Seiko Sportura nach Batteriewechsel defekt - Was tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seiko Sportura nach Batteriewechsel defekt - Was tun?

      Threadstarter

      Hallo,

      ich habe mir ca. 2002 beim örtlichen Seiko Händler eine Sportura Perpetual Calendar GMT für sage und schreibe 549,- € gekauft.

      Würde ich heute auch nicht mehr machen, aber die hat mir damals sehr gut gefallen, auch weil die so Gimmicks wie den ewigen Kalender und die extreme Ganggenauigkeit hatte. Auf jeden Fall steht in der Anleitung, dass die Batterie bis zu 10 Jahre halten kann. Jetzt nach über 6 Jahren war es soweit, die Uhr meldete einen anstehenden Batteriewechsel. Bei diesem Werk sieht das wohl so aus, dass der Sekundenzeiger dann nur noch 2 Sekundenschritte macht und so signalisiert, dass ein Service fällig wird.

      Ich habe die Uhr dann zu dem Händler gebracht, bei dem ich die Uhr damals gekauft habe. Der Uhrmacher (?) sagte mir, dass er die Batterie bestellen muss und anschließend über irgendwelche Elektronikkontakte im Inneren den ewigen Kalender wieder neu programmieren muss. Ich habe nur Bahnhof verstanden, aber gedacht, mach mal...

      Da ich die Uhr nicht großartig vermisst habe, lag die nun 3 Monate beim Uhrmacher. Letzten Samstag war ich in der Stadt und wollte sie abholen. Als er mir das Tütchen mit der Uhr übergeben wollte, stellte er fest... Mist, die Uhr ist ja stehengeblieben. Obwohl die bei seiner letzten Kontrolle vor ein paar Wochen angeblich noch lief. Die alte Batterie lag daneben. Ich fragte ihn, ob er vielleicht versehentlich die alte wieder eingebaut hat. Hatte er aber wohl nicht....

      Auf jeden Fall kamen dann schon so komische Fragen, ob die Uhr denn vorher einwandfrei gelaufen wäre??? Ich sagte ihm unmissverständlich, dass die Uhr, egal ob sie wochenlang im Schrank oder auf dem Arm war, auf die Sekunde genau ging und erst ca. 1 Woche vor Ablieferung 2 Sekundenschritte gemacht hat, was ja wohl völlig normal ist.

      Ich habe schnell gemerkt, dass mir der Uhrmacher (und der mittlerweile herangeeilte Chef) nen Strick daraus drehen wollten (Wie alt ist die denn?, ist die mal runtergefallen,? usw...). :maul: Der Chef sagte mir dann, dass sie die Uhr in ihre Filiale geben wollten und sich melden. Ich habe dann gestern angerufen und... Uhr läuft nicht, auch nicht mit nochmals neuer Batterie. Man müsste sie wohl nach Seiko einschicken... Da habe ich aber keinen Bock drauf, hinterher noch ne Rechnung über ein erneuertes Werk zu bekommen.

      Was soll ich machen??? Die Uhr lief tadellos, als ich sie da abgegeben habe...

      Ich sag nur soviel: Als ich da mal meine zu schnell laufende Seiko Automatik abgegeben habe, flogen nach kurzer Zeit erst der Rücken-Deckel und dann irgendein Einzelteil in der Bude rum, die wir zu zweit kriechend auf dem Boden wieder suchen mussten. Der Uhrmacher ist ein recht nervöser Vogel. Ich habe fast die Befürchtung, dass der auf irgendwelchen Kontakten rumgedrückt hat und die Uhr somit ihren Dienst quittiert hat.
      Gruß, Dirk
    • Hallo Dirk,

      es sieht schwer danach aus, dass der "Uhrmacher" seinen Job nicht zu genüge kennt. Nach meinem Wissensstand geht der Batteriewechsel bei diesen Seiko Modellen über die Fähigkeiten eines Batteriewechslers der auf jedem Flohmarkt zu finden ist hinaus.

      Ich würde, nachdem schon zu erkennen ist das der Uhrmacher die Schuld von sich weisen wird, in die Offensive gehen.

      Ich würde dem Uhrmacher eine (schriftliche) Frist zur Ausführung des Batteriewechsels (4 Wochen sind wohl mehr als ausreichend) und zur Übergabe der Uhr in funktionstüchtigem Zustand setzen. Man sollte darauf hinweisen, das die Uhr in einem einwandfreien und funktionstüchtigen Zustand abgegeben wurde (Zeugen wären gut) und lediglich der Sekundenzeiger einen anstehenden Batteriewechsel anzeigte.

      Sollte die Frist fruchtlos verstreichen, oder sollte man behaupten die Uhr wäre defekt abgegeben worden, solltest du direkt einen Rechtsanwalt beauftragen. Bei dem Preis der Uhr und bei der Art und Weise mit der man mit dir umgeht ist das wohl gerechtfertigt.

      Die folgende Einschaltung eines Anwaltes solltest du den Uhrmacher im Schreiben mit der deiner Fristsetzung auch wissen lassen !

      Solltest du einen Zeugen haben, denke ich, ist die Beweispflicht hier auf Seiten des Uhrmachers. Spätestens da wird er ein Problem haben.

      Die Rechnung für eine Reparatur (die wohl bei den Fähigkeiten des Uhrmachers am besten bei Seiko durchgeführt wird) solltest du auf keinen Fall zahlen müssen.

      Grüße

      Bulova
    • Hallo, ich kann mich schwarz ägern, dass ich die überhaupt dahin gegeben habe. Aber es war ja "nur" ein Batteriewechsel...

      Ich hoffe mal, dass die Sache ohne Anwalt abläuft. Ich habe mehrere Zeugen, dass die Uhr einwandfrei lief. Am Abgabe- und Abholtag war zudem meine Frau mit dabei.

      Was mir Sorgen macht, dass laut Uhrmacher die Uhr ja 2 Monate lief und dann wohl zwischendurch irgendwann stehen geblieben ist. Falls Sie also doch noch wieder laufen sollte und dann wieder nach 2-3 Monaten einfach stehen bleibt, dann kann ich mir das ans Bein binden. Die Zuverlässigkeit ist jetzt leider dahin.

      Ich bin ja optimistisch, dass es vielleicht nicht so schlimm ist. Heute ist der Uhrmacher leider nicht im Geschäft, am Samstag werde ich aber wieder (in Begleitung) dahin.
      Gruß, Dirk
    • RE: Seiko Sportura nach Batteriewechsel defekt - Was tun?

      Zunächst mal hast Du mein Beileid :troest: So was kann sich schnell "auswachsen", "Zeugen" hin oder her. Im Zweifel würd ich Dir Uhr sofort mitnehmen und selbst an Seiko Deutschland schicken mit Schilderung des Sachverhalts. Dem "Uhrmacher" kannst Du dann immer noch Dampf machen. Im Zweifel gibt doch der jetzt nie zu, dass er (vielleicht) Mist gebaut hat.

      Spittek schrieb:


      Ich sag nur soviel: Als ich da mal meine zu schnell laufende Seiko Automatik abgegeben habe, flogen nach kurzer Zeit erst der Rücken-Deckel und dann irgendein Einzelteil in der Bude rum, die wir zu zweit kriechend auf dem Boden wieder suchen mussten.


      Aber sorry, das versteh ich jetzt einfach nicht. :grb: Du hast ja schon masochistische Züge, wenn Du nach so einem Erlebnis noch den Laden ein zweites Mal betrittst - außer vielleicht zum Ablegen eines Molotow-Cocktails... :bgdev:
      :wink: Gruß Michael :wink:

    • Hi,

      auf die Aussage des Uhrmachers, dass die Uhr nach dem Batteriewechsel gelaufen ist, würde ich nichts geben. Selbst wenn, weißt du wie in der Zwischenzeit mit der Uhr umgegangen wurde ? Sie könnte beim Uhrmacher hingefallen oder feucht geworden sein etc.etc.... Dies wäre in jedem Falle eine Verletzung der Sorgfaltspflicht und der Schuldige, in deinem Fall ist egal wer, die Firma als Vertragspartner ist maßgebend, haftet. Wenn also in der Zeit in der die Uhr bei dieser Firma war ein Schaden eingetreten ist der auf Fremdeinwirkung zurückzuführen ist, dann ist die Firma auch dafür verantwortlich diesen zu beheben oder für entsprechenden Ersatz zu sorgen.

      Ich würde darauf bestehen, die Uhr bei Seiko überprüfen zu lassen und mir den Reparaturschein mit Diagnose des Problems zeigen lassen. Sollte der Händler dir diesen nicht zeigen wollen, sollte ein Anruf deinerseits bei Seiko hier Klarheit schaffen.

      Handelt es sich um ein "normales" Problem, ohne Fremdeinwirkung, z.B. Aufgrund von Verschleiß etc. mußt du die Reparatur natürlich selber zahlen. Allerdings ist die Uhr nach einer fachgerechten Reparatur nicht weniger zuverlässig als vorher !

      Aber für mich steht klar fest, du hast eine funktionstüchtige Uhr abgegeben und kannst eine solche zurückerwarten, wenn bei der Überprüfung/Batteriewechsel ein Fehler festgestellt worden wäre, hätte der Händler dir dies mitteilen müssen und man hätte über eine Reparatur sprechen können.

      Was ich allerdings nicht verstehe ist, wie man über so etwas 3 Monate und mehr ins Land gehen lassen kann. Sowohl von Uhrmacherseite als auch von deiner Seite .

      Grüße

      Bulova
    • Den Laden gibts bei uns seit Menschengedenken. Mittlerweile ist das aber mehr so ne Art Ramsch-Bude für Uhren, Haushaltgegenstände und sonstigen Nippes geworden. Der hat neben Seiko noch Pulsar und Timex (also nur Weltmarken). Früher war der sogar mal Omega Konzi, bestimmt schon 20 Jahre her, aber das Firmenschild hängt noch draußen.

      Ich denke aber mal, dass der sich das nicht nachsagen lassen wird, dass er meine Uhr kaputt gemacht hat. Der Laden und sein Besitzer sind bei uns so ne Art Urgestein, die kennt jeder. Nur sein Uhrmacher scheint echt reif für die Rente zu sein.

      Nur so nebenbei, mein Frau hatte beim Urmacher einen leichten Aftershave-Geruch (?) vernommen, vielleicht hat ihm das bei der Reparatur meiner Uhr in den Augen gebrannt... ;)

      Morgen fahr ich nochmal hin, mal sehen was es gibt, ansonsten --> :popo:
      Gruß, Dirk
    • Spittek schrieb:

      Den Laden gibts bei uns seit Menschengedenken. Mittlerweile ist das aber mehr so ne Art Ramsch-Bude für Uhren, Haushaltgegenstände und sonstigen Nippes geworden. Der hat neben Seiko noch Pulsar und Timex (also nur Weltmarken). Früher war der sogar mal Omega Konzi, bestimmt schon 20 Jahre her, aber das Firmenschild hängt noch draußen.

      Tja, "Wir waren mal wer!" stirbt heute an jeder Straßenecke.

      Ich würde die Uhr tatsächlich zu Seiko Deutschland schicken, damit man dort die Fehlerquelle genau auslotet. Dass die Rechnung für eine derartige Stümperei dann bei Cpt. Weinbrand landet, ist doch wohl sonnenklar.
      :pony:
    • [quote='Bo.W.ling',index.php?page=Thread&postID=865942#post865942]
      Tja, "Wir waren mal wer!" stirbt heute an jeder Straßenecke.

      Ich würde die Uhr tatsächlich zu Seiko Deutschland schicken, damit man dort die Fehlerquelle genau auslotet. Dass die Rechnung für eine derartige Stümperei dann bei Cpt. Weinbrand landet, ist doch wohl sonnenklar.
      [/quote]

      :gut: :gut: :gut:

      Würde ich wohl auch so machen. Vielleicht kann Dir Seiko dann noch mitteilen, woran es gelegen hat bzw. wer diesen "Fehler" begangen hat, dann kann sich der Uhrmacher auch nicht mehr rausreden... :rolleyes:
    • Threadstarter

      So, ist zwar schon ein paar Tage her, aber es gibt neues von meiner Uhr...

      Seit meinem letzen Besuch war ich wieder 2 x da und wurde ebenso oft vertröstet und man hätte die Uhr jetzt zu einem befreundeten Uhrmacher geben müssen, der über die passenden Messwerkzeuge verfügt, blablabla... Glücklicherweise lese ich ja Tageszeitung und habe mich erinnert, wer dieser "befreundete" Uhrmacher sein könnte und diesen doch mal so angerufen und auf blöd getan.

      Seine Antwort: "Ah ja, die Seiko... die Uhr macht keinen Mucks mehr, die ist schon seit mindestens ner Woche wieder bei Captain Attacke". :bottle:

      Aha, dachte ich mir, kaputt hatt er se gemacht.. und warum ruft der mich nicht an und gesteht???? Ich also wieder beim Käptään angerufen und gefragt, ob ich die Uhr morgen abholen kann, müsste ja fertig sein. ;) Als er mir gerade wieder seine Ammenmärchen erzählen wollte, von "die ist noch in der Mache" und so weiter, habe ich ihn unterbrochen und ihm geflüstert, was ich in der Zwischenzeit rausbekommen habe.

      Da musste er wohl etwas schlucken und hat zugegeben, dass er die Uhr nach Seiko einschicken musste, da sie leichte Gangungenauigkeiten hätte, die er nicht in den Griff bekommen würde. Wohlgemerkt der Wortlaut des Uhrmacherfreundes: "... die Uhr macht keinen Mucks mehr..."

      Ich habe ihn labern lassen und ihm gleich zu verstehen gegegen, dass ich keinen Auftrag erteilt habe, die Uhr einzuschicken. Ganz, ganz leise habe ich im Hörer wahrgenommen, das auf mich keinerlei Kosten zukommen würden, ein Service des Hauses....

      Klartext: Captain Attacke hat die Uhr von Anfang an versemmelt. Wahrscheinlich ist ihm Weinbrand ins Gehäuse gelaufen und er hat den Deckel schnell zugeschraubt, bevors sein Chef merkt. Die Uhr ist seit dem nicht nur 2 Wochen, nein, nicht mal 1 Minute gelaufen. Ich habe es fast schon vermutet..., aber jetzt isses raus.

      wie gesagt, da der Cheffe von der Bude bei uns in der Stadt ein Urgestein ist, hatte ich schon die Vermutung, dass der sich das nicht nachsagen lassen wird. Wahrscheinlich hat er deshalb die Uhr heimlich eingeschickt, um mir den Wecker hinterher als wieder voll funktionsfähig zu presentieren und was für ein toller Hecht sein Uhrmacher doch ist.... Kein Kommentar!

      Abschlussfrage: Wo werden die Seikos denn im Normalfall hingeschickt und an wen kann ich mich wenden? Ich würde das doch gerne mal kontrollieren und von Seiko hören, was dran ist und vor allem was gemacht wurde. Ich würde prompt auf ein neues Werk tippen... dat wird teuer... Mir aber egal, icke zahle nix!!!

      Ich berichte weiterhin!

      PS: Soll ich, wenn ich die Uhr (hoffentlich noch in diesem Leben) abhole, dem Uhrmacher die 10 Euro für die Batterie bezahlen oder lieber ne Flasche Schantreeeé mitbringen? Worüber freut der sich wohl mehr?
      Gruß, Dirk

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Spittek ()

    • Naja, jetzt weißt du jedenfalls das er es verbockt hat. Ist doch schonmal ein Fortschritt. Aber das du da erst solche Mittel brauchst hätte ich nicht gedacht. Er hätte gleich sagen sollen, dass er Mist gebaut hat. Aber nein, erstmal den Kunden hinhalten :motz:
      Ich würde da nichts mehr hinbringen.
      Der Wert einer Uhr lässt sich nicht durch den dafür aufgewendeten Betrag beziffern, vielmehr ist es der persönliche Stellenwert, der ihn definiert. ;)

      Gruß, Lars :wink:


    • Threadstarter

      Unglaublich aber wahr.... seit der Abgabe meiner Uhr zum Batteriewechsel sind nun 8 Monate vergangen. In der Zwischenzeit ist viel passiert.... Man hat mich immer wieder vertröstet und ich habe schon mit einem Anwalt gesprochen, wie ich vorgehen könnte, dass ich meine Uhr jemals wiederbekomme. Der hatte mich aber schon darauf vorbeitete, dass die Beweislast schwierig würde und ob sich der Aufwand eines Verfahrens lohnt, ist ebenfalls zweifelhaft...

      Auf jeden Fall war ich vergangene Woche letztmalig bei dem Händler und habe ihm mitgeteilt, was jetzt auf ihn zukommt. Anscheinend war ich diesmal sehr überzeugend, so dass der Chef und sein Sklave im Hinterzimmer verschwunden sind. Das einzige, was man hörte, war der Chef laut brüllend :bgdev: Er kam kurze Zeit später mit hochrotem Kopf wieder hervor und teilte mir mit, dass er die Uhr nun wirklich einschicken will. (Wie, ich dachte die wäre längst bei Seiko, hat man mir doch 1000x versichert :grb: )

      Ich habe ihm gesagt, wenn die Uhr nicht innerhalb von 2 Wochen bei mir ist, dass er Post bekommt... das hat ihn wohl wachgerüttelt. Am nächsten Tag klingelt mein Telefon und der Cheffe versicherte mir "eidesstattlich", dass die Uhr verschickt sei.

      Da ich ihm aber nicht mehr glaube, habe ich einfach mal einen echten Seiko-Händler angerufen und ihm die ganze Geschichte erzählt und um Hilfe gebeten. Der freundliche Mensch hatte ein Einsehen und gab mir eine SEIKO-Telefonnummer, wo auch ein Mensch dran geht. Hab mich bedankt und dann da angerufen.

      Am Telefon war eine nette Dame. Auch ihr habe ich die gesamte Story erzählt und sie konnte nur mit dem Kopf schütteln. Sie hat mir aber bestätigt, dass die Uhr nun bei SEIKO ist und schon bei einem Techniker auf dem Tisch liegt. :jump: :jump: :jump:

      ACHTUNG, JETZT WIRDS INTERESSANT:
      Gestern klingelt das Telefon und der Cheffe ist dran und sagt: "Die Uhr ist fertig, können Sie abholen". Ich konnte mein Glück kaum fassen und bin sofort los. :respekt: Kaum angekommen eilte er nach hinten und holte meine Uhr und einen SEIKO-Lieferschein. Ich frage, was wurde gemacht?

      Ein Blick auf den Lieferschein/Rechnung von SEIKO: Werk erneuert, Dichtungen erneuert, Krone erneuert, Batterie erneuert, Dichtheitsprüfung. Kosten: 0,00 Euro!!!! Anmerkung: Kulanzarbeit. Sie erhalten zudem 12 Monate Garantie auf die Reparatur.

      ... ich kanns nicht fassen? Was ist passiert??? War SEIKO die Sache selber peinlich, was die für Konzis haben oder hat bei einer SEIKO das Werk nicht kaputt zu gehen und wenn doch, wird ein neues eingebaut?

      Auf jeden Fall verstehe ich jetzt gar nichts mehr... Habe meine Uhr genommen, brav Frohe Weihnachten gewünscht und bin auf nimmer wiedersehen von dannen gezogen... Wieso tauscht SEIKO bei einer alten Uhr kostenlos das Werk, wo doch klar ist, dass die der Uhrmacher versemmelt hat. Wie gesagt, die Uhr lief bis zur Abgabe tadellos und hat nur durch 2 Sekunden-Schritte angezeigt, dass ein Batteriewechsel ansteht.

      In diesem Sinne... Ente gut alles gut.... Frohe Weihnachten!
      Gruß, Dirk