Beiträge von BjörnM

    Ja, Wilhelm, meine Frau konnte leider nicht mit auf die Tour kommen, aber alleine habe die herrliche Runde über die Nordheide, die Geest und in das Alte Land und zurück nach Hamburg auch sehr genießen können :gut:.

    BjörnM :


    Das klingt nach einem schönen Ausflug und dein Boxster erfüllt offenkundig seinen Zwecke (du hast ja an anderer Stelle darüber geschrieben). :gut:


    Exakt das habe ich heute sehr oft gedacht. Der Kauf war nicht meine schlechteste Entscheidung.


    Ich habe selbst fast 10 Jahre in Jork gelebt und liebe diese Region immer noch sehr.

    Ganz genau, Christian. Meine heutige Genusstour verlief vom Hamburger Westen durch den Elbtunnel, dann über die Hamburger Berge in die Nordheide, von dort über Buxtehude ins Alte Land und wieder heim nach Hamburg. Ein herrlicher Ausflug und der kleine Boxster macht genau das, was ich mir erhofft hatte: Er bringt zusätzliche Lebensfreude :jump:.

    Apropos E-Kennzeichen: Mir fällt auf, dass hier in Hamburg plötzlich die ganze Stadt voll VW ID.3 ist (darunter sehr viele WeShare-Fahrzeuge), während ich bewusst so gut wie keinen Golf 8 sehe. Komisch, aber ist so :eek:.

    Es gibt wohl kaum Uhren, die weniger zu mir passen würden und mich erreicht auch diese Skull-Thematik nicht im Ansatz. ich bin eben nicht die Zielgruppe. So what :grb:?


    Die 111 Uhren scheinen am ersten Tag ausverkauft zu sein und Herr Steinhart hat für sein Unternehmen einen Umsatz von knapp 90.000 Euro generiert. Er hat es also wieder einmal richtig gemacht und davor habe ich Respekt :respekt:!

    Vielleicht spendierst du ihm ja noch einen Satz Philips Silver Vision oder Osram Blinkerbirnen, um die "Spiegeleier" weg zu bekommen. :blume:


    Vielen Dank auch für Deinen Beitrag :verneig:!


    Die "Spiegeleier" mögen polarisieren, aber für mich sind sie Zeitgeist und gehören zum 986er Boxster und zum 996er Carrera ebenso, wie die organischen, etwas verspielten Formen im Interieur. Mein Auto bleibt deshalb original ;).

    Ihr Lieben,


    ich möchte mich noch einmal ganz herzlich für Eure netten Worte, Wünsche und Gedanken bedanken! Ich war beim Lesen manches Mal gerührt.


    Heute habe ich meinen ersten Alleinausflug mit dem Basis-Boxster gemacht und es war großartig. Er tut genau das, was ich mir gewünscht habe. Ich kam beseelt und "frisch gelüftet" heim. So macht Sonntag Spaß!




    Moin Thilo,


    es regnet doch nicht, also Deckel auf ;).


    Mit meiner Landyacht (verstehst du, warum ich diesen Begriff geprägt habe?) fahre ich morgens bei 2 - 3 °C und offenem Wetter vom Hof, öffnen dabei schon das Verdeck, schalte die Sitzheizung auf "3", die Innenraumtemperatur ist im Winter immer auf 21 °C eingestellt und der Airscarf ist dann auch aktiviert. Allerdings komme ich auf dem Weg zu meinem Büro kaum mal über 50 km/h hinaus. Ein herrliches Wintercabrio :jump:!

    Mit meinem pauschalen Dank an die Nordlichterfreunde habe ich ausdrücklich auch dich gemeint, mein lieber Freund Maik :verneig:!


    Und mit dem, was Frau M in dieser großartiges Zeit geleistet hat, hast du absolut recht :gut:.


    Allen, die mir zu meinem Beitrag geschrieben haben, habe ich ein "Danke" gegeben, verzichte aber darauf, jedem Einzelnen zu antworten. Bis heute habe ich nämlich nicht verstanden, wie ich viele Beiträge auf einmal, sprich in einer Antwort, zitieren kann :rotwerd:.

    Mööönsch, Leude :gut:!


    Ich bin von der Vielzahl sowie dem Inhalt Eurer Reaktionen ganz erfüllt und ich danke Euch dafür :verneig:! Gleichzeitig bin ich sehr erleichtert, denn das Schreiben, die Auseinandersetzung mit der bisher schlimmsten Zeit meines Lebens und das finale Absenden meines Posts fiel mir doch sehr schwer und kostete mich deutlich Überwindung, es scheint aber richtig gewesen zu sein :G.

    Moin,


    mir ist bewusst, dass dieser Thread bei einigen von Euch mindestens Kopfschütteln verursachen wird. Es gibt Dinge, über die redet „man“ öffentlich nicht und was könnte öffentlicher als das Internet sein :grb:?


    Neben Geld gehört auch Krankheit zu diesen Themen. Ich nehme mir die Freiheit, einfach mal über beide Themen und ihren Zusammenhang für mich zu reden :holly:.


    Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Faden starte, habe mich aber nach starkem innerem Ringen doch dazu entschlossen, weil ich gerade für mich ganz besondere Tage erlebe. Versteht das Geschriebene deshalb bitte auf keinen Fall als „Tränendrüsen-, dicke Hose- oder toller Hecht“-Thread, sondern so, wie ich ihn meine: Als eine Art Mutmach-Faden :attacke:.


    Vor ca. zweieinhalb Jahren erfuhr ich nach einer Reihe scheinbar zusammenhanglosen, aber teilweise dramatischen neurologischen Auffälligkeiten, dass ich an einem bösartigen Hirntumor litt, der sofort operiert werden musste :coadmin:.


    Es folgte eine Radiostrahlen- und eine Chemotherapie, die ich recht gut verkraftete, aber oft genug ging es mir trotzdem richtig dreckig :kotz:. Monatelang konnte ich meiner Arbeit nicht oder nur extrem eingeschränkt nachgehen und ich verlor dadurch einen nennenswerten Teil meines Einkommens :(.


    Trotzdem war ich erstaunlich schnell wieder in der Lage, meine Firma zu leiten und "gefühlt" auch komplexeren Aufgaben gewachsen zu sein. Es zeigte sich aber retrospektiv, dass ich offensichtlich schon eine ganze Zeit vor der OP nicht mehr über alles Überblickt hatte, was ich tat und mich auch jetzt nicht richtig einzuschätzen wusste :meistertaucher::flag:.


    Mit viel Engagement gewann ich aber wieder Vertrauen in meine eigene Leistungsfähigkeit, arbeitete mich wieder heran und ging positiv ins Jahr 2020. Bis zum März, als sich während meines Routine-MRTs erneut Veränderungen zeigten, die Anlass zu sehr großer Sorge bereiteten. Also erneut: Sofortige Hirn-OP und neuerliche Chemotherapie notwendig :schock:.


    Auch von dieser OP erholte ich mich vordergründig schnell, aber der weitere Verlauf meiner Erkrankung war nicht einzuschätzen und jetzt hätte es finanziell sehr eng werden können. Enger wurde es aber spürbar schon da. Ich musste kurz nach der OP deshalb „heilige Kühe“ schlachten und „kleinere Brötchen“ backen <X.


    Unter anderem verkaufte ich meinen geliebten und ganz besonderen Porsche Boxster S „50 Jahre 550 Spyder“. Als er mit dem neuen Eigentümer vom Hof fuhr, stand ich vor der Haustür und heulte… Er fehlte mir von der ersten Sekunde an! In der Abwägung albern, ich weiß, aber es war eben so :rolleyes:.


    In den letzten 12 Monaten war jedes Kontroll-MRT ein Angang, aber zum Glück sieht es aktuell für mich nicht schlecht aus und ich konnte sogar wieder etwas „Spielgeld“ ansparen. Und so kam es, dass ich seit Donnerstag wieder Eigentümer eines Ur-Boxsters bin und heute mit meiner Frau die erste Ausfahrt gemacht habe. Es war großartig und ich fühle mich toll :dance:.


    Gut, statt Spitzenmodell ist es jetzt eine Basisvariante, statt annäherndem Neuzustand ist es nun ein sehr gepflegter Gebrauchtwagen, aber er ist mein, bar bezahlt und er fährt wunderbar :jump:.


    Das ist für mich ein Meilenstein in meiner Krankengeschichte und auf dem Weg zurück zur vollständigen Normalität, der mir sicher viel zusätzliche Lebensfreude bereiten und durch Boxsterausflüge mit meiner Frau und meinen ebenfalls Boxster- oder Cabrio fahrenden Freunden viel zusätzliche Energie spenden wird :thies:.


    Warum breite ich das alles vor Euch so episch aus :grb:?


    Nun, erst einmal möchte ich mich bei Allen bedanken, die von meiner Situation erfuhren und mir teilweise sehr berührende PNs schrieben, insbesondere aber bei einigen meiner Nordlichterfreunde, für die Unterstützung, für die tatkräftige Hilfe und für den Zuspruch für meine Frau, die schlimme Ängste um mich ausstand :verneig::verneig::verneig:.


    Gleichzeitig möchte ich um Nachsicht bitten, dass ich Einigen von Euch im direkten Kontakt nicht so emphatisch erschienen sein mag, wie vor meiner Erkrankung, aber meine Emotionen haben sich durch die beiden Einriffe in dem Teil meines Hirns, in dem auch die Emotionalität verortet wird, wohl tatsächlich verändert. Es fällt mir selbst sehr schwer, das zu akzeptieren...


    Ich weiß aber, dass es hier in der WL Mitglieder gibt, denen es auch schlecht geht und die unter gesundheitlichen Problemen leiden, die über ein kleines „Zipperlein“ weit, weit hinaus gehen :troest:.


    Ich vermeide jetzt „Am Ende des Tunnels, auch morgen geht sie Sonne auf oder nach Regen kommt Sonne“-Phrasen, aber eines sage ich laut und deutlich: Verliert nicht den Mut :opa:!




    Mein geliebter und ganz besonderer Boxster S "50 Jahre 550 Spyder" :thumbsup:.




    Scheiß Krebs - Bestrahlung macht keinen Spaß :attacke::box::sumo::schiri:!




    Zusteigen, dabei sein :kiki:!




    Der Voreigentümer bewies Augenzwinkern bei der Wahl seines Kennzeichens ;).




    Was für ein schöner :beiron:!




    Ich liebe die organischen Formen des 90er-Jahre-Designs :love:.




    :kiss::kiss::kiss:


    Ich weiß natürlich, dass ein Auto, egal wie großartig es sein mag, letztlich auch nur Konsum und ein Gegenstand ist, aber für mich ist es ein Symbol dafür, dass ich vorerst das Schlimmste überstanden haben könnte. Ich bin optimistisch!:thumbsup:!