Beiträge von Flopi3

    Ich weiß ich wiederhole mich aber die 1661 mit blauer Lume und Carbo Gehäuse ist einfach heiß :verneig:


    Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie oft erwähnt wird, dass Panerai-Uhren aus völlig Sinn-befreitem Material (in dem Fall Plastik) "heiß" sind, aber letztlich kaum einer eine solche Uhr dann auch kauft. Zumindest in den Foto-Threads taucht kaum eine dieser Uhren auf :grb:



    Guten Morgen Tom,


    ich kann deine Sicht völlig nachvollziehen und denke sehr ähnlich - bei Gebrauchsgegenständen, bei denen es auf die Funktion ankommt und das Design trotzdem auch gefallen soll. Schönes Beispiel dafür wäre ein Fernseher, der offen im Wohnzimmer steht.


    Bei Uhren stehen bei mir jedoch vor allem die Emotionen im Vordergrund - Rene und Robert haben es gut auf den Punkt gebracht.


    Und da handle ich trotzdem recht pragmatisch: Es gibt einige Uhren, die mich total faszinieren, ich aber entweder nicht bereit oder in der Lage bin, den entsprechenden Preis zu zahlen. Diese Uhren schaue ich mir auf Photos immer wieder gerne an, würde aber nie auf die Idee kommen, bei anderen Marken nach einer günstigeren Alternative zu suchen. Wenn ich mir im Bereich "emotionaler Luxus" etwas nicht leisten kann oder will, lasse ich es ganz.

    Dennoch läuft das bei AP ganz gut und die Preiserhöhungen halten sich doch in Relation zu den aberwitzigen Steigerungen von ALS (nur als Beispiel) in erträglichen Relationen.....😜


    Bist du dir da sicher, Stefan?

    Die 15202 z.B. lag 2012 bei 17900€, derzeit bei 26800€ - macht knapp +50%.

    Der Royal Oak Chrono (41mm) kam 2012 bei Einführung auf 19.000, heute liegt er bei 27900€ - macht +47%.

    Ähnliche Steigerungen habe ich bei L&S auch im Kopf.

    Solange die Nachfrage entsprechend groß ist, Wartezeiten bei Modellen bestehen und die Preise im Zweitmarkt teilweise deutlich über den Listenpreisen liegen, kann ein Hersteller die Preisbereitschaft der Kunden natürlich immer leicht mitnehmen durch noch eine Preiserhöhung.

    Schwierig wird es, wenn der Hype eines Tages nachlässt und die Uhren wieder wirklich verkauft und nicht "verteilt" werden müssen. Preissenkungen im Luxusbereich und dann noch in einem Segment, wo es vielen Kunden auch extrem auf Werterhalt oder -steigerung ankommt, sind ein wirkliches Problem für die Markenwahrnehmung.

    Aber ganz grundsätzlich denke ich, dass AP - wie auch viele andere Uhrenhersteller - ihre Positionierung und damit Kundengruppe komplett neu ausrichten. Der Trend geht immer deutlicher zur Zielgruppe der weltweiten Millionäre mit Einkommen, die im Jahr deutlich im höheren 6-stelligen Bereich liegen. Für gut verdienende Angestellte, die eine Uhr in erster Linie aus Freude an der Uhr kaufen und nicht primär als Investition sehen, preisen sich immer mehr Marken aus dem Bereich der Preisbereitschaft. 20.000 bis 35.000 € für eine Stahluhr muss man netto erstmal im Jahr übrig haben neben Familie, Wohnen, Essen, Klamotten, Auto, Reisen und Altersvorsorge.


    Die Textil-Optik der Bänder finde ich auf den Photos ganz gelungen.


    Ansonsten sind die Farben Geschmackssache - mir gefallen sie nicht.

    Aber selbst wenn eine Farbe dabei wäre, die mich ansprechen würde: die Ziffern auf dem Blatt mag ich nicht. Indizes fände ich optisch stimmiger und die monströsen Drücker sind grausam.


    Alles in allem: keine Uhr für mich.

    Eine JLC genießt man ganz für sich am Handgelenk. Da braucht es weder Instagram, noch absurd bunte Farbplatten oder Ähnliches. Und zeitlos sind sie allemal:


    seit 21 Jahren im Haus:




    und seit 12 Jahren die eckige Ergänzung:



    Einfach herrliche Technik.

    Für mich passen diese ganzen bunten Smartie-Farben nicht zu Uhren in dieser Preisklasse. Aber ich gehöre auch nicht zur heutigen Zielgruppe, die 5-stellige Beträge mal im Vorbeigehen für so eine Uhr hinlegt, um für den Strand oder den Club die farblich passende Uhr zur Saison zu haben.


    Für mich muss eine Uhr eine gewisse Zeitlosigkeit haben und das Potenzial, mir auch nach Jahren beim Tragen noch zu gefallen. Und für Farben gibt es dann bei Bedarf Bänder.