Der Whisky-Thread

  • Hier nen Glenfarclas

    :G ROLEX 16570 WHITE DIAL, ROLEX MILGAUSS BLUE 116400GV, ROLEX 116600 SEA DWELLER 4K, ROLEX DAYTONA 115500LN, ROLEX SUBMARINER 14060, OMEGA ULTRAMAN, ROLEX GMT 16750 1984, ROLEX GMT 16710, OMEGA SPEEDMASTER 145.022 1978, ROLEX SUBMARINER 16610 LV, ROLEX EXPLORER 216570 WD, ROLEX EXPLORER 216570 BD, ROLEX 16600 SEA DWELLER, ROLEX 1665 SEA DWELLER 1981, OMEGA SPEEDMASTER GMT SOLAR IMPULSE HB-SIA :G

  • Ich wollte mal was unbekanntes probieren und stieß auf Benromach. Die Destille vor Jahren von G&M gekauft und fit gemacht. Als Profis werden sie gewusst haben, warum. Der 10yo. in Trinkstärke kam bei Serge recht gut weg.


    Also belesen, verglichen, pipapo. Alter Stil, dunkle Früchte, untypische Rauchnote für einen Speysider... musst Du haben.



    Eigentlich hatten sie mich schon beim Label. Selten anmutig, selbstbewusst und klar. Schöne Transparenz über den Inhalt der Flasche.


    Nun gut. Nach all den positiven Meldungen (whiskybase auch irgendwas um 87 Punkte) hatte ich was anderes, irgendwie "mehr" erwartet. Meine Meinung ist rein subjektiv und nicht belastbar. Aber für eine Fassstärke aus 1st-fill-sherry ist mir zu wenig drin. Nicht im Sinne von "flach" aber mir fehlt der Wumms. Die Ecken und Kanten der Persönlichkeit. Handwerklich einwandfrei gemacht. Die spezielle Rauchnote auch wunderbar. Alter Schrank ganz hinten aber sonst konnte zumindest ich wenig begeisterndes feststellen. Eine leicht kühlende Note noch.


    Im Mund vorn der Rauch und etwas (zugegeben sehr schöner) Sherry, sensationelles Mundgefühl mit einer gewissen Stoffigkeit (Islay) und fast schon etwas cremigem. Dann ballert der sehr gut eingebundene Alkohol bei mir aber alles zu. Bis das Prickeln von Wangen und Zunge weg ist, scheint auch der Aromenzauber hinüber zu sein. Der Abgang in einer luxuriösen Bitterness. Schön. Aber ich habe vom Geschmack zu wenig mitbekommen und das Aroma ist mir auch zu verschlossen.


    Irgendwo hatte ich gelesen, dass gerade altmodische Whiskies dieser Art in Trinkstärke besser funktionieren sollen. Leider war Wasser bei mir (auch in kleinsten Mengen) nicht die Lösung, da er dann noch mehr Charakter zu verlieren scheint. Ich weiß nicht, ob "zu leicht" das trifft, was ich meine. Schade. Hatte mich sehr auf ihn gefreut. Zu anderen Whiskyfreunden scheint er besser zu passen.


    Ohne Frage ein hochwertiger Whisky zu einem fairen Preis, vor allem als Fassstärke aus frischen Sherry-Casks! Mich hat er leider nicht erreicht. Aber große Whiskies sollen mit leerer werdender Flasche erst ihre Geheimnisse preisgeben. Wer weiß, was noch kommt...


    Hauke hat ihn doch auch. Was meinst Du?

  • Heute den Benromach CS Batch 4 im Glas.


    Stefan hat ihn sehr gut beschrieben, allerdings möchte ich anmerken, dass er aus Bourbon und Sherry Casks besteht. Und ja, das merkt man auch. Die weichen Töne und sanften Rundungen im Geschmack kommen imho durch die Bourbonfässer. Was ihn halt durchaus zu einem „Whisky alter Schule“ macht ist die leichte Rauchnote und die Töne vom Gerstenmalz. Allerdings sind die 57,2% irgendwie schwach auf der Brust und verleihen keinen Körper. Da sind wiederum „Whisky der alten Schule“ mit 40% durchaus fetter.


    Ich kann mir vorstellen, das wir hier nen Whisky im Bereich von 7-8 Jahren haben. Ein Fasseinfluss in Form von Holz bzw Reifung ist nicht wirklich spürbar.


    In Summe ist es ein angenehmer Whisky mit einem guten PLV.

    :wink: Benny :wink:

    Die junge Generation hat auch heute noch Respekt vor dem Alter; allerdings nur noch beim Wein, beim Whisky und bei Möbeln.
    Truman Capote

  • Davon kann man sich auch ne große Flasche holen, prima Wahl:gut:

    Wie... Uhrenvirus?! Was ist falsch daran, sich zur Mondphase in seine Glashütte zurückzuziehen, seine Vulcain-Lampe zu illuminoren, ein Radio mir direkt neben den Sessel zu stellen, ein gutes Bucherer zu lesen und einfach etwas zu rolexen? Andere gehen halt mit den Söhnen von Lange Oystern ernten, mit dem jungen Hans als Explorer auf die Royal Oak oder mit Paul Newman zum Daytona Beach...

  • Hatte meinen letzten normalen 25er vor 7-8 Jahren. Meiner Meinung stecken hier jetzt schon deutlich mehr Bourboncasks und refill Sherryfässer drin. Das ist jetzt per se nichts schlechtes und er macht schon Spaß und hat Reife, aber der Glenfarclasstil geht etwas ab

    :wink: Benny :wink:

    Die junge Generation hat auch heute noch Respekt vor dem Alter; allerdings nur noch beim Wein, beim Whisky und bei Möbeln.
    Truman Capote

  • Auch vom 21er hatte ich etwa vor 7 Jahren die letzte Flasche. Damals bin ich immer Befürworter des 21er gewesen. Der hatte für mich mehr Ecken und Kanten, war etwas rauer und wilder.
    Ähnlich ging es mir mit dem 17er im Vergleich zum 15er

    :wink: Benny :wink:

    Die junge Generation hat auch heute noch Respekt vor dem Alter; allerdings nur noch beim Wein, beim Whisky und bei Möbeln.
    Truman Capote

  • Nach über einer halben Stunde im Glas wird er deutlich fetter. Bekommt mehr Körper, mehr Staub, mehr Dunnage warehouse. Spannend

    Kann ich bestätigen. Den Rest der Flasche habe ich gestern mit einem Freund 'rumgebracht. Die viele Luft tat ihm, was Substanz betrifft, echt gut. Auch das Mundgefühl wurde feiner, der Alkohol wirkte bei weitem nicht mehr so ungestüm,


    PLV echt gut. Nachkaufen, weil ich genau den wieder haben will... :grb: Ich glaube nicht. Werde wohl mal den 10er Benromach als Trinkstärke probieren.

  • "Zu leicht" und "etwas zu spritig" - Gekauft, getestet, "aha" gedacht, nicht nachbestellt. :holly:

  • Gestern Abend geleert, nicht übel, gut für nebenbei mal ein Gläschen, ohne sich zu sehr mit ihm auseinanderzusetzen. Nicht zu sprittig, gutes Aroma (ich hab ihn fast lieber gerochen, als getrunken :bgdev:) kann man gut anbieten, wenn jemand mal einen Whisky probieren möchte und vorher noch keinen wirklich guten getestet hat ;)