Revision einer Grand Reveil

  • Na das trifft sich ja. Ich überlege ob ich der meinen auch mal einen längeren Kurauftenhalt spendiere. Meines Wissens nach ist das der einzige Ewige Kalender mit Wecker, daher empfinde ich - angesichts des komplexen Werks - die Kosten noch als moderat.

    Darf ich noch Fragen wie oft du die Uhr trägst? Es geht mir um Infos zu einem Uhrenbeweger. Nutzt du einen oder legst du die Uhr auch mal nen Monat zur Seite und stellst sie dann nach?

  • Moin Chris,

    ich habe ja auch dieses Modell, wenn auch den Vorgänger (Grande Memovox). Ich trage die Uhr nur gelegentlich, habe sie nicht auf dem Uhrenbeweger, sondern stelle sie dann jedes Mal über den Drücker. Aus meiner Sicht und nach Rücksprache mit der Serviceabteilung von JLC ist das langfristig die schonendere Variante .


    Ich werde meine dieses Jahr dennoch zur Revision geben - allerdings erstmalig nach 17 Jahren, obwohl sie immer noch sehr gut läuft. Aber schon alleine wegen der Dichtungen erscheint mir das die richtige Entscheidung.

  • Meine Uhr lief rund 16 Jahre ununterbrochen; sie wurde zwar regelmäßig getragen, verbrachte aber die meiste Zeit auf einem Uhrenbeweger.

    Der Kalender steht jetzt noch auf 2016, die Uhr wurde in den letzten Jahren nur noch sporadisch getragen - auf dem Beweger war sie nicht mehr.

    Probleme gab es in der gesamten Zeit keine, die jetzige Revision ist die Dritte.


    Gruß Arne

  • Hallo reveil!

    Da ich in der WL nicht mehr aktiv bin, habe ich durch einen Kontakt von diesem Thread erfahren.

    Vorweg sei gesagt es soll kein Nachtreten sein.

    Da ich bis zu 15 JLC Uhren besaß und aktuell noch 10 besitze. Ich war immer zufrieden und hielt meine Finger immer still, wenn es um Probleme mit JLC-Deutschland ging.

    Nun zu deiner Anfrage. Wie ich gelesen habe, helfen dir meine Erfahrungen inzwischen wohl nicht mehr aber evtl. hilft es bei der Abholung deiner Uhr.

    2013 hatte ich noch 1.170,00 Euro plus 750,00 Euro für Teile (Zeiger, Drücker, Krone) bezahlt. Bedingt durch ein Problem der Datumsschaltung war dies laut JLC nötig gewesen. Leider war dadurch das Problem nicht gelöst. Nach einiger Zeit hing die Datumsschaltung erneut. Auf Nachfrage wurde mir auch nicht erklärt, was defekt war und repariert wurde. Nach zwei weiteren Besuchen, immer über den gleichen Hamburger Filialisten, wegen der Datumsschaltung war ich bei 3.300,00 Euro Auslagen angekommen.

    Und was funktionierte wohl immer noch nicht, genau die Datumsschaltung!!!

    Jetzt liegt meine Uhr wohl in Le Sentier und wartet auf meine Entscheidung nochmals 1735,00 Euro zu investieren. Wohlgemerkt erneut für eine Generalüberholung, nun mit Tausch des Zifferblattes. Ob hier schon die Problemlösung inkludiert ist, kann ich nicht sagen, da es ja keine Erklärung zum eigentlichen Problem gibt.

    Persönlicher Kontakt in München wurde abgelehnt. Ich kenne wohl nicht die richtigen Ansprechpartner, die dort arbeiten und nach Gusto entscheiden (wie man hier im Thread auch lesen kann) wem sie Zutritt gewähren.

    Ich hätte zu gerne mein Problem einem Uhrmacher vor Ort erklärt und gezeigt. Aber abgelehnt!!!

    Stattdessen schickt man mich zu dem HH Filialisten, der ja den miesesten Job bei der Geschichte hat.

    Der nur die Uhr annehmen soll, sie mir wieder aushändigen darf, aber mir keine Auskünfte erteilen kann. Da er Zitat, keine Berichte über die Reparaturen bekommt.

    Dies ist nun mein Stand der Dinge und schade, dass ich mich wohl nach über 30jähriger Treue von JLC verabschieden werde. Zumal ich mit meiner kleinen Sammlung recht zufrieden bin. Es ist halt zu viel, immer nur Generalüberholungen (ohne die Rückmeldung der Reparaturinformationen) zahlen zu dürfen und das eigentliche Problem bleibt ungelöst!

    Zu gerne erinnere ich mich an ein Treffen mit Jerome Lambert in Le Sentier oder in Friedrichshafen mit Herrn Bestian (ehemals GF JLC-Deutschland), der mir auf sehr nette Art den Duometre Chrono schmackhaft gemacht hatte. Auch war er so zuvorkommend meiner Frau in Alzenau mal schnell die Schließe ihrer Memovox zu richten.

    Aber alles hat seine Zeit und Menschen und Umstände ändern sich.

    Ich hoffe, du reveil, bist zufrieden, wenn du deine Uhr wieder in den Händen halten darfst und hoffentlich lange Freude daran hast.

    So, das wars. Melden oder reagieren werde ich hier nicht mehr.

    Macht’s gut Negril

    " Wer nicht weiß , wohin er segeln will , für den ist kein Wind der Richtige .... " ( frei nach Seneca )

  • Keine schön Geschichte...

    Wenn du eine deiner Uhren loswerden willst, melde dich gerne bei mir per PN. :)


    Zum mehrmaligen Besuch inkl. kostenpflichtiger erneuter Instandsetzung muss ich jedoch fragen, warum beim zweiten Versuch noch mal eine Rechnung gestellt wurde, da der ursprüngliche Mangel (der beim ersten Werkstattbesuch bezahlt wurde) nicht behoben wurde. Da würde ich sehr deutlich die Zahlung verweigern und einerseits an geltendes Recht, d.h. die Gewährleistung, und andererseits auch an die Handwerkerehre der JLC-Uhrmacher appellieren.

  • Moin Allerseits,

    tja, keine wirkliche gute Geschichte, wobei mir sich die Frage stellt, warum man, obwohl der Fehler noch da war, auf eine Summe von € 3.300,00 kommt ?, denn wenn die Uhr zur Revi war bekommt man wieder eine Garantie.

    Die nächste Frage wäre, warum ging die Uhr nicht gleich, erste Revi, in die Schweiz ?


    Das man keine Auskunft bekommt was genau defekt war ist aber normal, und das ist nicht nur bei JLC so. Viele Hersteller hüllen sich da gerne in Schweigen.

    Man (ich) bekam nur die Aussage; "Defekt im automatischen Aufzug". Dieser Defekt wurde auf Garantie behoben, und die Garantie um ein weiteres Jahr verlängert.


    Und ja, Zeiten und Menschen ändern sich.

    Ob das Revi-Melde-Zettel-System, im Ankreuzverfahren, was gemacht werden soll, oder was evtl defekt ist, nun Fuss gefasst hat, konnte ich wegen Corona nicht überprüfen. Dort soll u.a. auch aufgeführt sein wo die Uhr gemacht werden soll. Das heißt, man kann z.B. ankreuzen, das die Uhr, via München, gleich ins Haupthaus weitergeleitet wird, wenn man das will.


    Außerdem sollte man nicht die Relation aus den Augen verlieren. Bei 10 Uhren im Besitz gab es wieviele Male ein wirkliches Problem mit dem Service, und wie wurde damit umgegangen ?


    Und, wie so oft und überall, liest man nur was, wenn der Service einen Fehler machte.

    Ja ... ich weiß, wenn Alles gut läuft muss das nicht erwähnt werden, weil es ja so erwartet wird, aber es verzerrt das Gesamtbild.

  • Eine wunderschöne zeitlose Uhr. Was will man mehr

    Ich bin vor gut 20 Jahren lange Zeit um diese Uhr 'herum geschlichen' und war froh (und auch ein bißchen stolz) sie kaufen zu können.


    Heute würde ich sie wahrscheinlich nicht mehr kaufen, aber ich werde sie wohl noch eine Weile behalten und sie in 10 -20 Jahren verrenten (müssen?).


    Lustig oder bedenklich ist noch: Als ich sie kaufte, konnte ich noch alle Funktionen ablesen; heute brauche ich für alles außer der Zeit schon eine Lesebrille oder Lupe.


    Mann wird halt nicht jünger ...


    :-)

  • hätte jemand wohl eine Quelle


    Ja, Jaeger-LeCoultre, wenn es ein Original sein soll.

    Kontaktaufnahme mit dem persönlichen Berater. Dieser kann prüfen ob das Band lieferbar ist. Kann auch dort bestellt werden.

    Du brauchst die Gehäusenummer Deiner Uhr.

  • Jetzt bräuchte ich eigentlich noch ein neues feines schwarzes Krokoband (19 mm).

    Ich würde auch als erstes zum Original von JLC greifen.


    Alternative:

    Kaufmann macht auch sehr gute Krokobänder, bietet verschiedene Längen und Macharten an.

    Ich habe schon zwei Stück von da und bin zufrieden.


    Diese Größe gibt's halt auch nicht überall. Bei GO verwendet man auch oft 19mm.

  • Das scheint gar nicht so einfach zu sein...

    Bei Jaeger gibt es zumindest auf der entsprechenden Seite nichts für meine Referenznummer.


    Das Maß bzw. die Maße wären 20 (Gehäuse) / 18 (Schließe) mm.


    Welche anderen Hersteller (Hirsch, Rios, etc.) würden denn eine vergleichbare Qualität herstellen bzw. wer ist / sind denn der / die Hersteller für JLC und Andere?


    Gruß Arne

  • Das scheint gar nicht so einfach zu sein...

    Bei Jaeger gibt es zumindest auf der entsprechenden Seite nichts für meine Referenznummer.


    Doch, es ist einfach.

    NICHT auf den Band-Such-Button gehen.

    Für meine Deep Sea (die wesentlich jünger als Deine Grand Reveil) gibt "angeblich" auch keine Bänder mehr, aber stimmt so nicht.

    Da die Uhren nicht mehr hergestellt werden, diese aus den Katalogen und von der Webseite verschwunden sind, gibt es für diese Bänder auch keine offizielle Bestellnummer mehr.

    Wenn für meine Memovox Speedbeat aus den 80er noch Edelstahlband da ist, dann ist für Deine GR auch noch ein Band vorhanden.


    Die Bänder, die nicht aufgeführt sind, können über den persönlichen Berater: +496922221023 bestellt werden. Dieser kann auch die Verfügbarkeit prüfen.

    Auch werden dort Bestellungen von Privatpersonen entgegen genommen.

    Um zu prüfen ob Bänder vorrätig sind, diese auch passen, braucht der Berater die Gehäusenummer Deiner Uhr.