Beiträge von Rhorix

    Die Eingangsfrage KANN dir niemand verlässlich beantworten. Deswegen kommt hier auch nix „vernünftiges“ bei rum, außer Unverständnis für deine Person. Alle Menschen die mehr als nur Vermutungen äußern könnten, werden den Teufel tun, dass hier zu schreiben und alle anderen (und deswegen ist dein Verhalten eigentlich eine Frechheit, wenn du es gewusst hast) nerven diese Fragen nur, weil sie Jahr für Jahr breitgetreten werden und die Threads immer den gleichen Ausgang nehmen.


    Aber nur zu, verhalte dich weiter wie ein Huhn im Fuchsbau....wunder dich halt nicht, wenn du Federn lässt :rolleyes:

    Hatte jemand schonmal diese Wacouta am Fuß und kann was dazu sagen, wie die ausfallen? Ich brauch noch was für den Frühling komme aber im Moment nicht in nem Store vorbei und hab wenig Lust 3 Größen online zu bestellen.

    Das Problem eines Blackouts ist immer, dass es auch die „Falschen“ trifft. Die, die keine Vorräte haben, weil sie „von der Hand in den Mund“ leben, Kinder, die für die begangenen Fehler nichts können, etc. .

    Ich hab von Jahren mal gesagt: „Vielleicht muss die rechte Partei wieder das Rennen machen, damit ein Haufen anderer Leute aufwacht!“ Inzwischen kommt bei dem Gedanken immer dieses „Die Geister, die ich rief“-Gefühl hoch. Und auch ansonsten mache ich oft die Erfahrung, dass nur eine sehr begrenzte Anzahl von Personen aus solchen drastischen Erfahrungen die korrekten Schlüsse zieht.
    Kann sein, dass der Blackout kommt! Allerdings weiß ich nicht, ob er dazu geeignet ist, ein Umdenken nachhaltig zu erreichen. Vielleicht hilft unserem Planeten nur eine Grundreinigung von der Spezies Mensch:panik:

    Auch hier volle Zustimmung meinerseits. Was ich in mein Auto „tanke“ ist mir latte. Das Ding soll fahren. Von mir aus können die auch Bus/Bahn/Straßenbahn ausbauen und ich fahr damit. Ich will morgens nur zur Arbeit und nachmittags heim.
    Was mir nur tierisch auf den Keks geht ist, dass ich fahren muss und alle möglichen Leute der Meinung sind meine aktuelle Lösung teurer zu machen oder mir Knüppel zwischen die Beine zu werfen, ohne mir eine vernünftige Alternative aufzuzeigen. Ich ändere gerne was. Aber dann mit Sinn und Verstand.

    Gut auf den Punkt gebracht. Das ist leider die bittere Wahrheit. Wahr ist auch, was René schrieb: Wir müssen etwas ändern. Aber der blinde „Aktionismus“ der teilweise propagiert wird, ist der Urenkel von der Sch****, die uns in die Katastrophe reinmanövriert hat.

    Sry, hatte das bezahlbar vergessen. Etwas über 90.000€ geht zwar für viele Pferdebesitzern klar:lol:, aber ich denke, du weißt, was ich meine ;)

    TerVa : Es spricht nicht für einen reflektierten und fundierten Standpunkt, ohne Quellen aufzuwarten und nebenbei noch andere durch die Blume anzugreifen.


    Auch hat das nix mit Bauern oder ähnlichem zu tun. Es behauptet ja keiner, das E „schlecht“ ist. Aber es ist Fakt, dass es für viele eben nicht so „gut“ oder „einfach“ ist, wie du es gerne hättest ;).


    Man tut im Moment politisch sehr viel für diesen Antrieb. Und wer so naiv ist zu glauben, dass sich hier nur edle Ziele dahinter verbergen...nun ja...die Konsequenz lasse ich offen. Die Frage die man sich immer stellen sollte ist doch, wo wir heute wären, wenn mit dem gleichen Druck die letzten 200 Jahre z.B. am Wassetstoffantrieb geforscht hätten (so alt ist der nämlich). Oder an einem anderen Antrieb.


    Ich gönne dir deinen Tesla. Aber ohne vernünftige Fakten bekehrst du mich vorerst nicht. Denn alle Informationen, die ich erhalte (Studien, Gespräche, Beiträgen in Fachzeitschriften, ja sogar die bösen Medien) zeigen mir, dass in meinem Fall (der aktuell noch auf viele Menschen übertragbar ist) der E-Antrieb keine echte Alternative ist. Das darf sich gerne ändern. Aber das muss es erst.


    Nette Randinfo: such mal ein E-Auto mit Anhängerkupplung und der Möglichkeit einen Anhänger mit 2 Pferden zu ziehen (Anforderung einer guten Freundin).

    Ich finde ja toll, dass du deinen Standpunkt so vertrittst...aber wie stellst du dir denn in meinem Fall das Laden vor? Ich kann nicht auf der Arbeit laden, zuhause auch nicht wirklich... und wenn ich keinen Tesla fahre stehe ich eventuell mehrere Stunden an einer Ladesäule? (s. Bericht oben)

    Es ist ebenfalls toll, dass der Strom „grün“ produziert wird...auf die Produktion der Akkus trifft das nicht zu. Diese sind noch an „endliche“ Resourcen gekoppelt.
    Was den Preis angeht: der von dir beschriebene Kona mit einer vernünftigen Reichweite (4xxkm) kostet als E-Auto 41.000€ (neu). Wo ist das denn bitte spürbar günstiger? Da kann ich einen Haufen Diesel verfahren, bis ein vergleichbar ausgestattetes Auto mit Verbrennungsmotor, nehmen wir doch den gleichen Kona gerne auch als Allrad Diesel in der Premium Linie für 31.000€ Startpreis, teurer ist. Klar hat das E-Auto ne stärkere Beschleunigung, aber sry...die ist für den Berufsfahrer mit 40.000 km egal. Dem reichen die 130 des Diesels.
    Ich habe nichts gegen das Elektro-Auto an sich. Allerdings zeigen Studien, wie die des Frauenhofer Instituts deutlich, dass das E-Auto noch lange nicht da ist, wo es sein will.
    Für mich als Kunden ist die Sache leicht: erst, wenn ich mit „E“ billiger von A nach B komme, springe ich auf den Zug auf. Und das betrifft Anschaffung und laufende Kosten. Meine Autos waren bisher alle deutlich günstiger als 40.000 und werden es auch in Zukunft bleiben. Das ist nämlich keine Frage des Wollens, sondern des Könnens. Ich fahre nämlich jede Karre in 5-7 Jahren in die Unrentabilität. Und mir kann keiner weiß machen, dass ein Akku (Annahme 400km Reichweite/Kona) diese Fahrleistung wegsteckt. Hyundai z.B. gibt den Akku auch nur mit 200.000km an. Dann darf ich nochmal 6.000€ (?) reinbuttern. Also 40.000 auf 200.000 km bedeutet ohne Energiekosten bei mir 8.000 Euro im Jahr oder 666€ im Monat. Das schmerzt.


    Und jetzt erklär das mal einer alleinerziehenden Mutter, die laut aktueller Statistik 2700€ für sich und ihr Kind zum Leben hat. Die ballert wenn’s blöd läuft noch 800€ kalt für die Miete raus und soll am Ende nur frische Bio-Lebensmittel kaufen (Umwelt und so). Und dann erdreistetet die sich auch noch sich kleiden zu wollen oder mal mit dem Kind ins Kino zu gehen? Frechheit!


    Was viele immer vergessen: Hier im Forum tummeln sich sehr viele Menschen, die doch recht gut situiert sind. Denn eine Uhr für 5000€ Aufwärts, sie hier teilweise mehrfach im Jahr gekauft werden, können sich sehr viele Menschen in unserer Gesellschaft (auch wenn sie eisern sparen) nur einmal im Jahrzehnt leisten (wenn sie es denn wollen). Und mit diesen Augen musst du E-Mobilität sehen.

    Das Problem ist recht simpel: Menschen, die beruflich 40.000km im Jahr fahren müssen und dabei „normal“ verdienen, denen ist der Antrieb an sich egal. Denen gehts darum, so schnell wie möglich, so angenehm wie möglich und so billig wie möglich das notwendige Übel hinter sich zu bringen. Aufgrund des hohen Verschleißes (Wartungs- und Reparaturkosten) und des regelmäßigen Austauschs spielen bei der Kaufentscheidung der günstige Anschaffungspreis sowie geringe Folgekosten eine Rolle. Klar kauft man sich nichts, was man hässlich findet, aber recht häufig ist das „Wunschauto“ aus praktischen Überlegungen raus. Dieser Personenkreis lebt inzwischen übrigens häufiger nicht in der eigenen Immobilie. Demnach ist er beim Laden auf die Gegebenheiten festgenagelt, die durch den Eigentümer geschaffen werden. Und für solche Menschen ist die Elektromobilität einfach noch nicht attraktiv. Übrigens: dieser Personenkreis würde sich oftmals die Finger nach einem kürzeren Arbeitsweg oder einer vernünftigen Bahnanbindung lecken.


    Beispiel:

    Ich wohne zur Miete, fahre täglich 160km und arbeite im öffentlichen Dienst. An meiner Arbeitsstelle kann ich mein Auto nicht laden. Ich habe keinen einen „eigenen“ Parkplatz, parke also, wo frei ist. Bei meiner Wohnung habe ich einen eigenen Parkplatz, allerdings vor dem Haus. Um aktuell ein Elektroauto zu laden, müsste ich ein Kabel aus meinem Balkonfenster legen. Und garantieren, dass das morgens noch steckt, kann mir keiner.


    So ganz nebenbei: der Vater einer bekannten baut gerade ein Mehrfamilienhaus und wollte für jede Partei eine Lademöglichkeit vorsehen. Nicht einmal der Energieversorger bzw. eine Behörde oder sonst eine Person konnte ihm verbindlich sagen, wie eine Umsetzung auszusehen hat. Aber das nur am Rande.


    Ergo: Ich gönne jedem, der es sich leisten kann, seinen Tesla. Ich finde es gut, wenn finanzstarke Personen sich „pro Umwelt“ entscheiden (wobei ich noch zweifle, ob E-Autos das jemals werden, oder nicht nur eine Zwischenlösung sind). Aber der Bericht oben, sowie die Wahrheit in den Haushalten ist eine andere. Elektromobilität ist ein Luxus, den sich viele nicht leisten können. Und diese Menschen z.B. politisch zu dem Luxus zwingen zu wollen, ist mMn. die falsche Stellschraube. Wenn wir als Nation E fahren sollen, dann muss das günstiger, schneller (oder zumindest gleich schnell), einfacher und bewiesen „grüner“ sein. Die Stellschrauben dreht man alle nicht beim Endverbraucher, sondern bei den Herstellern.

    Ich habe meine noch. Der Zustand ist weiterhin Tipptopp, wobei sie aktuell wenig getragen wird. Bei dem Manko mit den Bändern hat Kai recht. Auch mit der Aufarbeitung bzw. nicht Aufarbeitung. Wenn du die Uhr für den Straßenpreis kaufst kannst du allerdings sehr viel Freude mit ihr haben.

    Tut mir leid Bernd, aber ich kann deine Meinung weder nachvollziehen, noch unterstützen.
    Das steht auf der JLC Seite:
    Um von der Internationalen Garantie und/oder der Limited Warranty und/oder der Herstellergarantie für Australien Gebrauch machen zu dürfen, müssen die Produkte der Marke Jaeger‑LeCoultre bei einem autorisierten Jaeger‑LeCoultre Händler oder in einer Jaeger‑LeCoultre Boutique erworben werden. Sämtliche Wartungs- und Reparaturarbeiten müssen einem autorisierten Jaeger‑LeCoultre Händler anvertraut werden


    Wenn der TE also einem JLC Händler seine Uhr anvertraut, dann ist sein Verhalten genau so, wie JLC das fordert. Und damit liegt es in der Verantwortung von JLC das gerade zu biegen. Wenn die ihren Vetragspartnern nicht vertrauen bzw. die ihre Arbeit nicht korrekt erledigen ist das sicher nicht das Problem des Kunden.

    Ist das jetzt gut oder schlecht?

    Vermutlich wird so was aus den Programm genommen weil es sich nicht wie erhofft verkauft, oder weil die Design-Ausrichtung im Unternehmen eine andere wird.

    Interessant ist auch wie sich die Preise so verändern. Die ganzen Avenger beginnen bei ca.5500€. Die Hercules hatte damals eine UVP von 2850€, die ich aber nach verhandeln nicht bezahlen musste. Preis verdoppelt für ähnlichen Gegenwert.

    Ich mag die Herkules. Aber du könntest nicht ganz unrecht haben, dass die Verkaufszahlen eventuell nicht gepasst haben (damals). Heute sieht das anders aus. Die wenigen angebotenen Uhren halten ihren Preis und sind begehrt.


    Barney : die Skyracer hatte ich nicht in meinen Vergleich aufgenommen, weil Bicompax. Aber grundsätzlich schlägt die auch in die Richtung.

    Was man vlt. im Kopf behalten sollte: nur weil man nicht darauf angesprochen wird, heißt das nicht, dass so eine Uhr unbemerkt bliebt. Ich nehme breit gefächert, durch alle sozialen Schichten in der letzten Zeit wahr, dass die Menschen noch viel deutlich als früher ihre Gegenüber mustern. So eine Uhr (das hab ich auch bei meinen Breitling-Uhren bemerkt) hebt sich optisch von der Masse ab, weil sie „teuer“ wirkt. Selbst wenn also jemand nicht weiß, was du genau umgeschnallt hast, merkt der eventuell, dass es nicht billig ist. Glaubt nicht, euer Umfeld für dumm verkaufen zu können.
    Das soll jetzt keinesfalls deine Freude an der Uhr schmälern. Ich finde generell, die Menschen sollten weniger, dafür hochwertiger kaufen. Das täte unserem Planeten sicher nicht schlecht. Aber diese Einstellung ist bei vielen noch nicht angekommen und die gucken dann halt manchmal blöd. Deswegen habe ich gesagt, man sollte keine Breitling mit dem Ziel kaufen, unter dem Radar zu bleiben. Du scheinst aber mit der richtigen Einstellung an die Sache zu gehen :gut:

    Tolle Uhr, tolle Bilder! Da kann man nur gratulieren und dir viel Freude mit dem guten Stück wünschen.

    Das mit dem Erkennen ist so eine Sache. Gänzlich Unkundige erkennen bis auf die Krone nix, aber alle anderen Menschen erkennen das Breitling-Logo, egal wo es sich auf dem Zifferblatt versteckt. Wenn dann die aufgesetzten Reiter dazu kommen, ist der Drops dann gelutscht, würde ich sagen. Wenn also das ausgeschriebenes Ziel ist, mir der Uhr unter dem Radar zu bleiben, dann hättest du entweder zu einem "Kern"-Modell greifen sollen oder zu einer anderen Marke ;)

    Ich finde der optische Unterschied zu Springerstiefeln ist da schon gegeben. Allerdings würde ich mir nie einen RW in schwarz kaufen, egal welches Modell. Unter den zahlreichen Brauntönen gibt es so viel Auswahl, dass man immer was passendes zum Outfit finden kann. Außerdem patiniert das schwarze Leder mMn. wesentlich langweiliger. Einzige Ausnahme bildet für mich das Black Prairie Leder, bei dem irgendwann das Braun unter dem Schwarz durchkommt.