Beiträge von Watch-Watcher

    Das war ein schneller Deal, den ich so nicht erwartet hätte.


    Um 10 Uhr in Kleinzeigen eingestellt mit 1100 €, denn 1000 € wollte ich wohl haben.


    Nach dem Einstellen glühte mein Mailpostfach. Ca. 30 bis 50 Anfragen, teils doppelt und dreifach, aber auch schon mal 10fach.


    Dann einen Interessenten herausgefischt der in der Nähe wohnte. Der war dann in 30 Minuten da. Kurz verhandelt. Wollte natürlich zunächst nur 800 € zahlen. Kaufvertrag gemacht und die 1000 € in bar kassiert. Vereinbart, das ich den Jetta in den nächste 2 Stunden zu seinem Lager bringe. Zwischenzeitlich die Euros zur Bank gebracht. Dann 15 km zu seinem Lager gefahren und die Kennzeichen abgemacht und mitgenommen.

    Morgen melde ich den Wagen ab und das war es dann mit dem Jetta.


    Der geht mit Sicherheit in den Export. Ich nehme mal den Nahen Osten oder Nordafrika an. Der Käufer war ein Libanese und während der Preisverhandlung bekam er einen Anruf aus Lybien.


    Es kann durchaus sein, dass ich einige 100 € mehr erhalten hätte, hatte mir aber vorher gesagt:" 1000 € möchte ich haben".

    Ich will mich ja wirklich nicht einmischen in deiner Entscheidung. Aber was bekommt man für einen solchen Wagen? Da ist mir die emotionale Bindung wichtiger als vielleicht 1.000 EUR. Just my 2 Cents. Und wäre doch toll noch einen Zweiwagen zu haben.


    Wir haben noch einen LUPO als Zweitwagen, den meine Frau liebt und fährt und vom Jetta hat sie nie viel gehalten, da er ihr zu groß war. :bash:


    Emotional ja, und wirtschaftlich wäre es sicher sinnvoll den Wagen zu behalten. Aber nach 14 Jahre bin ich auch der Meinung, das er seine Dienste gut geleistet hat.


    Aber es ist wie bei den Uhren.....irgendwann muss einmal etwas Neues her. :lupe:

    Wolltest du nicht noch die Million vollmachen? In Anbetracht des Gesamtkilometerstandes ein Kinderspiel :G


    Glückwunsch zum neuen Gefährt :gut:


    Wenn ich nicht seit Januar meine Bezüge von der Deutschen Rentenversicherung bekommen würde, hätte ich die Millionen tatsächlich angegangen.

    Der Jetta ist ja immer noch in einen Topzustand aber dann war doch der Wunsch nach einem anderen Wagen grösser.

    War ja am Anfang nicht so begeistert...

    aber Sie trägt sich richtig angenehm.......


    Vergesst nicht, das sich die Seiko 5 Sports - Modelle in einer Preisklasse von UVP 269 € bis 329 € bewegen.


    Wir bewegen uns hier aber üblicherweise in einer UVP-Klasse, die mindestens 10-mal höher und weiter darüber liegen.

    Danke für die Vorstellung und ja, das Meshband finde ich sehr gut. Aber die Klapp/Druck-Schliesse ist schon altertümlich aber die günstigste Art einer individuellen Längeneinstellung eines Meshbandes.


    Ich habe mir daher ein sehr identisches Meshband mit Diverschliesse bei Geckota bestellt.

    Heute möchte ich Euch einmal meine neueste Anschaffung vorstellen, wobei es sich hier um die SEIKO (Marinemaster) MM 300 Blue Ocean Prospex SLA023J1 handelt.


    Eine Uhr, die eigentlich nicht in meinem Beuteschema, die Zifferblattfarbe einmal außer Acht gelassen, passen sollte.


    44,3 mm Gehäusedurchmesser und knapp über 200 Gr., das ist schon eine Ansage.Vor Jahren wäre das ein Unding für mich gewesen.


    Aber zurück zur Uhr.


    Die Marinemaster wurde von SEIKO 1967 als Ref. 6215 vorgestellt und war bis 2012 ausschließlich in Japan erhältlich.


    Bis heute wird die MM 300 in einem nahezu unveränderten Monoblockgehäuse gefertigt und erst in 2018 wurden nennenswerte Änderungen vorgenommen.


    Das Hardlexglas wurde durch ein Saphirglas ersetzt und die MM 300 erhielt eine Keramiklünette.


    Es handelt sich also um einen Uhrenklassiker, den es schon mehr als 50 Jahre gibt.


    Ich hatte diese MM schon auf verschiedene Uhrenstammtische am Arm und war auch immer schon überrascht, dass messbare 44,3 mm bedeutend kleiner am Arm wirken können.

    Gefallen hat mir die MM schon immer, aber sie war bis dahin lediglich mit einem schwarzen Zifferblatt erhältlich aber ein schwarzes Zifferblatt ist für Wilhelm ein No Go.


    Es war diese Klarheit der gesamten Ansicht die mich so begeisterte.


    • Die klare Lünette mit der klaren Beschriftung
    • die rechteckigen Indices bei 3,6 und 9 und den abgeschrägten Doppelindex bei 12
    • die 8 runden Indices
    • das schön umrandeten Datumsfenster
    • die stahlfarbene Datumsscheibe
    • und der harmonischen Zeigersatz


    also alles, was eine Uhr darstellt.


    Als die ersten Bilder der blauen „Blue Ocean“ MM 300 im Netz auftauchten, war mir klar, dass dieser Diver Einzug in meiner Uhrsammlung finden würde.


    Jetzt nur noch auf eine Lifebetrachtung gewartet und da ich einen Besuch der Watchtime in Düsseldorf plante, konnte ich die MM am dortigen SEIKO-Stand auch ausgiebig befingern und betrachten.


    Dann meinen Konzi beauftragt mir die Uhr zu bestellen und jetzt ist sie da.


    Das möchte ich jetzt machen aber zunächst noch einmal die technischen Daten dieses klassischen Divers.



    Gehäuse : Monoblock, gehärtetes Edelstahl

    Gehäusedurchmesser : 44,3 mm

    Höhe : 15,4 mm

    Stegbreite : 20 mm

    Lug to Lug : ca. 48 mm

    Glas : Saphirglas entspiegelt

    Lünette : Keramik, einseitig drehbar mit 120er Unterteilung

    Krone: verschraubt und bei 4 Uhr platziert

    Wasserdichtigkeit : 300 m

    Werk : Grand-Seiko 8L35 m. 26 Steinen

    Gangreserve: ca. 50 Stunden


    Erwähnenswert ist noch, das diese MM in dem Sizukuishi Watch Studio in Morioka gefertigt wird, in dem ansonsten lediglich Grand Seiko Uhren gefertigt werden und dass es sich bei dem Kaliber 8L35 um ein Grand Seiko Kaliber handelt.


    Und nun zu meinen Bildern.


    Nachdem ich die MM Blue Ocean schon längere Zeit am Arm trug, stellte ich fest, dass etwas mit der Leuchtmasse bei dem 12-Uhr-Dreieck nicht stimmte. Es sieht so aus, als wenn etwas durchschimmert und bei diesem Foto kann man es nicht so gut erkennen, wie es tatsächlich bei Tageslicht ist.







    Nun ja, bevor man etwas reklamiert, versucht man natürlich zunächst einen offensichtlichen Schaden selber zu beheben.


    In einer Nachtaktion habe ich dieses mit einem kleinen Bautrupp versucht, es aber dann aufgegeben, da der Schaden in der Dunkelheit nicht zu beheben war.







    Dann wurde am nächsten Tag bei Tageslicht mit einem größeren Bautrupp weitergemacht.










    Leider konnte auch dieser nichts ausrichten und ich musste dann noch aufpassen, dass der fleißige Arbeiter mit der Spitzhacke nicht noch die Krone beschädigte.







    Jetzt werden sich die Uhrmacher bei SEIKO der Sache annehmen.


    Nun weitere Fotos.




























    Im Jahr 2003 wurde die Schließe überarbeitet und erhielt eine Schnellverstellung. Zur damaligen Zeit war es die einzige Schließe mit dieser individuell einstellbaren Weitenverstellung.






    Und nun einmal einige Nightshoots.











    Natürlich darf in einer Vorstellung auch ein Wristhshoot nicht fehlen.








    Und jetzt noch Bilder aus der Heimat eines Divers.






















    Wer sich noch eingehender mit der Geschichte der Seiko-Marinemaster befassen möchte, dem kann ich nur die Blogberichte von Roger Rüegger empfehlen.



    https://diveintowatches.com/re…seiko/seiko-marinemaster/


    https://diveintowatches.com/20…5/marinemaster-quo-vadis/


    https://diveintowatches.com/2019/12/18/seiko-prospex-sla023/



    Vielen Dank fürs Reinschauen.