat Rolex wohl die SD50 auf den Markt gebracht, als harmonische, weil größere Submariner.


    Bei der Mare Nostrum sehe ich das ähnlich. Wer die Geschichte dahinter und das für Panerai sehr eigenständige Aussehen schätzt wird viel Freude damit haben.

  • Was an einem aufgeräumten, klar ablesbaren Duographen 'hässlich' sein soll verstehe ich nicht.

    die 1001 Kopie eines Fliegerchronos wird abgefeiert und der Entwurf der MN als Unfall bezeichnet,....:grb:Nunja


    Wenn man den Ur Entwurf der MN nimmt mit den Panerai typischen 12/3/6/9 Zahlen den 2 Tots und arbeitet eine Gehäuse Design heraus welches die Typizität aufnimmt aber das Gehäuse durch Fasen und verjüngende Linien 'schmeichelnder' daher kommen lässt so bin ich mir sicher das diese Chronographen auch bei einer breiteren Masse Zugang findet .

    Selbst unter eingefleischten 'Paneristi' spaltet die MN bislang


    Wie gesagt für mich steht die MN für Chronograph & Panerai

    ...time will tell what's gonna happen...;)

  • Wer die Geschichte dahinter und das für Panerai sehr eigenständige Aussehen schätzt wird viel Freude damit haben.

    Die Mare Nostrum hat ja nicht wirklich eine Geschichte. Die Story, die Uhr sei 1943 für Deckoffiziere entwickelt worden, ist eine Erfindung Dino Zeis. Damals hat man im gleichen Atemzug behauptet, Luigi Durand de la Penne hätte 1941 beim Angriff auf den britischen Hafen von Alexandria eine Luminor am Handgelenk getragen.


    Das Gehäusedesign der Mare Nostrum entspricht praktisch 1:1 Panerai Instrumenten ab 1955.


    comp_mare_nostrum_depthgauge_1954.jpg



    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Mare Nostrum ein erster Test war um zu sehen ob man überhaupt im Stande war eine Uhr zu bauen.


    Den "Prototypen", der 2005 aus dem Nichts auftauchte, halte ich für ein Fake. Man beachte das grünlich erscheinende Radiomir... ein Witz.


    panerai_mare_nostrum_dial_detail.jpg



    Ansonsten gefällt mir die Uhr. Interessantes Design.



    LG, Jose

  • Das verstehe ich grad nicht, auch nicht in Verbindung mit der Vergrößerung

    Mir ist keine Vintage mit Radiomir Blatt bekannt bei dem die Radiomir Leuchtmasse grüne Patina entwickelt hat. Ist aber nicht der einizige Grund weshalb ich dieses Stück für ein Bastelwastel halte.


    LG, Jose


  • Danke für die Info. Das erklärt das „Tellerminen-Design“ der Ur-Version. Ein passendes großes Chronokaliber haben sie für das riesige Gehäuse damals wohl nicht gefunden.


    Damit nahm dann schon zu der Zeit der Weg seinen Lauf, mehr eine Designmarke zu sein. In den 40er/50er Jahren war die Ausrichtung ja sonst eher Form follows Function.


    Und da das bei der Mare nicht gegeben ist, bleibt es am Ende nur eine Frage des Geschmacks. Und da polarisiert diese Uhr anscheinend sehr.


  • Ich mag die 42er Mare Nostrum und weiß schon heute, dass sie irgendwann kommen wird ;)

  • Die Uhr ist doch nur goil...;)


    Grüße - Franjo :hut:
    .............................................................................................................................................................................................................


    Panerai...
    "It's like children. You can't understand until you've had one... "



  • Für mich ist der ursprüngliche Prototyp aus den 1950igern einer der gelungendsten eigenständigen Chronographen die es gibt, ja sogar einzigartig.

    Quelle: SwissWatchDesign


    Ich bin überhaupt kein Chronographen-Freund, mir sind die Zifferblätter immer zu überladen. DAS ist jetzt die erste Ausnahme, die würde ich mir auch kaufen!


    Die Uhr ist doch nur goil...;)



    Und hier ist mir das Zifferblatt schon wieder überladen, es fehlt der freie Raum - ok, ich bin da sicher eine seltene Ausnahme, aber bei den meisten PAM ist mir schon die kleine Sekunde zu viel :G

    Admirality.jpg



    Golduhren kann man tragen, wenn man die sittliche Reife besitzt und nicht zu jeder Gelegenheit den Ärmel hochschieben muss.