• Ich war hier ja schon lange nicht mehr aktiv und wollte hier mal wieder was posten wenn man mich lässt . Wie die Überschrift schon vermuten lässt ,wird es etwas aussergewöhnliches sein . Ich gehe im Moment mal davon aus ,das es das grösste jemals in einer Armbanduhr verbaute Werk sein wird.
    Grundlage dieses Monsters ist ein Russisches Kirova Werk mit Chronometerqualität, alter ca. 50 Jahre . Dieses Werk ist entgegen den meisten Russischen Werken sehr gut verarbeitet und auch verziert worden. Das Werk besitzt 22 Rubine ,ist voll vergoldet, eine Schwanenhals Feinregulierung und eine zentrale Sekunde. Allerdings lässt sich das Werk nicht wie üblich durch ziehen der Krone stellen ,vielmehr muss ein Stift gedrückt werden um dann die Krone zu drehen und die Uhrzeit stellen . Auch dieser Umstand muss bei dem Projekt berücksichtigt werden.
    Als Gehäuse kommt hier eigendlich nur eines in Frage ,ein 60 mm Egiziano Nachbau-Gehäuse ! Das Werk selber hat schon die stattlichen Ausmaße von 54 mm Durchmesser.


    Hier mal das Werk


    Hier der vergleich Gehäuse / Werk

  • Joah , diese Aktion wollte gut überlegt sein da das Werk nicht einzelnd zu bekommen ist und die Preise ab 500 Euro aufwärts gehen und so ein Gehäuse auch noch einmal mit 120 Euro zu Buche schlägt. Da aber umfangreiche Änderungen und Dreharbeiten hier erforderlich sind muss es zu einem Ergebnis führen oder man hat rund 600 Euro geschrottet.
    Nun ja , schmerzbefreit wie ich bin habe ich das Werk zerlegt und nur die Platinen wieder zusammen gebaut. Dann bin ich nach dem Abmessen angefangen das Werk erst mal aussen im Durchmesser abzudrehen damit der Dm . schrumpft . Das hatte dann schon mal gut Luft gebracht .Danach habe ich dann das Edelstahlgehäuse ausgedreht , ........hasse ich wie die Pest ! 4 mm Ausgedreht in 1/ 10 schichten......und immer schön langsam drehen ! ! !
    Aber .....Werk passt schon mal rein ins Gehäuse und die Aufzugswelle fluchtet . Der Rückdeckel steht zwar im Moment noch über aber dafür habe ich auch eine Lösung ! Hier kommt eine etwas dickere POM Dichtung zum Einsatz.





  • Es geht gut voran , heute wieder ein stück weiter gekommen , das bohren des Durchgangs für
    den Stellstift . Dieses Werk hat ja noch keine Kronenwellenumschaltung .
    Ein vorhaben was nur mit Top Bohrern ,Öl und langsamen Drehzahlen funzt
    . Ich musste durch 5 mm dickem Edelstahl bohren.......bei meinem
    Kronenschutz muss der Hebel nun gedrückt werden zum Stellen anstatt ihn
    zu ziehen um die Krone frei zu geben.......funzt nun aber ....






    Hier noch einmal in Funktion.......https://youtu.be/nee4XpVYGuc

  • Heute morgen habe ich das Werk revidiert nachdem alle Anpassungsarbeiten erledigt sind .Jetzt sollte es wieder einwandfrei laufen. Aber selbst mit solchen Arbeiten sind anscheinend manche Professionelle Uhrmacher überfordert. Ich habe dieses Werk als komplette Decksuhr in der Bucht erstanden mit dem Vermerk "Defekt" .Laut Aussage des Uhrmachers ist die Unruhewelle verschlissen und sollte getauscht werden.Das war auch der Grund des verkaufs. Nachdem ich das Werk zerlegt hatte stellte sich schnell heraus das da garnichts verschlissen war ! Da musste eigendlich nur das Höhenspiel neu justiert werden......Uhrmacherarbeit halt.





    Jetzt nur noch die Unruhe einsetzen und das wars.......





    Dann sieht das ganze so aus :

  • Als nächstes kommt das Ziffernblatt an die Reihe ,hier habe ich eine Messingplatte angefertigt die brüniert wurde. Danach ist sie mit einem Diamanten Graviert worden. Um das blanke Messing zu schützen wurde das Blatt mit einem 2K Mattlack versiegelt.





    Als Zeiger werde ich die original gebläuten Zeiger verwenden die nur etwas eingekürzt werden müssen .....

  • Ein passendes Band brauche ich natürlich auch noch für diese Uhr . Das wird selbstverständlich in Ubrique von Hand gefertigt bei dem guten Mann hier :


    http://www.mansarea.com/shop/i…ection-de/watch-straps-de


    Ich kaufe hier schon seit Jahren und habe hier auch schon die Produktion besucht .Leder Leder Leder .......wohin das Auge schaut ! Allerbeste Exotische Geschichten findet man hier .

  • Bevor ich es vergesse, erst mal einen schönen Dank das ich hier wieder so freundlich empfangen wurde !


    Ich habe hier auf dem Bild mal die wahre Größe des Werkes dargestellt .Obenauf liegt ein Damenarmbanduhrwerk.......Die Unruhe des Monsters ist schon grösser als das ganze Werk !


  • Nun ist Final alles zusammengesteckt und es läuft ! Jetzt sieht man schon das Ergebnis......



    Satte 282 Gramm !




    Jetzt mal schauen was die Ganggenauigkeit sagt das dauert immer so ein paar Tage bei mir.....und dann muss ich mir noch ein paar Schrauben anfertigen für den Rückendeckel .Alles in Allem lief diese Aktion einfacher als ich zunächst angenommen hatte.

  • Klasse! Vor ein paar Tagen habe ich noch an dich gedacht und bedauert, dass du keine spannenden Projekte mehr vorstellst!
    Und Zack!, da bist du wieder.. :gut:


    Großartig, das Monster, gefällt mir sehr gut.
    Bin mal gespannt was Andi meint, der Einzige ders tragen kann.. ;)