Beiträge von TomS

    Ist doch ne tolle Sache mit der Zwischengröße. Wenn ich mir ne Aquis zulegen würde, könnte es eine in 41,5 sein, da 39,5 definitiv zu klein für mich und 43,5 schon sehr groß.


    Dass Oris nun noch eine Zwischengröße gebracht hat, wird wohl an entsprechenden Anfragen bzw. an der Nachfrage liegen. Man will halt auch den letzten, der sich noch nicht zum Kauf einer Aquis entschließen konnte, weil 39 zu klein und 43 zu groß, mit 41 gewinnen. Man darf ja eines nicht vergessen: Oris ist ein verhältnismäßig kleiner Hersteller (wirtschaftlich gesehen, z.B. im Vergleich zu RLX, PP oder AP) und dazu noch ein unabhängiger, der keine fette Konzernmutter hinter sich hat, wie die meisten der uns bekannten, üblichen Verdächtigen. Oris war schon mal fast pleite und hat sich am letzten Strohhalm selbst wieder hochgezogen, und das mit dem großen Mut, ausschließlich auf mechanische Uhren zu setzen, obwohl zu der Zeit Quarzuhren noch dominierend waren.


    Unabhängig davon, dass es den Hölsteinern sicher Freude bereitet, sehr oft neue Modelle, LE´s oder auch mal so eine neue Größe zu präsentieren, können sie es sich aber auch nicht leisten, sich zurück zu lehnen, Kundenwünsche voller Hochmut zu ignorieren und nur ab und an bzw. kurz vor der BW mal an paar kleinen Schrauben zu drehen, um da überhaupt was halbwegs neues zeigen zu können. Oris muss sich das ganze Jahr über was einfallen lassen, um a) in dem Haifischbecken zu überleben und b) zu wachsen, an Bekanntheit und Prestige zuzulegen und mithin immer neue Kunden zu gewinnen bzw. Märkte zu erschließen. Ferner sind sie noch auf den Öko-Zug aufgesprungen, was in heutigen Zeiten des maßlosen Öko-Wahns zumindest wirtschaftlich nicht von Nachteil sein dürfte. Die machen da schon vieles richtig in der Hölsteiner Zentrale. Und sie bauen, was ja das wichtigste ist, wirklich schöne, wertige und eigenständige Uhren, die sie zu fairen Preisen verkaufen. Allerdings sollte Oris das Aquis-Pferd nicht gänzlich zu Tode reiten, mit immer neuen LE´s und Sondermodellen. Zu viel kann auf Dauer kontraproduktiv sein. Das wäre noch so ein wohlgemeinter Rat von mir an die Hölsteiner.


    Beste Grüße

    Tom

    Heute zum ersten Mal den Dresser:



    Ziemlich winzig zu den ganzen Panerai, aber ich wollte mal was dezenteres fürs Büro. Schöne Uhr mit interessantem Werk. Well done Baume & Mercier. Gerne mehr davon. Hier noch mit dem „alten“ Werk.

    Noch eine Baumatic in der Lounge, und diesmal mit schwarzem Blatt ... schön. :gut:

    Ich gratuliere Dir auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich zu Deiner neuen B&M :blume: und wünsche Dir immer viel Freude an dieser schönen Uhr.


    Beste Grüße von Tom und

    der Schwester Deiner Baumatic

    Es gibt Dinge, die überleben alle neuen Zeiten und Modeerscheinungen. Beethovens 9. Sinfonie ist 176 Jahre alt und gehört nach wie vor nicht nur zu den grandiosesten, sondern immer noch zu den meistgespielten und -gehörten Musikstücken überhaupt. Die Sixtinische Madonna von Raffael hat gar 488 Jahre auf dem Buckel, fasziniert aber auch heute noch und ist von unschätzbarem Wert. Antonio Stradivari ist vor 263 Jahren gestorben; seine Geigen jedoch sind nach wie vor die begehrtesten und teuersten der Welt. Konnten die ganzen Synthesizer und E-Pianos den klassischen Konzertflügel den Garaus machen? Natürlich nicht! Ein richtiges Buch ist und bleibt ein Buch, und nicht umsonst werden immer mehr Musikalben auch wieder auf Vinyl gepresst. Und so - ohne die Aufzählungen jetzt endlos fortzusetzen - wird es m. E. auch mit guten und wertigen mechanischen Uhren sein. Die überstehen jede Zeit und jeden Modetrend, weil die Menschen etwas brauchen, woran sie sich festhalten können, das Bestand hat und "Wärme" gibt, das durchs Leben begleitet und eben keine Eintagsfliege ist. Gerade in unserer schnellebigen Zeit mit viel zu viel modernen Müll und Schrott, den wir uns kaufen, schätzen sehr viele, etwas mit Substanz und einer inneren Seele zu besitzen. Und all diese Sehnsüchte und Wünsche - auch nach der guten, alten Zeit, als die Welt noch in Ordnung war - decken gute mechanische Uhren ab.


    Beste Grüße

    Tom


    .... die einzige Marke die sich mit dem Thema befasst ist Tag Heuer aus dem Bereich der hochpreisigen Uhren. ......

    Nicht ganz, Bernd. Frederique Constant ist da schon lange innovativ und befasst sich mit mechanischen Uhren, die über Smartwatch-Funktionen verfügen. Die neueren Modelle haben sogar Manufaktur-Kaliber, in welche Smartwatchmodule integriert sind. Auf jeden Fall ein Angebot an die, welche klassische, mechanische Uhren lieben, dennoch aber Smartfunktionen schätzen. Mein Fall sind diese ganzen Smartdinger nicht, ich bleibe lieber bei der rein mechanischen Uhr. Aber dennoch nimmt man sich bei FC dem Thema an und unterhält hierfür eine extra Abteilung, was ja nicht von Nachteil sein kann.


    Fotos: frederiqueconstant.com



    Beste Grüße

    Tom

    DAV : Ist ja immer Geschmackssache. Wie ich schon sagte, finde auch ich als ausgemachter Dresserteur, dass die schwarze Alpina total was hat, tolle Uhr. :gut: Ich bin allerdings sehr froh darüber, dass sich Frederique Constant bei vielen seiner Modelle gern etwas an Patek Philippe vom Design her orientiert. Gerade die klassisch-eleganten Uhren von PP mit all ihren Komplikationen finde ich zum niederknien. :verneig: Da diese aber preislich für mich 2 Oktaven zu hoch liegen, bin ich durchaus erfreut, dass FC in diesem schönen Design sehr gute Uhren - vermehrt sogar mit Manufakturwerken - baut, die dann auch noch erschwinglich sind. Beispiel hierfür ist meine FC Classics Moonphase Manufacture, bei der die Designer von FC kaum abstreiten können, einen Blick zum nur wenige Meter entfernten Nachbarn in Plan-les-Ouates geworfen zu haben. An dem Vorbild, der legendären PP 3448, haben sich neben FC aber beispielsweise auch JLC und Longines ein Stück weit orientiert.



    Beste Grüße

    Tom

    Da gebe ich Dir recht, dass das Werk gefühlsmäßig besser bei FC als bei Alpina aufgehoben ist. Aber Alpina ist halt das geliebte Töchterchen von FC, welches man ja gern mal verwöhnt, z.B. mit einem Manufakturkaliber, weshalb aus dem FC-760 ein AL-760 wurde. Aber diese Alpina hier z.B., der "Alpiner 4 Black Flyback Manufacture Chronograph" hat m.E. total was. Wer es halt etwas sportlicher mag, wird eher bei Alpina fündig, als bei FC. Und gerade diesen schwarzen Teufel hier finde ich sehr geil:




    Fotos: alpinawatches.com


    Beste Grüße

    Tom

    Wie ich eben las, liebe Lounger, wird die Genfer Manufaktur Frederique Constant in diesem Jahr seine Kollektion "Flyback Chronograph Manufacture" um zwei neue Modelle erweitern, die m.E. einen Hinweis wert sind. Hier mal die Daten und paar Bilder:


    Gehäuse: Edelstahl vergoldet in rosé (FC-760CHC4H4) oder Edelstahl (FC-760NS4H6), poliert und satiniert

    Durchmesser: 42 mm

    Glas oben und Boden: Saphir

    WaDi: 5 ATM

    Kaliber: FC-760 Manufaktur, Flyback-Chrono, 32 Steine, 38 Stunden Reserve, 28.800 Alt/h

    Funktionen: Stunde, Minute, Sekunde, Datum, Flyback-Chrono, Tachymeter

    Armband: Alligatorleder (braun oder blau)

    Preis: € 4.195,00 (vergoldet) / € 3.895,00 (Edelstahl)







    Fotos: neueuhren.de



    Die Vorgängermodelle der Jahre 2017 und 2018 sind zum Teil auch noch erhältlich. Hier habe ich z.B. den Flyback-Chrono FC-760V4H4 am Arm:



    Beste Grüße

    Tom

    Ja, Timo, Tom's Bellytanker ist wahrlich eine tolle und sehr schöne Uhr. Ich konnte sie ja auch schon mal anlegen. Die sonst eher bekannten B&R sind auch nicht so mein Ding, da zu eckig und zu kantig. Für Genta-Design o.ä. konnte ich mich nie so richtig begeistern. Die 3 Neuen oben sind toll, bei der darunter gezeigten Bronze-Uhr mit Totenkopf erfasst mich das blanke Grauen. Scheußlicher geht es nicht, ganz schlimm! B&R zeigt aber, dass sie eine große Geschmacksbreite abdecken, wogegen ja nichts zu sagen ist, aber auch sehr schöne Uhren in der Kollektion haben.


    Beste Grüße

    Tom