Jaeger-LeCoultre Geophysic True Second „clean dial“ - selten!

  • Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr wählerisch bin, was die Details und die technische Ausführung meiner Uhren angeht. Ein reiner Spontankauf einer Uhr ist bei mir nahezu ausgeschlossen. Monate- oder jahrelang wird nach der perfekten Uhr gesucht, das Für und Wider abgewogen, bis es zum Kauf kommt. Ein falsches Detail und die Uhr ist raus. Vor ca. 3 Jahren keimte bei mir der Wunsch auf, eine zeitlose, elegante Dreizeigeruhr mit Datum am Edelstahlband in die Sammlung aufzunehmen. Nach einer langen Odyssee durch den Markt (Omega Globemaster Constellation, Rolex Datejust 41, Vacheron Constantin Overseas, Cartier Santos, etc.) hatte ich mich auf die Jaeger-LeCoultre Geophysic True Second Ref. 8018120 am Edelstahlband eingeschossen.


    [Jaeger-LeCoultre.com]


    [Hautetime.com]


    [Chrono-Shop.com]


    Doch kurz bevor ich das Geld dafür zusammen hatte, kam der herbe Dämpfer. :rolleyes:

    Die Ende 2015 eingeführte und 2017 um das Edelstahlband ergänzte Modelllinie Geophysic wurde Ende 2019/ Anfang 2020 eingestellt und war nirgends mehr verfügbar. Also musste eine Alternative her, da ich mich davon verabschieden musste, jemals so eine Uhr in neuem oder sehr guten Zustand erstehen zu können.

    Letztlich habe ich mich für die Rolex Datejust 41 Ref. 126334 mit weißem ZB entschieden und hatte mir gedanklich schon einen Termin bei Rolex/ Rüschenbeck in Köln zurecht gelegt, um diese zu bestellen.


    [Rolex.com]


    Doch dann kam es dann anders…

    Vor sechs Wochen habe ich eine Verkaufsanzeige für eine nagelneue Geophysic True Second gefunden. Leider war sie „nur“ am Lederarmband. Aber Angebote mit Edelstahlband waren in den letzten 3 Jahren ohnehin sehr rar - man konnte sie sogar an einer Hand abzählen. Zum Glück konnte mir der Jaeger-LeCoultre Kundenservice noch ein Edelstahlarmband besorgen, um meine Traumuhr selbst zusammen zu fügen. Das Band kostet zwar noch mal 1550,- €, aber einen Tod muss man sterben… Die Abholung der Uhr im europäischen Ausland war unter Corona-Bedingungen auch etwas „Spezielles“, was ich so schnell nicht vergessen werde. Zum Glück hatte ich perfekten seelischen Lounger-Beistand! :troest:



    Warum soll es ausgerechnet diese Uhr sein?

    Weil ihr in meinen Augen der Kunstgriff gelingt, etwas sehr Komplexes außerordentlich unaufgeregt, aber dennoch zeitlos und elegant zu präsentieren. Sie nimmt den Betrachter mit auf eine Reise, die beim präzise springenden Sekundenzeiger beginnt, über die fein gearbeiteten Indizes und Zeiger weiterführt und beim Blick auf das Werk den schönen Roségoldrotor und das ruckartig zuckende Remontoir lenkt. Die Geophysic True Second ist absolut nicht aufdringlich, oberflächlich betrachtet mag sie sogar simpel und nach einer Quarzuhr aussehen. Der Connoisseur weiß jedoch, dass da etwas ganz Besonderes und Seltenes am Arm ist.


    Im Gegensatz zu den normalen Werken der Master und Polaris Modelllinie, die alle die selbe Basiskonstruktion haben, wurde das Kaliber 770 wurde von Grund auf neu konstruiert, die Finissage der Bauteile aufwändiger gestaltet und schließlich mit der extrem seltenen Komplikation der springenden Sekunde ein besonderes technisches Schmankerl verbaut. Hier hat die „Grande Maison“ mal wieder gezeigt, zu was sie fähig ist. Dieser Aufwand resultierte jedoch im etwa doppelten Preis im Vergleich zu einer normalen Master Control Date und machte die Geophysic True Second so zum vergleichsweise exklusiven Vergnügen für den versierten Sammler.


    [Jaeger-LeCoultre.com]




    Die wichtigsten technischen Daten & Features:

    • 39,6mm x 11,7mm
    • lug-to-lug 47mm
    • Gehäuse poliert und an den Flanken gebürstet
    • 50m Wasserdichtigkeit
    • Gewicht mit Edelstahlband 146 Gramm, Bandgewicht 88 Gramm (ungekürzt)
    • Kaliber 770 mit 275 Komponenten, 36 Lagersteinen, 6,57mm Höhe
    • „True Second“ springende Sekunde mit Remontoir
    • aerodynamisch optimierte Gyrolab Unruh
    • vergrößerter Roségoldrotor für mehr Aufzugskraft
    • Schnellverstellung für den Stundenzeiger
    • fein gestrahltes versilbertes Zifferblatt
    • Indizes, JL-Logo und Datumsfenster aus Weißgold mit feinsten Längsrillen
    • facettierte und mittig fein gebürstete Stunden- und Minutenzeiger
    • sechseckiges Kontergewicht am kurzen Ende des Sekundenzeigers
    • doppelte Bandverlängerung mit je 4mm an der Faltschließe
    • werkzeugloser Schnellwechselmechanismus am Edelstahlarmband



    Watchfinder hat ein schönes Video zu der Uhr gemacht, in dem man die meisten Details sehr gut erkennt:




    Nach 2 Jahren Entwicklungszeit wurde die aerodynamisch optimierte Gyrolab Unruh erstmals in der Master Extreme Lab One im Jahr 2007 vorgestellt. Diese Uhr war jedoch nur ein eine Konzeptuhr uns somit ein Einzelstück zur Demonstration der technischen Möglichkeiten In der Geophysic Modelllinie wurde diese Unruh erstmals in einer in Serie hergestellten Uhr verbaut. Durch den fehlenden Unruhreif ist die Luftreibung reduziert und hilft so, die Präzision weiter zu verbessern. Man beachte auch das kleine JL-Logo am Speichenende. :lupe: Die Herstellung der Unruh ist wesentlich aufwändiger als einer normalen runden Unruh. Es sind 11 statt 4 Arbeitsschritte notwendig.


    [Jaeger-LeCoultre.com]


    [Hodinkee.com]


    [Hodinkee.com]


    Die Komplikation der springenden Sekunde findet sich nur äußerst selten in mechanischen Armbanduhren wieder und ist sicherlich auch nicht jedermanns Geschmack. Außer in der relativ „preiswerten“ Geophysic True Second und Geophysic Worldtime wird diese Komplikation überwiegend bei Independent-Herstellern verbaut. Die „großen“ Marken machen um sowas eher einen Bogen, wie man anhand der recht kurzen Liste sieht, wer diese Komplikation überhaupt anbietet: A. Lange & Söhne, Arnold & Son, De Bethune, FP Journe, Habring2, Gronefeld, Patek Philippe (6301P).


    Anders als bei anderen Uhren mit springender Sekunde hat Jaeger-LeCoultre das Remontoir nicht direkt in den Kraftweg zwischen Federhaus und Unruh verbaut, sondern die Bewegung des Sekundenzeigers mit dem Remontoir unabhängig vom Räderwerk des Stunden- und Minutenzeigers gemacht. Der sekundengenaue Sprung wird über ein Sternrad, das auf einer Achse mit dem Ankerrad läuft, gesteuert. Die zweite kleine Aufzugsfeder sorgt dafür, dass der Zeiger sauber nachgespannt wird und nicht hin und her zittert, wie bei einem Quarzwerk.

    In der Praxis erlaubt die springende Sekunde ein unheimlich präzises, „digitales“ Ablesen der Uhrzeit. Durch das Remontoir hat die Geophysic zudem einen zweiten hörbaren „Herzschlag“, der dieser Uhr ihr Leben einhaucht. :respekt:


    [Jaeger-LeCoultre.com]



    Was ist das „clean dial“?

    Auf Watchprozine gibt es einen umfangreichen Bericht zur Entstehungsgeschichte der Geophysic Modelllinie.

    Dort werden u.a. Fotos vom Prototypen gezeigt, dessen Zifferblatt keinen Text auf 6 Uhr und weiße statt beige Leuchtmasse auf dem Rehaut besitzt:


    [Watchprosite.com]


    Zum Vergleich die spätere Serienausführung:


    [Jaeger-LeCoultre.coml]



    Aus meiner Sicht wirkt der Prototyp aufgeräumter und moderner als das spätere Serienmodell. Aber da Prototypen nur selten bis gar nicht verkauft werden, muss man sich mit dem begnügen, was man kaufen kann - oder??


    Die Uhr aus „meiner“ Verkaufsanzeige sah nun aber so aus:




    Was ist das? Ein Prototyp, ein Fake, Photoshop? :grb:

    Immerhin war eine Seriennummer in der Anzeige erkennbar, also schon mal kein Prototyp. Aber was ist es dann? Nach erneuter umfassender Recherche im Netz habe ich nur ein einziges weiteres Foto dieser cleanen Zifferblatt-Variation gefunden:


    [Watchprosite.com]


    Der Besitzer hat sich offenbar die gleichen Fragen gestellt wie ich und bei Jaeger-LeCoultre angefragt, was es damit auf sich hat.

    Jaeger-LeCoultre hat ihm bestätigt, dass man im Lauf der nur kurzen Produktionszeit auf diese cleane Zifferblatt-Variante umgestellt hat und davon weniger als 500 Stück gebaut wurden.

    Offiziell dokumentiert wurde diese Modifikation übrigens nie! Eigentlich gibt es die Uhr also gar nicht… Neben dem gezeigten Prototypen gibt es nur die beiden in diesem Beitrag gezeigten Fotos der Uhr am Lederband davon im gesamten Netz.


    Meine „clean dial“ Geophysic am Edelstahlband ist aktuell das einzige (!) fotografierte Exemplar im Netz. 8)


    Die Mehrkosten im Vergleich zum Alligatorband betrugen damals ca. 900,- €. So „schmerzbefreit“ wie ich, nachträglich für 1550,- € das Edelstahlband zu bestellen, werden wohl nur die allerwenigsten sein…. Vermutlich gibt es deshalb von dieser Zifferblatt/Band-Kombi keine 50 Stück.

    Aufgrund der wirklich hochwertigen Verarbeitung - alle Gliederkanten sind sauber angliert und poliert, die Bürstlinien auf den Mittelgliedern und der Schließe sind perfekt gerade - sowie der 2*4mm Bandverlängerung und dem werkzeuglosen Schnellwechselsystem ist es mir diesen Aufpreis aber absolut wert. Man legt einen einen Hebel hoch und schon kann man das Band einfach abnehmen. So wird die Uhr zum wandelbaren „Strapsluder“.





    Fazit

    Mit der Geophysic True Second konnte ich nach kleineren Umwegen doch noch meine technisch ausgefeilte, aber ziemlich unauffällige Traumuhr von Jaeger-LeCoultre erstehen. Sie hat alle Features, die mir wichtig sind und mit der springenden Sekunde zudem eine seltene Komplikation, die man nur in wesentlich teureren Uhren findet. In der seltenen „clean dial“ Variante ist sie zudem wirklich selten, was mindestens ihren emotionalen Wert noch mal deutlich steigen lässt.




    Nun ein paar erste Fotos meiner Uhr.

    Weitere Fotos werden sicher folgen.











  • Herzlichen Glückwunsch und danke für die ausführliche Vorstellung!


    Um die True Seconds bin ich auch lange "herumgeschlichen" und hatte sie zweimal am Arm. Eine sehr spezielle, schlichte und technisch anmutende Uhr. Die Komplikation bzw. die springende Sekunde macht sie auch am Arm einzigartig.


    Dass du dann noch "deine" Version mit dem leeren Dial gefunden hast - top!


    :gut:

  • Meinen Glückwunsch zur Jaeger-LeCoultre True Second. :blume:


    Eine wunderschöne, und tech. 1a Uhr. :lupe:

    JLC kann es eben. :gut:


    Ich wünsche Dir viel Spass mit dieser Uhr, und möge sie Dir viel Freude bereiten.

  • Lieber Thomas


    auch von meiner Seite nochmals herzliche Gratulation zu diesem Herzenskauf. Wünsche Dir eine gute Partnerin für ein langes langes Leben zusammen. Die inneren Werte sind noch stärker als der äussere Schein. Wer nach einer 3-Zeiger schielte in diesem Budgetbereich, hatte oftmals die Geophysic auf dem Schirm. Dass das Modell nun definitiv nicht mehr gebaut wird, zeigt eben auch, dass erfolgreiche Unternehmen wie Jaeger-LeCoultre nicht darum herumkommen, das Sortiment zu straffen. Aufwand und Ertrag müssen stimmen. Umso schöner, konntest Du dir diese Variante im neuwertigen Zustand ergattern. :respekt:

  • Glückwunsch zum Neuzugang :blume:


    Eine wirklich sehr schöne und sehr dezenten Uhr, gerade in Deiner Version - und natürlich eine Klasse-Vorstellung :verneig:.


    Und es ist doch schön zu sehen, dass man auch in der scheinbar durchprofessionalisierten Konzernwelt von heute doch immer noch Uhren in die Finger kriegt, die ein bisschen anders sind - das gibt dem ganzen doch mehr Seele :gut:


    Viel Freude mit dem Sekunden-Ticker!

    Christian

  • Einfach TOLL :verneig:


    Ich hatte mal die „normale“ Date und sie hat jedesmal ob der schlichten Eleganz mir ein Lächeln beschert.
    Letztendlich ist sie aufgrund eines anderen Projektes gegangen. Irgendwie schade im Nachhinein denn „mehr Uhr“ braucht es eigentlich nicht...


    Glückwunsch nochmals :gut:

  • Herzlichen Glückwunsch zu einer wahrlich besonderen Uhr :blume:


    Um Längen schöner, interessanter, seltener und zeitloser als die Alternative, die Du in Betracht gezogen hattest. Diese Uhr war anscheinend für Dich bestimmt ;)


    Danke Dir!

    Die Datejust ist auch schön und zeitlos. Aber eben irgendwo auch austauschbar.

    Naja, aus dem Hause Rolex kommt dann vielleicht nächstes Jahr doch noch was in die Sammlung...

  • Danke Dir!

    Ja, diese Anomalie hatte mich auch gewundert bzw. positiv überrascht.

  • Also Thomas, erst mal...


    :verneig: :gut::respekt::blume: :verneig: :gut::respekt::blume::verneig::gut::respekt::blume: :verneig: :gut::respekt::blume: :verneig: :gut::respekt::blume::verneig::gut::respekt::blume: :verneig: :gut::respekt::blume:


    für die wirklich gelungene Tolle Vorstellung deiner Uhr. Das ist es was das Hobby Uhren ausmacht. Und von solch einzigartigen Berichten kann man nie genug bekommen. Da ist die Leidenschaft, die Recherche und Suche in jedem Wort von dir zu spüren.


    Und dann nochmal


    :verneig: :gut::respekt::blume: :verneig: :gut::respekt::blume::verneig::gut::respekt::blume::verneig: :gut::respekt::blume: :verneig: :gut::respekt::blume::verneig::gut: :respekt: :blume:


    für dieses Rare Exemplar welches du dir da Ergattert hast. Viel Tragespaß und Freude mit deinen tollen JLC.


    Da bekommt Jäger-Jäger eine ganz neue Bedeutung.