Welche Spiegelreflexkamera?

  • Hallo,


    Soll für meine Eltern eine Spiegelreflexkamera besorgen und sehe aber leider den Wald vor lauter Bäumen nicht. Hoffe die Profis hier können mir helfen.


    Die Anforderungen:
    - perfekte Bilder der Enkelkinder von nah wie fern, ohne Verwacklungen ;)
    - Sehr gute Filmfunktion
    - Einfache Bedienung mit Reset-Taste für Werkseinstellungen wenn wieder einer dran rumgefummelt hat
    - Preis um die 400 Euro würde ich sagen


    Hab an eine Nikon 3200 gedacht, was meint ihr? Ich selbst hab eine canon 1100d. Die ist nicht schlecht aber auch nicht der Brüller.


    Danke im Voraus!


    Grüße


    Christian

  • Moin Christian,


    die Kamera, die perfekte Bilder macht suche ich auch schon lange. Ich habe für mich festgestellt, dass die Kamera meist nicht der limitierende Faktor ist :-).


    Mit der 3200 liegst Du sicher ganz gut. Ich habe die Kamera unserer 10 jährigen Tochter zu Weihnachten geschenkt.
    Vorteil aus meinet Sicht:


    - ein ideales Bedienkonzept für Anfänger, Ein- und Wiedereinsteiger (gute Hilfefunktion im Menü)
    - klein, so dass man sie auch gerne mitnimmt
    - auch bei höheren Iso's noch akzeptable Ergebnisse
    - im Kit, mit z.B. 18-55, mit einem recht guten Bildstabilisator ausgestattet
    - durch die grosse Verbreitung des Nikon DX formates sehr viele gute Objektive verfügbar, auch gebraucht
    - D3200 mit dem 18-55 und dem 55-200 deckt den wichtigsten Brennweitenbereich bei den von Dir skizzierten Einsätzen ab und ist preislich sehr attraktiv.


    Nachteile würden mir in dem Bereich spontan keine einfallen.

  • Hallo Christian,


    Wenn du eine neue und keine gebrauchte Kamera suchst, sind 400 Euro für eine Spiegelreflexkamera mit den von dir genannten Eigenschaften aus meiner Sicht deutlich zu wenig. Zur Kamera kommen ja auch noch die Objektive dazu. Und wenn eine gute Videofunktion wichtig ist, brauchst du eine DSLR mit schnellem Autofokus.


    Mit Nikon kenne ich mich nicht so gut aus, aber ich würde mir mal die Canon Powershot G16 anschauen. Die liegt ungefähr im preislichen Rahmen und bietet eigentlich alle von dir genannten Eigenschaften, ist aber keine Spiegelreflexkamera.


    Viele Grüße
    Ralf


  • Ach ich hab da oft Probleme, insbesondere beim Zoom das der Autofokus nicht scharf stellt und ich nicht auslösen kann. Uhrenfotos werden mit dem ipad besser als mit der 1100d.


    Ich will jetzt keine blöden Sprüche bringen, also bitte nicht falsch verstehen. Aber hast Du die Einstellungen und Möglichkeiten der Canon ausgetestet. So mit Handbuch und Ausprobieren der verschiedenen Einstellungen? Das klingt mir schon ein wenig nach Anwenderfehlern. Und wenn das der Fall sein sollte, wird die D3200 die Probleme nicht lösen. ;)


    Oops, Doch glatt Details überlesen. :rotwerd:
    Nachtrag
    Ja, die D3200 wäre eine Kamera, die in diese Richtung geht. Trotzdem: Handbuch lesen, zumindest für die Basisfunktionen. Diese ausprobieren und die Einstellungen aufschreiben und gut ist.
    Ich weiß nicht, was Du für Objektive hast, aber bei verschiedenen Systemen fällt zumindest schon mal die Möglichkeit weg, Objektive gemeinsam zu nutzen oder sich gegenseitig auszuleihen. Wenn das kein Showstopper ist, go for it.
    BTW, weder die Nikon- noch die Canon-Kameras haben einen Bildstabilisator. Dieser ist, wenn vorhanden, Teil der Objektive. Wie sinnvoll so eine Einrichtung ist, darüber kann man philosophische Diskussionen führen. Fakt ist, irgendwann ist es zu dunkel für verwacklungsfreie Freihand-Bilder. Mit oder ohne Stabilisator. ;)

  • Letztlich kommt es auf die Ansprüche deiner Eltern an die Photos an.
    Wenn perfekte Schnappschüsse von den Enkeln im Fokus stehen, würde ich die Kamera im Geschäft einfach mal ausprobieren und mir einige Testfotos mit nach Hause nehmen und ansehen.
    Gerade in Räumen hast du oft keine idealen Lichtverhältnisse und brauchst ein lichtstärkeres Objektiv. Und die Kit-Objektive, die es bei Angeboten bei Amazon gibt, sind meist keine Top-Objektive. Bei Canon kosten gute Zoom-Objektive mit Weitwinkel und Telefunktion bis 70/80mm schon 400-500 Euro und mehr.


    Aber wie gesagt, es kommt eure Ansprüche an die Photos an.

  • Warum muß es eine Spiegelreflex sein? DER Vorteil der Spiegelreflex ist die Möglichkeit, Objektive zu wechseln. Setzt voraus, dass ich 1. die entsprechenden Objektive besitze und 2. diese auch in den jeweiligen Situationen dabei habe.
    Ich persönlich habe festgestellt, dass ich meine Kamera (Nikon) - trotz Vorhandensein der entsprechenden Objektive - unterwegs fast nur mit dem 1.8er Normalobjektiv verwende. Selbst der 24 - 70 Zoom als einzige Linse ist mir oft zuviel Schlepperei.

  • Um mit einer Spiegelreflexkamera sehr gut Filme zu erstellen, nimmt man besser nen Full HD Camcorder ;);)
    Und wenn man mit ner DSLR nicht umgehen kann, macht die Kompakte bzw. eine Systemkamera mehr Sinn.
    Eine Spiegelreflex macht nur Sinn, wenn man sich mit der Materie auseinandersetzt um zu verstehen, was eigentlich passiert.
    Das braucht Zeit, Übung, probieren und wieder probieren, Bücher lesen und und und....... Von nem vernünftigen Bildbearbeitungsprogramm mal abgesehen :wink:

    --------------------------------------------
    Gruß
    Dirk
    --------------------------------------------

  • Bei dem Einsatzzweck und Budget,
    warum unbedingt eine DSLR?


    Nur mal laut nachgedacht, wäre zB eine
    Sony RX 100 II nicht eine bessere Alternative?

  • Eine DSLR ausnutzen heißt auch, sich mit Grundkenntnissen der Fotografie auszukennen. Wenn man dazu nicht gewillt bzw. nicht die Zeit hat, ist eine DSLR Verschwendung. Das wäre die erste Frage, die geklärt werden muss. Sollte man das nicht wollen: eine kleine Edelkompakte - kostet weniger, wiegt weniger und macht phnatastische Bilder).


    Wenn man das möchte, mit einer D5100/50 1,8 und/oder 16-85 anfangen (oder eben was Canon und co. so bieten), die theoretischen Kenntnisse aus der gängigen Literatur (Christian Westphalens große Fotoschule und vergleichbare Standardwerke) in der Praxis anwenden und Aha-Erlebnisse haben.


    Das wären IMHO die Grundvoraussetzungen und erste Schritte. Dazu reichen alle Einsteigermodelle oder sog. Auslaufmodelle mit einem Einsteigerzoom, wobei meine Empfehlung eine lichtstarke Festbrennweite wäre - ein 50/1,8 ist geradezu prädestiniert für Portraits. DAS war mein Einstieg in die DSLR-Welt.

  • Sehe ich nicht so. Man kann auch eine DSLR komplett im Automatikmodus verwenden und profitiert trotzdem von Dingen wie Haptik, einem großen Sensor (weniger Rauschen, kürzere Belichtungszeiten), einem schnellen Phasendetektionsautofokus und einem breiten Objektivsystem.
    Auf der anderen Seite hilft es auch bei einer Edelkompakten ungemein sich mit den Grundlagen der Fotografie zu beschäftigen, weil man so aus den kleinen Dingern am meisten raus holen kann.

  • Hallo,


    eine DSLR sehe ich auch als verfehlt für "Enkelkinder" Knipser :)


    Eine sehr gute Kompakte, neben der Canon G16 wäre auch eine Panasonic LX100.
    Relativ großen Sensor, Micro-Four-Thirds-Format (17,3 mal 13 Millimeter), sehr Lichtstark (1.7) und mit 24-75mm Brennweite alles für den Sektor und mehr an Board.
    Angenehme Bedinung, auch mit fotographischen Ansprüchen .
    4k Video auch an Board.


    Bis ISO 200 (400) verwendbar für Ansprüche an die Rauschfreiheit.


    Aber ausprobieren ist wichtig.
    Das Kamerakonzept muss dem Benutzer gefallen.

  • Hallo,
    eine DSLR sehe ich auch als verfehlt für "Enkelkinder" Knipser :)


    Warum? Gerade junge Enkelkinder bewegen sich so schnell, dass Du mit der G16 schon richtig ins Schwitzen kommst um ein scharfes Foto zu bekommen. Die LX100 ist da bestimmt etwas flotter, aber egal, warum keine DSLR?


    Es gibt hunderte Foto Nerds da draußen, die alles wissen, aber selbst mit Kameras für 3k Euro es gerade noch so schaffen die flüchtende Katze zu fotografieren, um sich anschließend über den üblen Backfocus des Equipments auszulassen. Da sind mir die Leute lieber, die unbedarft eine DSLR in die Hand nehmen und abdrücken, wenn sie der Meinung sind, es wird ein schönes Foto.


    Ich mag diesbezüglich ein Zitat von Andreas Feininger:
    “Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht.”

  • Hallo Christian,
    die Videofunktion ist Dir/Deinen Eltern ja auch wichtig.


    Vielleicht lohnt der Blick in folgende...
    Übersicht


    Die Panasonic GX7 auf Platz vier passt ja ins Budget und scheint die Anforderungen ganz gut abzudecken.
    Auch die Sony Alpha NEX6 auf Platz neun könnte passen. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das nicht nur die Bodypreise sind.


    Vielleicht hilft es ja ein wenig bei der Auswahl...