Beiträge von 1950

    wer das Haar in der Suppe sucht, der findet eins ;) . Das ist für mich ein stink Normales Logo. Dafür brauch ich nicht bei einer anderen Firma zu schauen. Und bestimmt nicht bei Rolex.

    hast doch eben geschrieben , dass du aus der Werbung kommst. Sowas kann dir ein Hiwi entwerfen :danielmuc:

    Ich suche keine Haare in der Suppe, bin aber halt in der letzten Jahren in Bezug auf Panerai kritischer geworden und glaube einfach nicht mehr alles!


    Mit dem Hiwi wäre ich mir nicht so sicher Gerry, heute meint jeder, nur weil er Indesign auf seinem Rechner hat alles selbst umsetzen zu können, dem ist aber oft nicht so. Ich finde das Logo übrigens ganz gut gelungen, würde das aber nicht so gross an die Glocke hängen, wenn ich mir nicht ganz sicher wäre die getätigte Werbeaussage auch einhalten zu können. Aber das wird man sehen, wie Panerai da in der Praxis mit umgeht. Hier musst du bestimmt auch die regelmässigen Services einhalten und wenn nicht nix Garantie 70 Jahre.


    Chris

    ....anstatt einen Kalligraphen ein zu stellen hätte ich was im Design Departement investiert;)

    kann von der Y und Z Generation eh kein :mc: entziffern

    Komme ja ehemals aus der Werbung und Grafik, so einen Mist habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen, da bekommt man ja beim Lesen Augenkrebs!


    Chris

    Evtl. doch eine Radiomir mit Kronenschutzbügel wie die 3646 auf dem Foto das José gefunden hat? :lupe:



    Quelle: Paneristi.com

    Kannst du das Foto vielleicht hier mal zeigen Josef, vielleicht bin ich dann doch wieder im Rennen? :gut:


    Chris

    Alles ganz schön umgesetzt, von jedem ein bisschen, mattes Gehäuse, Ferretti braunes Blatt, spitze Zeiger. Leider für mich die falsche Grösse. Den Print auf dem Blatt lasse ich mir noch gefallen, den Deckel hätte ich wie bei der 665 gemacht und der Preis passt. Bei der Auflage sollte jeder eine bekommen, das ist mehr als fair, hoffentlich gehen alle weg und sie wir nicht zum Ladenhüter? Ich weiss, hört sich wieder nach viel Gemecker an, aber für mich als Gesamtpaket ist das nichts, vielleicht sind meine Ansprüche mit der Zeit auch zu hoch geworden?


    Chris

    Morgen Dennis, Corona bedingt kann ich erst jetzt antworten. Zwischen 2003 und 2015 war finde ich eine besondere Zeit, ich persönlich habe mich auf die Neuvorstellungen der SIHH immer sehr gefreut, auch hier war einiges nicht nach meinem Geschmack, weil es nicht in mein Sammel-/Beuteschema passte. Lassen wir an dieser Stelle einmal die Wertstabilität unbeachtet, die gab es bei anderen Marken auch, aber Panerai war zu dieser Zeit bei vielen hipp. War mir eigentlich egal was andere gut fanden, ich habe mir das gekauft was ich gut fand und in meine Sammlung passte.


    Ich bin von A nach B geflogen oder gefahren, nur um die ein oder andere Uhr zu ergattern, weil das in dieser Zeit auch nicht immer so einfach gewesen ist, das macht aber einen Sammler aus. Gekauft habe ich auch die ein oder andere Uhr, die später wieder gegangen ist, aber wenn man am Ende eine Sammlung von etwa 25 Panerai Uhren sein Eigen nennen darf, gehört dies wohl auch dazu. Preisnachlässe wie heute von 20-30% waren undenkbar, oft gab es nicht einmal Skonto, man war halt froh, wenn man ein Stück abbekommen hatte.


    Und heute, steht an einer 44mm Kirmeszwiebel 16K und es kommen direkt Stimmen hoch, abzüglich 30% Nachlass wäre das doch alles nicht so schlimm. Der Graumarkt gibt ja einiges her, aber geh doch mal heute zu einem Konzi und frage ihn nach 30% Discount, das wird wohl generell nicht klappen. Wenn ich mir die Uhren anschaue, die da noch alle in den nächsten Wochen aufschlagen werden, zusammen mit der 20 Jahre Paneristi, ist das halt nichts für mich, da ist gar nichts dabei was passen würde, nicht ein Stück, das ist der Unterschied zu der Vergangenheit.


    Ich habe 2018 mit meiner 203 meine innere Ruhe gefunden, für mich war sie es Wert 6 andere Uhren gehen zu lassen, die nicht so in die Sammlung passten, für eine Uhr, die ich unbedingt haben wollte. Eigentlich war ich danach da angekommen wo ich hinwollte, die 1080 war dann ein zufälliger und krönender Abschluss, jetzt bin ich ganz entspannt und kann über die Neuvorstellungen nur noch schmunzeln, das ist halt genau das was anders ist als früher. Und noch ein Schlusswort, die Paneristi, die ich in dieser Zeit kennengelernt habe, sind zum Teil heute immer noch dabei, dahingegen hat sich nicht viel verändert und davon profitiert Panerai im Moment noch, nur wie lange noch?


    Chris

    JMP turnt auf Pdays herum, veröffentlicht am Freitag vor dem Event Neuheiten, das gab es doch früher nicht. Dein Post liest sich als hätte sich Panerai dahingehend zum Negativen gewandelt. Das sehe ich nicht so und würde es keinesfalls an ein paar modernen releases die mir nicht Zusagen festmachen.


    Ich für meine Teil habe vor allem in 2019 durch Panerai, speziell durch die 1080 und das ganze Drumherum, tolle Freundschaften geschlossen die ich nicht mehr missen möchte :jump:


    Guten Morgen Dennis und Gerry,


    eure Antworten auf meine beiden Posts sind ja inhaltlich ähnlich und vielleicht habt ihr mich beide falsch verstanden, oder aber ich habe mich nicht eindeutig ausgedrückt?


    Ich bin im Jahre 2002 vom Paneraifieber gepackt worden, da gab es schon die ersten P-Days und ich war noch ein Newbie, meine erste Pam war damals eine 44mm Luminor. Die Marke faszinierte mich, je mehr ich mich mit der Marke befasste umso interessanter wurde das Thema. Meine zweite Uhr war eine Fiddy und dann war es um mich geschehen. Der erste P-Day folgte dann für mich in Frankfurt, wenn ich mich recht erinnere war Herr Bonati da auch schon mit dabei, beim ersten in Köln war das auch schon der Fall, also nichts neues was JMP heute macht, nur Herr Bonati ist im Laufe der Jahre müder geworden.


    Mit der steigenden Begeisterung zur Marke entstanden über die Jahre viele Freundschaften, nicht nur in Deutschland, sondern auch über die Grenzen hinweg. Viele meiner Reisen hatten auch das Ziel Gleichgesinnte zu treffen, die die gleiche Begeisterung zur Marke mit mir teilten.


    Mit der Zeit präferierte ich Uhren in der großen von 47mm, die 44mm kickten mich nicht mehr und mir gefielen überwiegend die historischen Modelle. Meine Sammlung wuchs und wuchs, Uhren kamen und gingen auch wieder, bis ich letztes Jahr das Glück hatte auch eine 1080 mein Eigen nennen zu dürfen. Diese Uhr war für mich rückblickend gesehen der Höhepunkt meiner Sammelleidenschaft. Die Vorfreude, das Übergabeevent und all die Zeit die wir alle 60 mit der Planung der richtigen Bänder und Schliessen verbracht haben, so etwas wird es nie wieder geben, das war einzigartig. Es stimmt, JMP hat sie durchgewunken, unter Bonati wäre das wahrscheinlich nicht möglich gewesen, aber die wahren Helden waren Josef, Jan, Barth, Martin und Roger, ohne die 5 wäre das nichts geworden. Wenn man das erleben durfte dann wird es halt schwer als Marke dagegen zu halten.


    Das übrige Sortiment an Neuvorstellen aus den letzten zwei Jahren lässt mich halt jetzt nur noch gähnen, das ist meine persönliche Meinung, gestützt auf das was ich so in den letzten 17 Jahren um die Marke erlebt habe und erleben durfte.


    Chris

    Schön zusammengefasst Jan!


    Unsere Freundschaften über die Marke wird man uns auch durch die Neuvorstellungen aus 2020 nicht nehmen können, das ist sicher, sicher ist aber auch, das diese Freundschaften zum grössten Teil in der Vergangenheit geschlossen wurden. Panerai früher war als Marke eben anders als sie heute ist, das sieht man im Moment ganz deutlich und dann darf man auch, wie ich finde, einmal kritische Worte äussern.


    Ich kann mich nur wiederholen, das Gezeigte ist nicht meins, zu auffällig und auch zu teuer (egal wieviel Fett man auf der Kette hat). Ich freue mich über die Freundschaften und wunderbaren Treffen der letzten 15 Jahre und auch über die schönen Uhren aus dieser Zeit, die sind da und werden immer bleiben, mehr muss man an der Stelle eigentlich nicht sagen.


    Wünsche euch einen schönen sonnigen Sonntag und bleibt gesund, die Uhren sind eigentlich nur Nebensache, was zählt ist der Mensch.


    Chris

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, dem einen gefällt was, dem anderen nicht und wie immer im Leben kann man nicht einer Meinung sein, muss man ja auch nicht. Für mich ist das vorgestellte halt nichts, da ist mir designtechnisch zu viel verarbeitet, Sonnenschliffblatt, Lume so weit das Auge reicht und eine vorgespielte Exklusivität über die hohen Preise.




    Quelle: Panerai


    Da bieten alte Referenzen für mich auf dem Zweitmarkt mehr und das ein oder andere fehlt noch in meiner Sammlung. Hoffe das für "Meinen Geschmack" noch was kommt, sonst vielleicht nächstes Jahr oder irgendwann einmal. Bis auf die 1080 finde ich das JMP hier einen komplett anderen Weg geht als AB, muss er auch, aber dann muss er auch Zahlen bringen, hoffentlich schafft er das so? Wir werden das in einigen Jahren sehen ob sein Konzept aufgeht.


    Chris

    Mit den Neuvorstellung entfernt sich die Marke im Eiltempo von mir, bezüglich der Preise hatte ich mich die Woche ja schon geäussert, Panerai sollte sich umbenennen in „Panblot“! Vielleicht kommt ja Morgen was oldscoolmässiges, die Hoffnung stirbt zuletzt.


    Chris

    Mittlerweile glaub ich an kein historisches Modell mehr, das ist nicht die Richtung die JMP einschlägt. Evtl. in kleiner Auflage für die eingefleischten Fans, aber auch da ist mein Glaube dran geschwunden. In der Schublade sind sicher solche Entwürfe aber ob die unter JMP noch umgesetzt werden ist in meinen Augen fraglich.

    Dann dürfte man eigentlich nicht das Wort Hommage benutzen, ich gebe die Hoffnung nicht auf, denn mit diesen Leuchtlandeplattformen im Miniformat komm ich gar nicht klar, das ist nur Marketingmist, nur um etwas anderes zu machen was sonst vielleicht noch nicht da war. Warten wir es ab, vielleicht wird es am Samstag gar nicht so schlimm, zumindest designtechnisch, preislich wird es weiterhin nach oben gehen, das haben wir ja bei den letzten Neuvorstellungen schon erleben dürfen.


    Chris