Vom Suchen und Finden: Wer kriegt den letzten freien Platz in der JLC-Box?

  • Liebe Uhrenfreunde,


    ein langes Wochenende mit miesem Wetter bietet mal wieder Gelegenheit, einen (schon etwas älteren) Neuzugang vorzustellen. Wie an anderer Stelle schon geschrieben, habe ich zwischenzeitlich Uhrenboxen - eigentlich mehr deren begrenzte Fächeranzahl - als wirkungsvolles Korrektiv für die doch etwas ausufernde Expansion der häuslichen Uhrenansammlung entdeckt. Diese Strategie hat sich bisher als einigermaßen wirksam erwiesen, insbesondere halb-durchdachte Spontankäufe zu vermeiden, die man dann doch schnell wieder bereut.


    Im Rahmen dieser Selbstdisziplinierung hatte ich mir genau eine Box für Omega und JLC zugestanden, die nach IWC am häufigsten Ziele meiner Uhrensuche waren. Die Box hat 8 Plätze, also jeweils 4 pro Marke. Nun waren schon drei JLC (ich zähle hier nur die Armbanduhren ;) ) vorhanden - die Reverso Grande Ultra Thin, der Deep Sea Chrono und eine Master Reveil:


    341877-comp2-dsc-0270-01-jpg


    comp2_DSC_0179-01_zpspmme3pav.jpg


    fd872fc7f9f0bd930c4ef57ad81b5ea089bef8b4.jpg


    Was könnte hier noch passen?


    Da gibt es ja bei JLC so einiges, das ich schön öfters mal ins Visier genommen hatte. Und da die Suche mindestens der halbe Spaß ist, habe ich das diesmal komplett ausgereizt. Während ich die Fotos des Siegers sortiere, deshalb mal vorab eine kleine Quiz-Runde:


    Was ist euer Tipp - welche JLC hat am Ende das Rennen um den letzten freien Slot gemacht?


    Auflösung folgt dann später :wink: :wech:


    Gruß,

    Christian

  • TomS Die beobachte ich tatsächlich auf verschiedenen Plattformen, eine wird sogar von privat ganz in der Nähe angeboten. Aber so genial die Technik und so schön das Werk ist - in dieser Preisklasse bin ich nicht unterwegs (mit Ausnahme der IWC 5240). Auf die müssen wir dann in der WL leider noch etwas warten :lupe:


    Gruß,

    Christian

  • Ich sage einfach mal die Duometre Quantieme Lunaire. Das ist eine meiner Traumuhren, über die ich mich hier in der Lounge freuen würde. Vielleicht hast Du sie ja im Blick, Christian? ;)


    Beste Grüße

    Tom

    Entweder die oder die Duometre a Chronographe wäre mal ein Highlight. :verneig:


    Ich tippe aber auf was aus Stahl und entweder auf eine Master Geographic oder eine der Uhren mit dem Sector Dial.

  • Also, Alarm ist da, Chronograph auch, ebenso die Reverso. 3x Klassiker.

    Fehlt nur ein guter Diver.

    Polaris nicht, dann eine Compressor. GMT nicht, Wecker auch nicht, dann die 3-Zeiger-Compressor.

  • BSBV Compressor ist kein schlechter Tipp - es wäre fast wieder eine Master Compressor Memovox geworden (Alarm, cooles Design, fairer Preis), aber die Uhr hatte ich schon mit allen Bandvarianten, das wäre nur aufgewärmt. Chrono und GMT sind es tatsächlich auch nicht. Bei den anderen Schlussfolgerungen bin ich mir nicht so sicher ;)


    LeCollectionneur Ich habe bei den Mastern fast alle durch, aber außer bei der Reveil hat es nie länger "Klick" gemacht. Und bei den Vollkalendern ist bei mir schon die Zenith 410 vorhanden, deshalb ist es die Calendar auch nicht.


    Gruß,

    Christian

  • Um es etwas einzugrenzen, hier ein kurzer Abriss der Kandidaten, die es fast geworden wären:


    Ultra Thin Moon: Sehr schöne, schlichte und flache Uhr, durch die blaue Mondphase ein schöner Kontrast zum silbernen Zifferblatt. Aber: Sehr schwer als gebrauchte Uhr zu einem guten Preis zu bekommen und außerdem habe ich festgestellt, dass mich die Einstellung einer Mondphase außerhalb eines ewigen Kalenders eher überfordert.


    Ultra Thin Perpetual: Damit könnte man das Problem mit der Mondphase lösen, zudem sehr schön klein und flach, anders als meine anderen Kalender-Komplikationen. Aber: Ich brauche eigentlich nicht noch einen EK und irgendwie ist das dann wieder mehr IWC (es wird ja das Kurt Klaus-Modul verwendet) als wirklich eine echte JLC-Komplikation.


    Was wäre typisch JLC? Eine Reverso würde hier passen, also z.B. eine aus der bunten Heritage-Reihe. Super-schöne Uhren, leider relativ teuer - und irgendwie doch zu nah an meiner schlichten Grande UT. Das gilt auch für die Squadras - ich habe ja eine Schwäche für die GMT, aber sie war schon mal bei mir und Wiederholungen wären etwas fad.


    Bleibt eine weitere JLC-Spezialität: Wecker. Zwar ist mit der Reveil schon einer vorhanden, aber ein eher sportliches Gegenstück würde ja gut passen. Das ist gar nicht so einfach:


    Master Compressor Memovox: Klassiker und Preis-Leistungssieger. Aber: die hatte ich auch schon in allen Bandvarianten, das wäre also nur eine Wiederholung.


    Navy Seals Alarm: Siehe oben - wirklich coole Uhr, aber auch ein ziemlicher Brocken. Zudem müsste ich deutlich mehr investieren als ich damals für meine bekommen habe, das ist nie ein guter Start.


    Master Grand Reveil: Diese Uhr habe ich seit den frühen Tagen der Uhrenleidenschaft im Blick, EK und Wecker ist eine einmalige Kombination und gerade in Stahl ist diese Uhr zu sehr attraktiven Preisen zu bekommen. Leider ging mir ein gutes Angebot durch die Lappen und dann überwog doch wieder die Sorge, dass die Uhr am Arm zu massiv ist. Also weiter...


    Deep Sea Alarm: Der nächste heiße Favorit, besonders die amerikanische Variante hatte es mir hier angetan. Cooler Vintage-Look und hätte auch super zum Deep Sea Chrono gepasst. Leider sehr selten und entsprechend teuer - aber der Deal-Breaker war dann die fehlende Tonfeder. Für das Geld muss der Alarm auch schön klingen, als Rassel habe ich schon die Vulcain Cricket Nautical...


    Polaris: Auch in der engeren Auswahl, wobei die 2008er mir ein wenig zu halbgar war (das Lume-Theater ist nicht vergessen). Bei der neuen Generation wäre besonders die blaue natürlich eine Super-Uhr, auch mit dem neuen Alarm-Werk, was ich ja schon von der NSA kannte. Aber: einfach zu teuer im Moment, zumal es praktisch (noch) keinen Gebrauchtmarkt gibt.


    Jetzt bleibt ja nicht mehr viel übrig :G


    Gruß,

    Christian

  • Der kennt sich aus, der Bernd :G - Treffer :gut:


    Angesichts der Uhrzeit spare ich mir große Texte (gibt es dann morgen), sondern einfach ein paar Fotos ;) :












    Auch eine Uhr mit Ecken und Kanten, aber die Kombination aus einmaligem Design und Alarm hat mich dann am Ende überzeugt :gut:


    Gruß,

    Christian

  • Meinen Glückwunsch, Christian. :blume:


    Das ist ne echt gute Uhr. :gut:


    Was ich ganz lustig finde ist, das wenn der Alarm freigegeben wird, die Uhr dann etwas bewegt, hört man ein Ting-Ting.


    Meine Frau meinte; die Uhr wäre kaputt.


    Dem ist nicht so, denn der Hammer trifft dann den Federkopf ohne unter Spannung zu stehen.

    Das kann man abstellen indem man die 14 / 2 Uhr-Krone zieht, oder man wartet knapp 30 Minuten, denn dann sperrt das Werk den Hammer wieder.

  • Danke, danke :blume:


    Jetzt nochmal nachgereicht das "Warum?":


    Eine der absoluten Kernkompetenzen von JLC liegt für mich bei den Alarm-Uhren. Das ist ja eine ziemlich seltene Komplikation und außer Vulcain hat keine andere Marke hier ein so vielfältiges Angebot.


    Jetzt hatte ich ja schon die Master Reveil in der Box, aber das ist ja ein eher edler Dresser, der außerhalb des Büros selten zum Einsatz kommt. Bei den eher sportlichen Alarm-Uhren bin ich dann wirklich alle durchgegangen (s.o.) und am Ende blieb ich bei der Amvox I hängen:


    Das Design ist wirklich mal etwas anderes, sowohl was die Zeiger als auch was das Zifferblatt angeht - ganz anders als die sehr konservative Reveil. Die Ablesbarkeit ist bei der Amvox gewöhnungsbedürftig durch die Lücke um die 6, aber dadurch sticht die Uhr auch hervor.


    Der Alarm ist durch die Tonfeder sehr schön klar und nicht so ein Geschnarre wie bei der Cricket. Durch das alte Kal. 918 gibt es aber das bekannte "Nachklingeln", das Bernd schon erwähnte. Das ist technisch nicht so ausgereift wie beim Kal. 956, aber für mich eher eine nette Eigenheit.


    Ich hatte lange geschwankt zwischen der normalen Stahl- und der Titanversion. Letztere ist nochmal deutlich leichter, hat allerdings etwas weniger Kontrast. Am Arm hat mich die Stahlvariante dann doch überzeugt, weil sie zumindest bei mir deutlich weniger kippelt, als die Master Compressor Memovox.


    Und schließlich habe ich eine in Benelux gefunden, die gerade einen frischen Service bei JLC hatte. Dass ist ja angesichts des Alters (die Uhren wurden von 2004 bis 2010 gebaut, sind also immer über 10 Jahre alt) und der Revi-Kosten ein wichtiger Faktor.


    Fazit: Die Uhr ist sicher nicht perfekt, war aber trotzdem für mich die perfekte Wahl :G


    Hier nochmal ein paar Bilder mehr:


    Das Saphirglas ist sehr erhaben und erinnert damit an die früheren Plexi-Zeiten:




    Auf der Rückseite sieht man die Resonanzöffnungen - das passende Auto zum Logo fehlt allerdings ;) :



    Durch die herunter gezogenen Hörner sitzt die Uhr vernünftig am Arm:




    Typisch sind die drei Kronen - wobei die Lünette nur mäßig funktional ist:




    Und nochmal von Vorne:



    Im Detail erkennt man auch den Rundschliff um die Indices:



    Die Amvox sticht wirklich heraus aus der Masse und bietet eine wirklich gelungene Verbindung von Retro-Bezug (Vorbild waren die alten Jaeger-Instrumente) und Moderne. Und das Ganze zu einem Preis, der im Vergleich zur Konkurrenz überaus fair ist.


    Gruß,

    Christian