Beiträge von BjörnM

    Moin, Freunde der Sonne,


    ich habe schon lange kein Auto mehr besessen, das es auf weniger als 250 km/h Höchstgeschwindigkeit, einige sogar darüber, brachte. Ich habe diese Fahrzeuge gekauft, nicht weil sie es konnten, sondern obwohl sie es konnten.


    Andererseits liebe ich das Gefühl, mit 260 km/h von hinten auf den notorischen Mittelstreifenfahrer, der dann mit 115 km/h ohne zu blinken aus mir unerfindlichen Gründen auf die linke Spur (die gehört mir, Meister!) wechselt, aufzulaufen. Während meine Bremse im Regelbereich des ABS arbeitet, des Vordermanns Stoßstange, die mit Sprüchen wie "Fahr nie schneller, als dein Schutzengel fliegen kann" oder "Tempo 100 km/h, der Umwelt zuliebe!" verziert ist, im Fokus meiner Lesebrille immer schärfer wird, tue ich drei Dinge gleichzeitig:


    1. Ich betätige hektisch und penetrant die Lichthupe

    2. Ich setze meinen bösesten Blick auf

    3. Ich hoffe, dass es wie bisher immer, gerade noch so passt. 5 cm reichen ja dicke!


    Wacht der Kollege vor mir dann doch noch auf und zuckt zurück auf seine Kriechspur, beschleunige ich noch während des Annäherungsvorgangs voll (möglichst mit Kickdown) und starre den Vogel vernichtend an, wenn wir kurz auf gleicher Höhe sind. Wenn ich gut drauf bin, setze ich mich dann 50 m vor ihn und gehe nochmals voll in die Eisen, so dass meine Warnblinkanlage automatisch auslöst. Ach, herrlich, so eine unliniierte Autobahn :jump:!


    Am liebsten fahre ich übrigens in Frankreich oder Spanien; Österreich probiere ich ab nächste Woche im Urlaub aus. ACC auf die erlaubte Geschwindigkeit 130 km/m resp. 120 km/h, schöne Musik und in letzter Zeit sehr gern auch einen guten Podcast und "lass laufen". Sehr entspanntes Dahingleiten und kaum Schwanzvergleiche mit vielleicht schnelleren Piloten. Ist ja auch egal, denn einer hat immer einen längeren ;)!

    Auf meiner imaginären Must-Have-List ist aktuell nur eine Uhr gewesen, nämlich die Glashütte Original SeaQ mit blauem Blatt und Großdatum. Nun sind es mit dem eisblauen Chronomat zwei. Die Breitling trifft mich mitten ins Herz :love:!


    ... was aktuell aber immer mehr zum Positiv-Argument wird.


    Man bemerkt inzwischen einen Trend zu "weniger Ausstattung" bei Keepern, da dadurch auch weniger kaputt gehen kann. Und gerade der Foppelkram, der kaputt geht, ist meist schwer zu bekommen oder recht teuer...


    In der aktuellen Youngtimer ist den Nachtschnecken, Buchhaltern, Kassengestellen oder Nullausstattern eine Doppelseite gewidmet.


    Bei einem C123 230 CE in nackt würde ich auch schwach werden können.


    Ich träume aber noch häufig von meinen "übervollen (da individualausgestatteten) Limousinen BMW E32 740i, VW Phaeton und Mercedes W140 S 600 L, aber bei einem handgeschalteten 735i mit Stoffpolstern oder einem 740i mit Velourssitzen im Top-Zustand würde ich heute ins Grübeln kommen, obwohl ich alles brauche, nur keine Limousine mehr.


    Alte Sache: Was nicht da ist, kann nicht kaputt gehen :opa:!

    Danke, ich beschäftige mich seit rund 40 Jahren mit Oldtimern und seit mind. 15 Jahren mit Youngtimern, kenne mich als Porschefan und -fahrer mit den Zuffenhausener recht gut aus, aber die "Pommes-Story" ist mir vollständig neu. Vielen Dank für die Erweiterung meines Horizonts :verneig::gut:!

    Entwickelt der Herr oder die Frau Eisseele666 also Stapler und gebraucht dafür ein Pseudonym statt (s)einem Klarnamen :grb:? Ein reines Mysterium... :eek:.

    Bin ich neben Martin der Einzige, der nicht weiß, was ein Stacker ist :grb:?


    Zur Uhr kann ich leider nichts sagen, aber trotzdem: Herzlich willkommen :blume:!

    Weiter so:gut:. “Verbesserter Status” bedeutet, dass noch Resttumorgewebe vorhanden ist ? Gute Besserung :blume:


    Ohne zu sehr in medizinische Details abzudriften, aber grob liegt folgende Situation vor: Seit November 2020 habe ich drei Kontroll-MRTs hinter mir. Es zeigte sich eine schnell wachsende und Kontrastmittel aufnehmende Raumforderung. Ich habe im Rahmen meiner Radiochemotherapie die Höchstdosis von 60 Gray "genossen" und es könnte sich deshalb um eine sog. Strahlennekrose (wohl schwer von einem Rezidiv zu differenzieren) handeln. Jetzt, beim Juni-MRT war diese Raumforderung plötzlich praktisch verschwunden.


    Es bestehen nur noch sehr kleine Areale, die Kontrastmittel aufnehmen und deshalb potenziell Kritisch sind. Die behalten wir weiter engmaschig im Blick.


    Ich habe mich schon oft gefragt und auch hier schon erwähnt, ob ich mit diesen Schilderungen zu weit gehe. Aber: Mitleid brauche ich sicher nicht, über Euren Zuspruch und Eure guten Wünsche freue ich mich dennoch sehr. Und wenn ich nur einen Menschen sensibilisieren kann, schon auf früheste Symptome zu achten und unverzüglich zum Facharzt zu gehen, lohnt sich die Offenlegung der Krankheit und eines Teils meiner Lebensumstände hoffentlich nicht nur für mich.