Baselneuheit - Werenbach - die „Weltraumuhr“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baselneuheit - Werenbach - die „Weltraumuhr“

      Threadstarter

      Werenbach - die „Weltraumuhr“

      Für fast alle gibt es bisher nur die eine Uhr, die etwas mit Weltall zu tun hat, und zwar die Moonwatch von Omega.
      Das hat sich aber geändert. Der neue Hersteller kommt aus Zürich und heißt Patrick Hohmann. Mit seiner Marke Werenbach Verarbeitet er ungewöhnliche Materialien.
      Und zwar Teile von echten Sojus-Raketen.



      Wie komme ich eigentlich zu Werenbach und seinen Uhren?

      Bei der Erstellung von den Baselnews #10 habe ich den Namen das erste mal gelesen. Ich konnte damit auch nichts anfangen, da mir die Marke bis dahin unbekannt war. Als ich aber das Bild von der Uhr gesehen habe, dachte ich, hm... die hat was, etwas was mich irgendwie angesprochen hat.
      Da ich sowieso nach Basel fahre, stand für mich fest, das ich mir das auf jeden Fall anschauen werde. Also habe ich geschaut welcher Stand in welcher Halle es ist und bin hin gegangen.
      Das erste was ich da sah war ein großes Stück oranges „Blech“. (davon habe ich leider kein Bild gemacht)

      Aber nicht irgendwelches, nein, es war ein Stück Außenhaut von der ersten Stufe einer Sojus-Rakete. Aus diesem Material werden die Zifferblätter der Uhren gefertigt.




      Ich habe mich dann lange und ausführlich mit dem Chef und CEO Patrick Hohmann unterhalten, da ich ja neugierig bin und alles wissen wollte. Das junge Zürcher Unternehmen WERENBACH fertigt Armbanduhren aus dem Material geflogener Russischer Sojus‐Raketen. Die Uhren werden in Kleinstserien zusammengebaut und sind direkt im Atelier oder via Internet erhältlich. Die Idee dazu hatte er 2010, und 2012 machte er sich auf zu seiner ersten Reise nach Kasachstan. Und zwar dahin, wo die abgesprengten Triebwerke der Russischen Sojus-Raketen wieder zur Erde zurückfallen.
      Er erzählte mir von seiner ersten Idee über den beginn seines Uhrenbaues bis hin zur Lancierung des neuesten Projektes.
      Und dieses ist die EARTH COLLECTION 2017 (als Kickstarter Edition).





      Der Boden der Uhren ist offen - zu sehen ist das schöne und präzise Uhrwerk von Seiko NE15. Um den Gehäuseboden steht Manned mission to space und die Bezeichnung Soyuz MS-02 die Missionsbezeichnung der Rakete: Es war eine bemannte Mission zur ISS die am 19. Oktober 2016 durchgeführt wurde.



      Diese Kollektion wird mit einer internationalen Crowdfunding Kampagne auf Kickstarter.com lanciert: 31. März – 30. Mai.
      Die mechanischen Uhren sind bereits ab 490 CHF erhältlich. Geliefert werden die Uhren fünf Monate nach Abschluss der Crowdfunding-Kampagne. Dies ist eine Win-Win Situation: Die Käufer finanzieren die Produktion und helfen dem Hersteller, die Bekanntheit zu steigern, gleichzeitig können sie die Uhren zu einmaligen Grosshandelspreisen erstehen. Sobald die Uhren offiziell im Handel sind, werden sie ungefähr das Doppelte kosten.





      Bei WERENBACH dreht sich alles um das Material und um dessen Ursprung. Darum, dass das Material einmal als Rakete ins Weltall geflogen ist, genauso wie um die Umstände seiner Bergung. Denn diese war so spannend und ereignisreich, dass Patrick Hohmann darüber, einen Roman geschrieben hat.



      Zu beziehen ist das Buch hier, oder dann auch bei kickstarter. Das Buch wird da einen anderen Preis haben,
      dafür wird aber auch ein Schlüsselanhänger aus echtem Raketenmaterial dazu sein, und es wird vom Autor Signiert werden.
      :mork:

      Volker
    • Threadstarter

      ludicree schrieb:

      Sieht interessant aus, aber ich frage mich da als erstes: was ist denn das für Stahl, sollte der überhaupt auf die Haut?

      So eine Rakete dürfte ein paar andere Optimierungen haben als Chirurgen-Bedarf.
      Andi, bei der Uhr ist lediglich das Zifferblatt aus dem Raketenmaterial.


      Es gibt andere Uhren von Werenbach, da ist das Gehäuse aus Raketenmaterial. Genau gesagt ist es von der Dampfturbine.
      :mork:

      Volker