Beiträge von stere

    aber aus meiner Sicht besteht zwischen Lange und GO ein signifikanter Qualitätsunterschied.




    Worauf stützt Du Deine Aussage?


    Hast Du schonmal einen GO Senator Rattrapante mit einem Datograph verglichen? Ich denke


    preislich liegen sie beieinander und qualitativ auch... objektiv denke ich, ist hier kaum was zu finden,


    was Deine aussage stützt.


    stere

    naja..aber trotzdem glaube ich schon, dass Lange (für den Fall des Wiederverkaufs)


    noch recht wertstabil ist...im Gegensatz zu GO zum Beispiel. Was aber meines


    Erachtens eher mit dem Mythos und der begrenzten Stückzahl zu tun hat als


    mit einem Qualitätsunterschied, dass es diesen Unterschied beim Wertverfall


    rechtfertigen würde.


    stere


    ich wollte auch die IWC GST vorschlagen.. naja warste wohl schneller.


    Inwieweit es mit der Robustheit der UN bestelllt ist, kann ich nicht beurteilen...die war doch auch irgendwie ein Modul basierend auf einem ETA Basiskaliber oder?


    Um auf das Thema zurück zu kommen: Ich persönlich finde schon,
    dass es zusammenpasst. Ein ewiger Kalender ist nicht komplexer
    als ein Chrono und dort ist ja die Akzeptanz in einer Sportuhr
    unbestritten... das Klischee ewiger Kalender = Sonntagsuhr
    ist meines Erachtens nur dadurch entstanden, dass für Ewige extrem
    überhöhte Preise aufgerufen werden, wass eine tägliche Nutzung
    aus Schutzgründen (des Investments) ausschliesst. Funktional gibts
    da sicher keine Gründe für.


    stere

    Nimm die Sport Evolution. Perfektes Understatement. Perfekte Verarbeitung und was die Aussage "nur Cal. 39" angeht... Das Kaliber hat gezeigt, dass es robust ist. Das ist doch mehr als ein Argument !


    stere

    Zitat

    Original von Oulrij le Rouge
    .... tickt immerhin was Feines von JLC (gilt zumindest für die Overseas-Modelle).


    ich hatte mal nen VC Chrono und dort ist ein Frederic Piguet 1185 drin und meines Wissens ist in den "normalen" Overseas non-chrono Modellen ein Kaliber von Girard Perregaux drin... oder hat sich da was dran geändert?


    stere

    Zitat

    Original von carrerabayern
    von der jetzigen gab es nur knapp über 1000 stck. in der stahlversion ;)


    Weisst Du hier was besonderes? Was war die grösste Nummer, die Dir unter gekommen ist?? Ich hatte mal bei GO wegen den produzierten Zahlen angefragt aber man hat mir keine Antwort gegeben...möchte das wohl nicht breittreten...



    Zitat

    Original von Pete LV
    Man hat sie aus dem Programm genommen weil diese Uhr einen enormen Aufwand ZUM BAU brauchte !!! Dann , man sehe den Verkaufspreis von 10900 Eu bzw zuletzt 11600 Eu und das mit Flyback-Funktion !


    wenn man dem (vorletzten) Prospekt Glauben schenken darf, dann hat man 34 Tage für die Produktion des Kalibers gebraucht... das macht fast 2 Mannmonate. Unter diesem Gesichtspunkt ist der Preis dann verständlich...sogar günstig :-)


    stere

    Moin,


    hatte bisher noch keinen Kontakt mit meiner RD und "Fachpersonal"...werd das mal bei Wempe testen ...mal sehen.


    Wenn der Wert der Uhr unterschätzt wird, ist mir das eher recht :-)


    Aber ich denke ein Grund ist auch, dass RD in Deutschland (derzeit) offiziell nicht vertreten ist und daher auch in den Uhren-Zeitungen stiefmütterlich behandelt (sozusagen ignoriert) wird.


    stere

    Zitat

    Original von Oulrij le Rouge


    Die alte gefällt mir - ehrlich gesagt - ungleich besser! Ist wirklich ein schickes Teil, Hertie :gut:


    tja, so verschieden sind die Geschmäcker...vom Foto her finde ich die neue schicker, moderner...


    (am Arm hingegen ist die neue zu gross, die Totalisatoren zu weit innen).... aber die Quali ist trotzdem Top


    stere

    Zitat

    Original von Andreas


    Würde ich blind unterschreiben, wenn der Partner nicht die Richmont Gruppe wäre......


    kleine Anmerkung: Zenith gehört (wie z.B. Tag Heuer) nicht zu Richemont sondern zur LVMH-Gruppe (also: Louis-Vuitton-Moet-Hennessey -> hoffe, hab das jetzt alles richtig geschrieben)


    stere

    Zitat

    Original von stahlmotte
    Glückwunsch und :respekt: - habe den kleinen Bruder mit 43 mm am Arm. ........
    ....und nun gibt ist schon zwei Roger Dubuis Freaks im Forum :jump:


    he klasse, ich hab mich schon damit abgefunden, was zu beschreiben, was sonst keiner in echt kennt... die 43er hatte ich auch kurz im Visier...liegt etwas dichter am Arm aber als ich kaufen wollte, war keine "auf dem Markt" ... naja die 3mm Unterschied sind ja sooo viel auch nicht.


    stere

    Mahlzeit,


    hab in Basel bei GO nachgefragt und die waren sich nicht ganz sicher. Habe danach nochmal bei GO per Mail nachgefragt und folgende Info bekommen:


    ....Das Modell „PanoGraph“ aus unserer PanoDate-Edition (Handaufzug) wird derzeit noch gefertigt. Die Produktion wird aber nach und nach auslaufen....


    Das war im April...ich denke mal, jetzt ist schluss :-(



    stere (stolzer PanoGraph-Besitzer :-))

    erlaube mir mal die Frechheit, neben dem WTF hier nochmal zu posten....


    Mahlzeit,
    da ich bisher hier noch nix gefunden habe, reklamiere ich mal für mich der erste zu sein, der hier im Forum dieses feine Teil seit ein paar Tagen stolz sein Eigen nennen darf. Seit ein paar Jahren habe ich die Firma "unter Beobachtung" und jetzt hab ich endlich zugeschlagen.


    Roger Dubuis Easy Diver



    Eine Uhr voller Emotionen. "Politisch" natürlich völlig inkorrekt..hier ist alles XXL. Es ist in etwa so, wie Hummer oder Porsche Cayenne fahren. Unter normalen Umständen fasst man sich an den Kopf aber irgendwie schlummert doch was tief in uns, was hin und wieder mal rausgelassen werden will; einfach weil es absoluten Spass macht. Nicht mehr und nicht weniger. Natürlich kann man mit dem Cayenne Offroadstrecken fahren...natürlich kann man mit dem Easy Diver tauchen aber das ist eine Sportart, die ich noch nicht für mich entdeckt habe :-).


    Ein bekannter Internethändler aus Nord-Bayern hat mich mal ziemlich ausgelacht, was ich denn mit einer Roger Dubuis will aber ich glaube er hat in seinem Leben noch keine in der Hand gehabt :-)



    Die Firma Roger Dubuis
    In Deutschland ist RD derzeit noch ziemlich unbekannt, was sicher auch daran liegt, dass es derzeit keine offizielle Vertretung von RD in Deutschland existiert. Gegründet wurde RD vor gut 10 Jahren von Roger Dubuis als dem Uhrmachergenie, der zuvor viele Jahre bei Patek tätig war und dem aus Portugal stammenden Carlos Dias, der die Finanzierung realisierte. In der Zwischenzeit hat die Firma ein rasantes Wachstum hingelegt. Hat ein grosses Firmengebäude in Genf errichtet und es geschafft mit imensem Aufwand eine Vielzahl eigener Kaliber zu entwickeln. Und das spannendste (und für mich faszinierendste) ist die Tatsache, dass lt. Aussage von Carlos Dias alle Teile der Uhren im Hause hergestellt werden, also auch die Spiralen!!! (vgl. auch http://www.rogerdubuis.com/pdf…am-sonntag_17.04.2005.pdf). Inzwischen ist Roger Dubuis der einzigste Hersteller, dessen komplette Produktion mit dem Genfer Siegel geliefert wird. Natürlich stellt die Unabhängigkeit ein gewisses Risiko dar. Gerüchte gab es schon mehrere, dass RD an Riechemont verkauft werden soll. Diese wurden von Carlos Dias immer wiederrufen. Es gab Probleme mit dem amerikanischen Distributor, der anscheinend im grösseren Masse den Graumarkt beliefert hat, was zu einem erhöhtem Angebot und grossen Preisabschlägen geführt hat. Da dies der Marke extrem schadet


    wurde der Distributor gekündigt, was eine Klage des Distributors nach sich zog, die in Bereiche von 100 Mio ging. Um dies abzusichern gabs wohl ein paar Probleme die aber inzwischen erledigt zu sein scheinen. Grund genug für Carlos Dias wieder nach vorn zu schauen mit dem Plan, eine neue Werkemanufaktur in Genf mit dem Namen "MINOR ROAD 1956" aufzubauen, welche Werke mit Genfer Siegel für andere Hersteller bauen möchte (sicher sieht man hier Potenzial gegen die ETA anzutreten)...siehe auch: http://forums.timezone.com/ind…sg&goto=2709918&rid=20596.


    Der Namensgeber Roger Dubuis ist inzwischen nicht mehr in der Firma und befindet sich im Ruhestand. Sämtliche Uhren bei Roger Dubuis sind limitiert und haben entweder 28 Exemplare (Gold), 280 (Stahl/ Gold) oder 888 (Stahl)...manche Besonderheiten gibts auch nur 8 oder 88 mal.



    Das Werk
    Im Easy Diver ist das Caliber RD 14 verbaut, ein Manufakturkaliber von RD. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass es eine Weiterentwicklung eines alten Lemania Werkes ist, kenne aber das Ursprungswerk nicht mehr. Der Rotor ist aus Vollgold und hat eine Gravur, die ich ohne Uhrmacherlupe leider nicht entziffern kann und führt die Kreissegmentierung des Zifferblattes fort. Ansonsten gibts eine Schwanenhalsfeinregulierung, eben das Genfer Siegel und das Zertifikat des Observatoriums in Besancon...ich denke mal, solide Kost. Gebläute Schrauben gibts keine, dafür einen schönen radialen Schliff auf der Platine und den Rädern...naja ist eben kein Kaliber 61 wie bei der GO :-). Zu den Gangwerten kann ich noch keine Details aussagen...ein paar Sekunden werden es schon sein
    aber da habe ich mich in der Vergangenheit ohnehin nicht so drum gekümmert, solange alles im Rahmen bleibt (also ein paar Sekunden am Tag sind ok).



    Das Gehäuse und Krone
    zur Grösse mal was allgemeines: Wenn man sich mal in diesem Jahr die Neuvorstellungen aus Basel und Genf ansieht, wird man feststellen, dass dieser Umfang inzwischen kein grosses Aufsehen mehr provoziert...hier befindet man sich ja in guter Gesellschaft mit Omega, Zenith, JLC, A.Lange & Söhne, Longines, Breitling, Girard Perregaux und IWC. Ebenso versucht man ständig in der Presse das Ende des Trends zur grossen Uhr als beendet zu erklären, was ich aber inzwischen bezweifle. Ich denke, a) ein paar Millimeter werden in den nächsten Jahren noch dazukommen und b) wird bald jeder der nicht in der Liste vertretenen Hersteller was in der Grösse 45-46mm im Programm haben...jede Wette.



    Die Uhr selbst ist zwar gross, fühlt sich aber nicht so riesig an. Der Durchmesser liegt bei 46mm, die Hörner reichen aber 55mm weit auseinander, die Höhe liegt bei 15mm. Das Gehäuse ist in Stahl (daher Limitierung auf 888 Exemplare). Die Seiten sind satiniert, beim Blick von oben ist fast alles poliert. Lünette ist einseitig drehbar. Glas gibts auf beiden Seiten, das obere ist doppelt entspiegelt. Das Besondere sind sicher die drei Hörner. Die Flächen dazwischen sind mit Carbon beschichtet, ebenso an den Seiten der äusseren Hörner gibts Carbon. Das ist sehr gefällig uns passt sehr gut zum Zifferblatt. Da das Armband schräg angesetzt ist, wirkt die Grösse gar nicht mehr so riesig und man vermeidet, dass es dann rechtwinklig am Arm nach hinten wegknickt (hab ich schonmal bei Panerai gesehen...sah furchtbar aus). Die Unterseite ist aufwändig um den Saphierglasboden graviert...die Limitierung, das Genfer Siegel, die Wasserdichtheit 300m, die Seriennummer, die Limitierung und ...natürlich "just for Friends" :-). Durch die Gravur am unteren Rand gibt es doch einige scharfe Kanten, die bei einer lockeren
    Tragweise der Uhr etwas schmerzen können...allerdings hat sich das bei mir nach einem Tag wieder gegeben..entweder dran gewöhnt oder die Haut hat eine entsprechende Abwehrschicht gebildet.



    Die Krone ist verschraubt und hat auch eine RD-Gravur vorn drauf. Um die Proportionen zu erhalten ist sie auch etwas grösser ausgefallen, was aber den praktischen Vorteil hat, dass sie sehr griffig ist und sich gut verschrauben lässt.




    Zifferblatt und Zeiger
    Carbon...ein Traum, das Spiel der Reflektion im Sonnenlicht..unbeschreiblich. Einige von Euch werden das kennen. Die Struktur mit den Kreissegmenten gibts bei allen Easy Diver-Modellen, sie teilt das Zifferblatt in 12 Segmente. Da die Kanten abgeschrägt sind gibts weiteres Spiel mit dem Licht. Die Zeigerform mit dem Pfeil im Stundenzeiger...sicherlich Geschmackssache. Was wiederum ganz toll ist, ist die leichte Schrägung beider polierter Zeiger in der Mitte. Ein kleiner Kniff, der wieder Reflektionen provoziert und damit die Zeiger leuchten lässt und damit grösstmögliche Ablesefähigkeit in allen Situationen bietet. Appropos "leuchten": jetzt wirds mysteriös; die Indizes sind mit ausreichend Leuchtmasse versehen, nicht jedoch die Zeiger. Das hilft mir dann zwar im dunkeln zu erkennen, wie rum ich meinen Arm halte, mit der Zeitablesung wirds schwierig...es sei denn, ein Zeiger verdeckt einen Index. Hier frage ich mich, was sich der Erfinder dabei gedacht hat.


    Ansonsten gibts noch die Farbe rot (auf der Mitte der Zeiger) als kleinen Kontrast, was nach meiner Meinung perfekt harmoniert. Die Indizes sind wie die Zeiger poliert und reflektieren ordentlich, was einen guten Kontrast zum Carbon-Blatt darstellt. Und unten steht ganz klein "Swiss GQHM Made"




    Armband und Schliesse
    Passend zur Uhr alles etwas grösser. Das Band an der Uhr 27 mm breit und unten immerhin noch 20mm. Das Design der Segmente des Zifferblattes zieht sich auch auf dem Armband weiter...sehr passend. Die Schliesse ist riesig: 23mm x 30mm...in der Grösse hab ich eine Damen-Reverso in Erinnerung :-). Aber die Gravur auf der Schliesse ist sehr liebevoll und in der aufwändigen Form hab ich sowas auch noch nicht gesehen... selbst die Innenseite ist mit kleinen RDs gestaltet...sauber. Naja nicht erwähnen muss ich, dass man auf Grund der Hörner natürlich immer ein Originalband braucht. Ich hoffe mal, dass das Kautschuk eine Weile länger hält als Leder. Da es als Taucheruhr konzipiert ist, ist Kautschuk sicher die beste Wahl...und hat den Vorteil, dass man es auch bei der derzeitigen Hitze gut tragen kann. Kleiner Kritikpunkt: Wenn man die Lasche an der Schliesse für das Band etwas grösser gemacht hätte, dann könnte man bei der Bandverkürzung das Kautschukband in die Lasche schieben...so muss man das Band abschneiden, weil es sich nicht drunter schieben lässt.




    Box und Papiere
    Eine nette und schwere zweifarbige Holzbox (weiss nicht genau, welches Holz das ist), die Wärme ausstrahlt (ich habe mal gesehen, dass die Roger Dubuis Boutiquen im gleichen Ton gehalten sind). Dabei gibt es relativ viele Zertifikate: Genauigkeit des Werkes, Wasserdichtheit der Uhr, Zertifikat für Genfer Siegel, das Siegel selbst (sieht aus wie eine Plombe) und das normale Zertifikat mit den Seriennummern. Hier ist mir speziell aufgefallen, dass man relativ viel Kleingedrucktes reingeschrieben hat, was die Garantie einschränkt bzw. ausschliesst. Sowas habe ich bisher noch von keinem anderen Hersteller gesehen....naja und eben das normale Hang Tag noch dazu...viel Kleinkram alles in einem kleinen Leder Etui.



    Preis
    :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)
    ...hier decken wir lieber den Mantel des Schweigens drüber. Eine Wertanlage ist es sicher nicht aber den Preis, den ich bezahlt habe ging (gerade noch so) ok.



    Gesamteindruck und Resümee
    Trotz der Grösse liegt die Uhr angenehm am Arm. Da man bei der Gestaltung grossen Wert auf die Proportionen gelegt hat, ist alles etwas grösser geraten, was dem Gesamteindruck der Uhr nicht abträglich ist - im Gegenteil. Die Uhr ist Emotion pur und ich fühle mich richtig wie ein kleiner König (auf den neuen Excalibur Modellen steht hinten übrigens "Just for Kings" drauf.... ich glaube ich weiss jetzt warum :-) ). Diese Uhr ist auch die erste Uhr, auf die ich angesprochen wurde und die Reaktionen sind alle durchweg positiv und angenehm. Hätte ich im Vorfeld gar nicht erwartet. Ich werde sie nicht jeden Tag tragen, weil man die Uhr am Handgelenk deutlich merkt aber das Potenzial, meine Lieblingsuhr zu werden, hat sie allemal. Sie ist meine erste Uhr ohne Datum...ich hoffe, ich komme damit auf Dauer klar :-). Rückblickend eine gute Entscheidung, dafür die Vacheron Overseas Chrono zu verkaufen. Sicherlich werden sich hier viele an den Kopf fassen, wie man eine Marke mit Tradition schlechthin für eine neue noch relativ junge Firma weggeben kann aber ich lebe im hier und jetzt und trage die Uhr und dabei ist es
    mir relativ egal, wie lange eine Firma schon existiert (auch ein Traditionsunternehmen kann mal zu machen....nur als Beispiel).



    Hoffe, dass ich einige von Euch für diese tolle Uhr begeistern konnte und dass auch der Marke etwas mehr Aufmerksamkeit zuteil werden kann. Leider gibts kein RD-Markenforum im Internet...scheinbar sind die Stückzahlen doch so gering, dass sich das nicht lohnt. Eigentlich schade.



    stere


    PS: sorry für die schlechten Bilder...hab ich gestern abend noch ganz schnell gemacht...