Jaeger-LeCoultre Master Compressor Navy Seals Alarm Limited Series

  • Bernd, hast auch die Zeiger bepinselt?


    Nee. Die Zeiger sind und bleiben so.

    Das Tauch-Dreieck-Lünette bekam eine neue Füllung. Ist ein bißchen dunkler als die Zeiger.



    Bei solchen "Do it yourself"-Geschichten bin ich raus. :flag::flag:


    Solange es nur solche Kleinigkeiten sind .... das kann man(n) selber machen. Tut der Uhr auch nicht weh.

  • Da hätte ich bei einer so hochwertigen Uhr auch Mühe, Bernd. Aber ist ja deine ;)


    Das Dreieck scheint jedenfalls eine Schwachstelle zu sein, bei meiner fiel das mal ab. Zum Glück bemerkte ich es, der Konzessionär verklebte neu.

    Weiterhin viel Spass mit dem Wecker :gut:

  • symbad


    Guten Morgen, Sascha.


    Es gäbe die Möglichkeit das wieder zu ändern, und obwohl ich JLC sehr mag, schaue ich aber auch auf den Kosten-Nutzungs-Faktor.

    Sicherlich, ich hätte das auch von JLC machen lassen können, aber JLC soll, nach meinen Infos, dieses Auffüllen mit Leuchtmasse des Leuchtdreiecks der Lünette, was 2018 € 67,23 gekostet hat, nicht mehr machen, sondern die Uhr bekäme höchstwahrscheinlich eine neue Lünette.


    Das hieße, würde ich Deiner Ansicht folgen, die Uhr müsste nach München versendet werden, um dort "repariert" zu werden, was mich so nicht mal € 25,00 gekostet hat.


    Der Ablauf wäre wie folgt:

    Kontaktaufnahme mit JLC München. Die Uhr wird abgeholt, und trifft ca. 2 Tage später in München ein. Die Uhr wird in Augenschein genommen. Der KVA wird erstellt, dem ich evtl zustimmen muss.

    Das Werk wird ausgeschalt, somit wäre eine Revi des Werkes fällig. Wenn ich dem nicht zustimme, dann bekäme ich keine Garantie. Was tun ? Ja oder Nein ?


    Falls ja, kämen die Kosten einer Werks-Revi hinzu. Das Werk bekommt eine Revi, und die Lüntte wird abgenommen und eine neue aufgesetzt. Anschließend wird alles wieder zusammen gebaut. Es folgen die üblichen Tests. Endkontrolle mit anschließender Rücksendung, nachdem ich eine Summe bezahlt hätte, die meiner Meinung nach, den eigentlichen Reparaturkosten um ein Vielfaches überstiegen hätte.


    Falls nein, das Werk wird entnommen ohne anschließende Revi. Keine Garantie. Lünettentausch, Zusammenbau, Werks-und Dichtigkeits-Tests, Endkontrolle, Rücksendung.

    Auch hier liegt der Servicepreis weit über der eigentlichen "Schadenssumme".


    Abgesehen davon wäre die Uhr 4 bis 6 Wochen weg.


    Das Alles für ein bißchen Leuchtmasse ?

    Da vertraue ich doch auf meinen Fähigkeiten und fülle die Leuchtmasse selber auf, auch wenn die Uhr dann, in Deinen Augen, nicht mehr im "Originalzustand" ist, was ich anders sehe.

  • Da hätte ich bei einer so hochwertigen Uhr auch Mühe, Bernd. Aber ist ja deine ;)


    Das Dreieck scheint jedenfalls eine Schwachstelle zu sein, bei meiner fiel das mal ab. Zum Glück bemerkte ich es, der Konzessionär verklebte neu.

    Weiterhin viel Spass mit dem Wecker :gut:


    Da die Uhr nicht verkauft wird, sehe ich das gelassener.

    Und ja, dieses Leuchtdreieck scheint wirklich eine Schwachstelle zu sein. Deswegen wird wohl die gesamte Lünette getauscht, wenn es dort Probleme geben sollte.


    Wenn da kein Anderer weiter dran war, dann wurde das mal, bei meiner Uhr, 2018 durch JLC repariert.

    Dieses Dreieck sitzt bei meiner Uhr bombenfest.

  • Da vertraue ich doch auf meinen Fähigkeiten und fülle die Leuchtmasse selber auf, auch wenn die Uhr dann, in Deinen Augen, nicht mehr im "Originalzustand" ist, was ich anders sehe.


    Wir beide könnten noch etliche Posts darüber schreiben und trotzdem keinen gemeinsamen Nenner finden.


    Jeder von uns beiden hat seine eigene Sicht der Dinge.


    Und da zitiere ich mal ein Kölsches Sprichwort: "Jede Jeck is anders." ;)

  • Wir beide könnten noch etliche Posts darüber schreiben und trotzdem keinen gemeinsamen Nenner finden.


    Jeder von uns beiden hat seine eigene Sicht der Dinge.


    Und da zitiere ich mal ein Kölsches Sprichwort: "Jede Jeck is anders." ;)


    Da bin ich voll bei Dir, Sascha.


    Wenn Uhren verbessert, abgeändert und / oder verschönert werden, durch wem auch immer, und das öffentlich Besprochen wird, dann sehe ich das nicht so eng.


    Wäre ich ein Hinterhältiger, hätte nichts gesagt / geschrieben, dann wäre es wohl Niemanden aufgefallen. Aber so bin ich eben nicht.

  • Tja, eigentlich bin ich bei dem Thema auch eher bei Sascha, aber Bernd's Auflistung aus #64 stimmt mich dann doch nachdenklich - ganz klar, falls dem so ist, gefällt mir das Serviceverhalten von JLC, wenn es um solch eine Kleinigkeit geht, nicht.

    Das wäre in meinen Augen weder Kundenorientiert, noch seriös.

    Mike

  • Einerseits kann JLC verstehen, denn wenn eine Uhr dort ist, dann haben die den "schwarzen Peter".

    Die machen eine kleine Reparatur und anschließend ist irgendwas mit der Uhr, dann stehen die dumm da.

    Also wird das Werk geprüft, und klar schlagen die eine Revi vor, und wenn es nur dazu dient auf Nummer sicher zugehen.


    Ich selbst hatte das mal mit der Memovox Speedbeat. Da sollte nur ein originales Band dran, und deswegen musste die Uhr in die Schweiz, was noch mehr Zeit in Anspruch nahm.

    Hinzu kam, das München das Uhrwerk prüfen wollte. Das konnte ich aber, über den Weg durch Kontaktaufnahme mit dem Haupthaus, verhindern.

    Logischerweise bekam ich keine Garantie, was auch nicht nötig war, denn vorher war die Uhr beim Konziuhrmacher und wurde durchgeprüft, mit dem Ergebnis...alles i.O. mit dem Werk. Keine Revi nötig.


    Aus dieser Erfahrung heraus habe ich das Befüllen des Leuchtdreiecks lieber selbst gemacht, denn das Werk (Uhr: Navy Seals Alarm Compressor) war nachweislich 2018 zur Revi bei JLC, und laut Zeitwaage, und durch das Tragen am Handgelenk (die Zeitwaage lügt hier nicht), ist das Werk nach wie vor in einem Top Zustand.


  • Sodele liebe Leute,

    Heute beim Konzi gewesen, geht nicht anders, weil ich mir für das Kautschukgliederband 2 Zusatzglieder bestellt / bestellen muss/te, die jetzt zur Abholung bereit lagen.

    Letzte Woche Donnerstag bestellt, Gestern da. Garnicht mal so langsam.


    Bei dieser Wärme war das Band mit der üblichen Gliederanzahl, Plus Verschlußausklappvorrichtung, einfach zu eng für mein Handgelenk.


    Zuerst habe ich im Netz gesucht, und da bietet einer aus ES ein Bandglied für lockere € 400,00 an. :bash:

    O.k., man kann es ja versuchen. :rolleyes:


    2 Ersatzglieder kosten aber (neu) von / bei JLC sage und schreibe € 240,00


    Bandelemente abgeholt, angebracht, und sieht da, passt seht gut.


    CkPipaz.jpg


    Locker am Arm, und Schließenverlängerung eingeklappt.


    CnT3qAS.jpg

  • Sieht so auch besser aus finde ich, als mit ausgeklappter Schließenverlängerung