Beiträge von TomS

    Heute habe ich wieder mal ein Gericht zubereitet, welches bei uns von der Familientradition her eher am Neujahrstag gegessen wird, während das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Fernsehen läuft. Aber warum nicht auch mal zwischendrin? Gekochter Fisch mit Kartoffeln, Rotkohl und brauner, mit etwas Fischwasser verrührter Butter:



    Beste Grüße

    Tom

    Moin liebe Oristi,


    da hat mich doch mein lieber Namensvetter dieser Tage darauf aufmerksam gemacht, dass er diese ihm bekannten Bilder bei Instagram entdeckt hat. Danke Tom!
    Der Leo wird noch zum Instagram-Star. :lol:



    Aber da sieht man mal, welch Aufmerksamkeit die WL und unser kleiner Oris-Club erhalten. Sogar ein Oris-Konzi aus Moskau scheint ein fleißiger, stiller Leser in unserem Thread und angetan von uns zu sein. Finde ich toll. :gut:


    Beste Grüße und Euch allen einen schönen Sonntag

    Tom

    Ich verstehe immer noch nicht was an den Angeboten an uns Konsumenten / Sammlern falsch sein soll, aber das muss ich auch nicht. ;)

    Für den Konsument und Sammler ist das alles wunderbar. Je mehr neue Uhren kommen, um so größer ist die Auswahl; und je mehr der Markt mit Uhren einer Marke überflutet wird, um so mehr sinken die Preise bzw. um so höher sind die Rabatte beim Händler. Ich und auch andere haben da eher Bedenken aus Sicht des Herstellers, was das Image und den Werterhalt der Marke anbelangt, wenn zu viele neue Uhren in zu kurzer Zeit herausgebracht werden. Diese Strategie kann sich schnell und nachhaltig abnutzen. Ich bin ja neben Oris auch ein großer Freund von z.B. Frederique Constant und Baume & Mercier, wie allgemein bekannt ist. Aus meiner Sicht machen die Genfer es besser, wenn sie nur 2 bis 3 Mal im Jahr etwas neues präsentieren. Aber wie gesagt, die Mädels und Jungs von Oris werden schon wissen, was sie tun.


    Beste Grüße

    Tom

    munichblue : Das muss auch jeder Hersteller für sich entscheiden, Mike. So lange jede der zahlreichen Neuerscheinungen mit Aufmerksamkeit bedacht und schlussendlich verkauft wird, ist doch alles OK. Außerdem - ich habe es schon mehrfach geschrieben - darf man nicht vergessen, dass Oris immer noch ein wirtschaftlich relativ kleiner, dazu aber unabhängiger Hersteller ist, der sich nicht auf dem dicken Geldpolster der Konzernmutter ausruhen kann. Die müssen sich immer was einfallen lassen, um a) im Gespräch zu bleiben und b) die Kunden mit immer neuen Uhren zum Kauf zu animieren. Dennoch kann sich zuviel des Guten auch negativ auswirken. Aber die Hölsteiner werden schon wissen, was sie tun und wann es Zeit wird, vielleicht einen Gang runter zu schalten.


    Beste Grüße

    Tom

    Was die LE´s anbelangt, stimme ich Deinen Ausführungen gern zu, Bernd ( supporter_bsc ), wonach es schon recht unübersichtlich wird und nicht unbedingt sein muss, fast schon inflationär LE´s bzw. neue Uhren auf den Markt zu werfen. Ein weiteres Problem ist nämlich auch, dass das gesamte Portfolio des Herstellers nicht nur unergründlich wird, sondern auch keiner mehr den wenigen Tagen im Jahr entgegen fiebert, an denen die Neuerscheinungen kommen. Wenn nahezu jeden Monat irgendeine neue Uhr kommt, interessiert es irgendwann keinen mehr. Auch die Fachpresse und die führenden Uhrenseiten im Netz werden sich bei zu vielen Neuerscheinungen nicht mehr so stark den einzelnen Uhren annehmen, als wenn nur einige im Jahr kommen. Da ist dann die Reaktion: "Oris hat schon wieder ne Neue? ... Alles klar, nix Neues.". Das kann man ja auch schon bei uns hier vereinzelt feststellen. Oder wurde die letzte LE richtig groß kommentiert? Zu viel des Guten kann eine Marke auch vom Image her beschädigen und man muss aufpassen, dass man nicht irgendwann in die Ramschecke gestellt wird. Daher würde ich als großer Oris Freund den Hölsteinern auch raten, nicht zu viele LE´s in zu kurzen Abständen zu präsentieren.


    Beste Grüße

    Tom

    Hallo Watchpeople,


    ich möchte fragen welche neue (2019/2020) Diverwatch die Omegakenner hier empfehlen. Schön oder interessant finde ich irgendwie alle. Welche sind die gefragtesten und werthaltigsten?


    Danke für eure Mühe.

    Mal ehrlich ... ich verstehe Deine Herangehensweise nicht ganz. Du fragst (ähnlich ja auch schon in anderen Beiträgen), welche Omega am gefragtesten und am werthaltigsten ist, und welche Dir andere hier empfehlen können. Alles gut und schön. Versuche es aber doch lieber mal damit, Dir die Uhren im Netz (z.B. auf der Omega-Seite) in Ruhe anzuschauen. Wenn Du dann eine siehst, die Dir so gut gefällt, dass sich Deine Augen weiten und Dein Herz Freudensprünge macht, dann hast Du Dich schon mal in das Ührchen verliebt. Und wenn Du sie dann, wenn Du sie im Laden in der Hand hältst, direkt knutschen möchtest, dann soll es - sofern finanziell machbar - die Deine sein. Einfach, weil sie Dein Herz erobert hat, ganz ohne diesen Stress und die Nebengedanken, ob die Uhr auch anderen gefällt, gefragt ist, den Wert halten wird etc. Kaufe das, was Dir Dein Herz empfielt, und nicht irgendein Lounger hier, wäre ein kleiner Tipp von mir. ;)


    Beste Grüße

    Tom

    Wie ich soeben bei meiner morgendlichen Wanderung durch die Welt der Uhren entdeckte, hat Oris zwei neue LE´s rausgebracht, in Zusammenarbeit mit der Chronometrie Spinnler + Schweizer Basel bzw. zu deren 100-jährigen Bestehen.


    Es handelt sich um die Artelier Calibre 111 in 43 mm Durchmesser mit Bronzegehäuse, welche auf 15 Stück limitiert und für CHF 6.400,00 zu haben ist:


    Quelle Foto: oris.ch


    Eine äußerst schöne Version der Calibre 111, wenn das Gehäuse nicht aus Bronze, sondern aus Gold oder Edelstahl / vergoldet wäre. Denn gerade bei diesem eleganten Dresser kann ich mir Patina nur sehr schlecht vorstellen.



    Und dann hätten wir noch die auf 35 Stück limitierte Big Crown für CHF 1.700,00:

    Quelle Foto: oris.ch


    Hier die Links: Arteilier Calibre 111 + Big Crown


    Beste Grüße

    Tom

    Diese hier ist ja meine einzige Taucheruhr, die ich seit kurzem besitze, weshalb das auch mein erster Beitrag in diesem Thread sein soll. Heute also am Arm, meine Emile Chouriet:



    Und da ich sie hier in dem Faden noch nicht gezeigt habe, auch noch paar weitere Fotos aus meiner Vorstellung (Klick)







    Beste Grüße

    Tom

    Ach übrigens Tom ich habe auf Instagram jemand mit deiner Tasse und dem besonderen Bären gesehn, du hast also kein Unikat ;)


    Hier mal ein Original:


    Deutlich zu erkennen am Langarmhemd, der Knopfleiste des Hemdes, sowie des satten rot des Einstecktuches!

    :G


    ...also mir ist der "Casual Friday - Becher" als Ausdruck einer Lebenseinstellung sympathischer! :G



    Gruß Heiner :wink:


    Es gibt zwei Originale: Einmal Vater Bär, der etwas feiner gekleidet und offenbar ein Artelier-Liebhaber ist, und Junior Bär, der Polo-Shirt trägt, die Aquis bevorzugt und natürlich etwas frischer im Gesicht aussieht.


    Und dann, Bernd, gibt es noch die China-Fakes, welche aber schon mit 200 Euro das Stück gehandelt werden, weil an die Originale nur die wahren Uhrenkenner, halt die Oristi, ran kommen. ;)


    Tom, meinen Becher mit den Junior hat auch Heiner, wie ich eben sah.


    Beste Grüße

    Tom