Beiträge von BSBV

    Blöde Frage aber wie stelle ich fest ob die Uhr zu den Papieren gehört?

    Seriennummer sollte dann wo stehen oder?


    Bei den ganz alten Modellen könnte sich die Nummer im Decken finden lassen, wohingegen die neuen Modelle die Seriennummer im Bandanstoß eingraviert haben.



    Verstehe nur nicht ganz ob und wann diese gemacht wird?


    Eine Revi wird dann oft fällig, wenn das Werk Zeit verliert. Also, die Uhr mehr und mehr nach geht.



    Zu checken ob sie nach hinten läuft ist ja auf die schnelle nicht leicht möglich oder?

    Nee, leider nicht. Da kommt es aufs Vertrauen des Verkäufers an, denn nicht Jeder hat eine Zeitwaage dabei. ;)



    Was würde so eine Uhr in D kosten?


    Das findest Du im Internet. Chrono24 zum Beispiel. Wobei dort die Preise zuweilen auch sportlich sind.

    Hallo, und Willkommen in der Watchlounge. :blume:


    Immer Augen auf beim Uhrenkauf.

    Ist der Verkäufer vertrauenswürdig ?

    Passen die Papiere zur Uhr ?

    Nach 4,5 Jahren könnte eine Revi anstehen, muss aber nicht. Kommt auf die Gangwerte an.

    Ein gutes Zeichen ist, wenn die Uhr (das Werk) zunehmend an Zeit verliert. Dann sollte die Uhr zur Revi.

    Das 2500 hatte zu Beginn Probleme, wurden aber aus der Welt geschafft.

    Preislich, bestimmt verhandelbar.

    Welche Referenz


    Die Nachfrage nach Wempe Uhren war meines Wissens bisher marginal.


    Die IWC ... 3228.


    Die Verkaufszahlen der WEMPE-Uhren kenn ich nicht.

    Sicherlich, eher nebensächlich, aber immerhin so viel, das es sich lohnt eine Modell-Serie auf den Markt zu bringen.

    Wer wie Wempe jedoch eine eigene Uhrenmarke etablieren möchte, sollte sich ein wenig mehr anstrengen, um etwas Eigenständiges bzw Authentisches anzubieten.


    Aber anhand der Diskussion hier scheint das vielen ja nicht wirklich wichtig zu sein und damit hat Wempe rein geschäftlich alles richtig gemacht.


    Die Wempe Zeitmeister-Modelle gibt es schon seit den 50er.

    Wempe hat aber auch noch andere Uhren auf den Markt gebracht, und ich habe mir mal die Mühe gemacht nachzuforschen.


    KEINE einzige Modellreihe hatte oder hat wirklich was, was man sofort auf Wempe beziehen könnte. Außer ... der Name selbst: WEMPE

    Mit einem ;) könnte man evtl die zweifachen Index-Striche bei der 12 nennen, denn dieser "Doppel-Index" ist bei vielen älteren Uhren von Wempe schon etwas auffällig, aber das haben auch andere Hersteller teilweise so gemacht.


    Ich denke, Wempe hat, als Uhrenhersteller, ihr "Design" der Uhren dem jeweiligen Geist der Zeit angepasst, und haben somit ihre Kunden, die nicht bereit waren, oder konnten, viel mehr Geld für eine andere Markenuhr auszugeben, bedient.


    Und mal kurz weg von uns "Uhrenverrückten". Vielleicht hat ja Wempe einen Kundenstamm, die genau solche Uhren haben und kaufen wollen..... ? :idee:




    P.S. Ich mach mir jetzt meine IWC Inge ans Handgelenk.

    Warum sollte man Bänder nicht vergleichen können...?


    Erst einmal danke für die Blumen.


    Nun ja, man könnte die Qualität der Bänder vergleichen, aber es gibt manche Funktionen, die sind so gut, da ist ein Vergleich kaum machbar.


    Ein Beispiel: Das Band meiner BP FF. Dieses Band hat Mittelglieder die aus Fieberglas sind und einen Kautschuküberzug haben. Leicht und dennoch robust.

    Das IWC - Band meiner Inge. Gliederschnellwechsel dank federgelagertem Drücker.

    Oder eben das JLC - Band. Die versteckten Gliederfederstege sind super und halten viel aus.

    Auch das alte Edelstahlband der GO Sport. Hier sind sogar die 1/4-Glieder beweglich.

    Jedes Band ist für sich selbst klasse. Allesamt sehr gut verarbeitet.


    Welches dieser Bänder ist besser als das Andere ? Kann ich nicht so ohne weiteres entscheiden.

    Gar nicht Bernd. Und ich habe auch nichts überlesen. Ich frage mich nur warum eine Marke - egal ob Rolex, Panerai, Cartier, Bvlgari, etc - nicht an ihrem eigenen, erfolgreichen Design festhalten soll und was das mit Wempe zu tun hat, die kein eigenes Design vorweisen können.


    Aber das sollen die Hersteller doch, und sie machen es auch. :gut:


    Wie gesagt, Wempe vertreibt / verkauft in erster Linie Armbanduhren verschiedener Hersteller. Die Schmuckabteilung lasse ich mal weg.

    Und nur so nebenbei, wenn ich das so sagen darf ?, stellt auch Wempe eigene Uhren her.


    Meine Vermuntung ist, dafür gibt es leider keine Belege, das Wempe keine richtige Uhren-Designer-Schmiede hat oder ist. Auch wollte man zu Beginn den anderen Herstellern gegenüber keine Konkurrenz sein.

    Das was Wempe an Uhren selbst hergestellt, hergestellt hat, reichte vermutlich aus, auch ohne eigenes Design. Und das schon sehr lange....

    .. und vor allem .... Überraschung für Bernd.... weil das Oyster Design ihr eigenes Design ist.


    Ein bißchen pieksen, René ? ;) :prust:


    Gelingt nicht :kaempo:, denn ich hatte geschrieben: Auch Rolex hält seit Jahren an ihrem Design der Oyster-Serie fest, auch hier wird ein wenig verändert / angepasst / verbessert.


    Das Hauptaugenmerk bei Wempe liegt im Bereich Juwelier / Konzi / Konziuhrmacher. Der Vertrieb von Armbanduhren und Schmuck.

    Als 2tes Standbein dient die Herstellung der eingene Haus-Marke.

    Das sieht bei den anderen Herstellern anders aus. Obwohl so nach und nach Boutiquen eingerichtet werden.


    Blicke zurück..... In den fünfziger Jahren wurden erste Armbanduhren unter dem Namen „Wempe Zeitmeister“ produziert.


    Und, vielleicht neu für Dich ;) :pony:, der Enkel des Gründers, Hellmut Wempe (* 30. April 1932), trat 1951 in das Unternehmen ein und baute es aus. 1953 holte er die Schweizer Uhrenmarke Rolex nach Deutschland.


    Aber hier geht es aber um die Iron Walker Uhren. Zurück zu ....... Lü..... zum eigentlichen Thema. ;)

    Meiner Meinung nach wird viel zu kompilziert gedacht. Genta hat damals ein wunderbares Design erschaffen. AP, & IWC, um die Wichtigsten zu nennen (ja, es gibt noch Weitere), halten an diesem Design fest, mit gelegentlichen leichten Veränderungen. Auch Rolex hält seit Jahren an ihrem Design der Oyster-Serie fest, auch hier wird ein wenig verändert / angepasst / verbessert. Warum das Alles ?


    Ganz einfach, weil die Uhren sich verkaufen lassen. Das jeweilige Design ist zeitlos. Demnach machen diese Hersteller alles richtig.


    Nun möchte Wempe eine neue Modell-Serie auf den Markt bringen. Was tun ? Man schaue welches Design gefällt und nicht geschützt ist. Auch sollen sich die Uhren verkaufen lassen. Welcher Hersteller möchte das nicht ?


    Man folgt evtl den Wünschen der Kunden, und nehme in groben Zügen das Genta - Design, weiche davon etwas ab, verbaue gute Werke, die ihre Standfestigkeit schon lange unter Beweis gestellt haben, verfeinere diese Werke in Glashütte, und schwupps hat man eine Uhr (Uhren-Modell-Reihe), die, wie man lesen kann, in aller Munde ist, und die auch schon ihre Abnehmer gefunden haben.

    So gesehen hat auch Wempe alles richtig gemacht mit der Iron Walker-Modell-Reihe.


    Warum sollte Wempe versuchen irgendwas Neues zu designen, das evtl bei den Kunden nicht ankommt, und ggf wie Blei in den Schaufenstern liegen würde ?

    Und was wäre wirklich neu, was es nicht schon gibt ? In der heutigen Zeit, schwer, sehr schwer.

    Hallo Mike,

    da gebe ich Dir vollkommen Recht. Das Band von JLC ist klasse. So richtig vergleichen kann man das Band nicht wirklich, denn auch die Bänder BP, IWC oder GO sind gut, jedes auf ihre eigene Weise.

    Nur so zur allgemeinen Info.

    Ich hätte angefragt. Die Antwort:


    Sehr geehrter Herr ******,
    vielen dank für Ihr Interesse an der neuen IRON WALKER Kollektion.
    An dem 2892-A" wurden Verfeinerungen vorgenommen, ansonsten dürften wir den Begriff "Made in Glashütte" nicht verwenden. Unruhkloben, Reglage-Einheit und Stoßsicherungen zum Beispiel sind abgeändert worden. Wir hoffen Ihnen damit weitergeholfen zu haben.
    Sollten Sie weitere Fragen oder Wünsche haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg,
    Frau T. (der Name ist mir bekannt)
    Kundenberaterin Innendienst

    Niederlassungsmarketing/ CRM

    Hier möchte ich widersprechen, Bernd. Speed- und Seamaster sowie Datejust sind eben keine reinen Phantasienamen, sondern kommunizieren ganz klar erkennbar den Charakter/eine wesentliche Eigenschaft der jeweiligen Uhr. Damit tragen sie (zumindest für mich) zu einem stimmigen Gesamtbild bei; sie "sprechen" quasi für die Uhr.



    P.S.: Um nicht missverstanden zu werden: ich möchte die Iron Walker hier nicht madig machen. An sich ist es eine gefällige Uhr, und ich freue mich für die neuen Besitzer mit ;)


    Im Großen und Ganzen bin ich bei Dir, denn auch die Amvox zum Beispiel ist nicht aus der Nase gezogen.

    Sicherlich gibt es Uhren, dessen Namen, die ihre Eigenschaft wiederspiegeln. Keine Frage.

    Aber in der Uhrenwelt gibt es auch viele Fantasienamen, und bezog sich auf das u.s.w. ;)

    LeCannet


    Die Bezeichnung Iron Walker kann man noch hinnehmen. Es gibt ja auch Speedmaster, Seamaster, Datejust, Amvox oder Memostar, u.s.w.

    Viele dieser "Namen" sind Fantasie-Namen.


    Ich denke, wenn Werbung, dann diese Satzteile:

    Die Edelstahluhren strahlen dieselbe Mischung aus Standfestigkeit, Waghalsigkeit und Präzision aus wie die mutigen Arbeiter in den Stahlkonstruktionen der Hochhäuser, und / oder zeitloser Eleganz und sportiver Funktionalität.

    Quelle: Wempe


    Ich finde die Uhren, vom Design her, gut, und was auf dem Zifferblatt steht..... nun ja, ich fahre auch einen IBIZA, obwohl ich in Deutschland lebe.


    Eine "DUMB" oder "GOOFY" - Uhr ? Weiß ich nicht, aber ich habe eine Pepsi Cola-Uhr. ;)


    Vielleicht sollte man nicht versuchen so viel aus einem Fantasienamen rauszulesen.

    Aber gut, das muss Jeder für sich selbst entscheiden.

    Ich könnte mit einer Iron Walker am Arm leben.

    Moin,

    ich kann mir nicht vorstellen das Seiko für Microsoft eine Uhr baut, und das ohne einen Hinweis auf Seiko selbst.


    Das wird ein Billig-Hersteller aus China sein.