Beiträge von Watch-Watcher

    Und jetzt geht es weiter.



    Kommen wir jetzt zum Stahlband, das eine hervorragende Qualität hat.


    Nicht nur der sehr gut funktionierenden Bandwechselmechanismen stechen hier hervor, sondern auch die an der flachen Schmetterlingsschließe sitzende, ausklappbare Mikroverstellung. Sollte das Band, wie es im Sommer oft passiert, ein wenig zu eng sein, kann durch herausklappen eines Gliedes, das Band um ca. 5 mm verlängert werden.


    Das Band selber besteht aus verschraubte Glieder in einer Länge von ca. 6 mm und ist dadurch sehr flexible und angenehm zu tragen.







    Bei der folgenden Aufnahme kann man gut die Mikroverlängerung des Bandes erkennen. Die Schließe selber wird durch die Betätigung der runden Drücker geöffnet.





    Nun kommen wir zum Schnellwechselmechanismus des Bandes. Einfach die ovalen Drücker zur Mitte hindrücken und schon zieht sich der Federsteg ein und das Band kann problemlos montiert bzw. demontiert werden. Einfacher geht es nicht.



    Es ist also keine Spitzhacke nötig, wie es ein Mitarbeiter meines Bautrupps meinte.







    Es geht mit dem Gehäuse weiter, das über eine patentierte Gehäusefederung verfügt. Wie das funktioniert wird auf der Formex-Webseite gut erklärt.


    „Ein schöner Rücken kann auch entzücken“ und hier ist dieser besonders toll ausgefallen. Wo bei den meisten Uhren der Gehäusedeckel bzw. der Saphirglasdeckel einfach Rund ist, ist dieser bei der ThirtyNine der Gehäuseform angepasst und strahlt somit eine gewisse Eleganz aus. So empfinde ich das zumindest.





    Der Rotor passt sich durch seine klare Skelettierung harmonisch dem Design der Rückseite an.





    Bestellt habe ich mir zu der ThirtyNine ein passendes, grünes Lederband, das aber noch nicht lieferbar war.


    Die dazugehörige Karbonfaser-Schließe mit Feinjustierung habe ich schon erhalten und möchte diese auch einmal kurz zeigen.

    Auf dem zweiten Bild sieht man auf der rechten Seite zwei kleine metallene „Poller“ an denen das Lochteil des Uhrenbandes befestigt wird.

    So am Uhrband befestigt, kann durch Drücken an dieser Feinjustierung, die Trageweite des Bandes verändert werden.

    Auch die Funktionsweise diese Karbonfaser-Schließe wird auf der Webseite von Formex schön erklärt.







    Hier endet nun meine Vorstellung der FORMEX Essence ThirtyNine und ich hoffe es hat euch Spaß gemacht diese zu Lesen.

    FORMEX? Wer ist FORMEX?


    Genau weiss ich es nicht, wann ich etwas zum ersten Mal über FORMEX-Uhren gelesen habe, aber es muss schon länger her sein und ich habe den Uhren damals keine weitere Bedeutung geschenkt, da sie wohl optisch und größenmäßig nicht in mein Beuteschema passten. Ich bin nun einmal ein Freund kleinere und klassischerer Uhren.


    Das änderte sich dann aber auf der Watchtime 2019 in Düsseldorf, als mich ein zufällig getroffener Uhrenfreund auf den Stand von FORMEX schleppte.


    Dort erfuhr ich dann in einem netten Gespräch mehr über FORMEX und erfuhr das FORMEX im Jahr 1999 gegründet wurde aber vor einigen Jahren von den jetzigen Eigentümern übernommen wurde.


    Einer der jetzigen Eigentümer ist Raphael Granito und er hat durch seinen Vater, dem ein Zulieferbetrieb ( www.dexel.ch ) für die Uhrenindustrie gehört, natürlich einen Zugang zu den Komponenten die dort gefertigt werden


    Aber noch hatte die FORMEX-Kollektion kein Modell, das ein Haben-wollen-Gefühl bei mir auslöste.


    Das änderte sich aber, als im Spätherbst 2020 ein kleineres Modell der recht erfolgreichen FORMEX Essence Legerra präsentiert wurde.


    ThirtyNine war die Modellbezeichnung und die Uhr hat, wie die Bezeichnung es schon sagt, einen 39 mm Durchmesser. Das war etwas für Wilhelm, denn es gab dann noch bei der Farbauswahl einen frischen Sommergrün. Auch das traf meinen Kaufnerv.


    Schnell den Bestellbutton gedrückt, damit ich noch zu Käufern der ersten Produktionsrunde gehörte, die Ende Februar 2021 ausgeliefert werden sollte.


    Jetzt ist die ThirtyNine bei mir eingetroffen und möchte euch meine Vorstellung nicht vorenthalten.




    Man kann an der ThirtyNine sehen und besonders fühlen, das dort Komponenten der ersten Wahl verarbeitet wurden.


    Dann hat die ThirtyNine einige Eigenschaften, die ich besonders erwähnen möchte und die sind:


    Patentierte Gehäusefederung

    Patentierte Feinjustierung

    Bandwechsel ohne Werkzeug


    Wie diese funktionieren, ist auf der Webseite von FORMEX ( www.formexwatch.com ) schön dargestellt.




    Jetzt aber einmal die Basisdaten der ThirtyNine.



    Kaliber: COSC-zertifiziertes Sellita SW200

    Steine: 26

    Gangreserve: 38 h

    Aufzug: automatisch

    Gehäuse: Edelstahl 316L

    Zifferblatt: grün, vertikal gebürstet mit horizontalen Linien und BGW9 Super-LumiNova auf Zeigern und aufgesetzten Indexen.

    Band: Edelstahl mit Schmetterlingsfaltschliesse und mit Mikroverlängerung.

    Glas: beidseitiges Saphirglas mit Antireflexbeschichtung

    Krone: nicht verschraubt

    Wasserdicht: 10 bar / 100 m

    Durchmesser: 39 mm

    Höhe: 10 mm

    Lug to Lug: 45 mm

    Gewicht: 135 gr. mit Stahlband, gewogen bei 20 cm Handgelenkumfang




    Aber nun zu den Bildern.



    Die Zustellung der Uhr wurde mir von Formex avisiert und ich konnten den Sendungsverlauf bei UPS verfolgen.

    Da ich am Tag der geplanten Zustellung jedoch nicht zu Hause war, habe ich das Paket zu einem UPS Point umleiten lassen.


    Dadurch bedingt war das Paket mit so vielen zusätzlichen Aufklebern versehen, das es mir nicht möglich war das Paket zu öffnen und habe daher meinen Bautrupp mit dem Öffnen des Paketes beauftrag, was auch gut funktionierte.






    Dann den Inhalt des Kartons in Augenschein genommen.







    Und zum Vorschein kam die grüne ThirtyNine nebst Faltschließe im folierten Zustand.





    Das Entfernen der Folie funktionierte nicht so wie ich es mir gedacht habe und daher musste mein Bautrupp erneut in Aktion treten.





    Das hat zwar beim ersten Versuch auch nicht sofort funktioniert, aber beim 2. Versuch konnte die Jungs die Folie dann doch vom Glas entfernen.






    Aha, und so sah die ThirtyNine dann ohne Folienschutz aus.





    Und weiter ging es mit dem Entfernen der Folien an der Faltschließe.





    Das war aber noch kniffeliger als gedacht und der Kollege mit dem Abbauhammer musste kommen.





    Endlich war die Uhr von den Schutzfolien befreit und musste natürlich sofort ans Handgelenk.


    Bei der Bestellung der Uhr konnte man seinen Handgelenkumfang angeben und das Band wurde dann von Formex entsprechend angepasst.


    „Passt, sitzt und wackelt“ kann man da nur sagen.






    Das Zifferblatt ist auch eine Besonderheit, denn die horizontalen Linien sind aus dem Vollen gefräst. Bedingt durch die scharfen Kanten changiert der Farbton des Zifferblattes je nach Lichteinfall.


    Nun mehr Detailfotos der ThirtyNine auf denen gut zu sehen ist, wie unterschiedlich der Grünton dieses Zifferblattes bei verschiedenen Belichtungen wirkt.





















    Nachts sind die Indexe und Zeiger bei der ThirtyNine nicht grau, sondern bedingt durch die aufgetragene BGW9 Super-LumiNova auf Zeiger und Indexe leuchten diese in einem Türkiston.







    Weiter geht es im zweiten Teil der Vorstellung.