DLC beschichtetes Titan (night Mission)

  • Servus Breitling Fans, Gemeinde,


    ich möchte mit euch hier über Erfahrungen und Meinungen zu den DLC Beschichteten Titan Modellen diskutieren bzw. austauschen!

    Ich hatte die Avenger 45 night Mission Modelle gar nicht so auf dem Schirm bis ich eine vergangene Woche durch Zufall beim Konzi gesehen habe, zudem hatte er auch die Seawolf in der Auslage, gefallen mir beide echt gut!

    Dieses dunkle Titan, hat echt was an der Avenger!!!


    Aber zu meinen bedenken, meine Aktuelle Avenger II 43 hat natürlich vom normalen Tragen Ihre Gebrauchs / Tragespuren! :lupe:

    Was ich gut finde, es gehört für mich dazu, und erzählt irgendwie auch die Geschichte zur Uhr!

    Sollte es nach Jahren zu viel werden, kann man Sie aufarbeiten, da Stahl!!!


    Aber was wäre wenn ich mich für eine DLC Avenger entscheide, habt Ihr Erfahrungen???:opa:


    Danke euch, beste Grüße

    Carsten

  • Hallo Carsten

    Meine persönliche Meinung, wenn du deine Uhren wirklich gerne und oft trägst sind DLC beschichtete Uhren Mist. Die Werbung verkauft uns die Oberflächenbehandlung als unverwüstlich aber das Verfahren wurde für einen ganz anderen Zweck entwickelt. Das DLC Verfahren kommt aus dem Maschinenbau, dort soll die Beschichtung bei beweglichen Teilen den Verschleiß und die Wärmeentwicklung durch bessere Gleitfähigkeit reduzieren. Dass die Teile dabei in der Oberfläche optisch schön bleiben, stand nicht im Anforderungsprofil. Die Kohlenstoff Beschichtungen sind auf Längsbelastungen konzipiert und da sind sie wirklich unverwüstlich aber in der Regel erhält die Uhr durch Frontalkontakte ihre Kratzer oder Dellen und dann kann es durchaus passieren das die Beschichtung einfach abplatzt, vor allem an den Kanten des Gehäuses oder der Lünette. ich habe einmal in einem anderen Forum über die unterschiedlichen Gehäusebeschichtungen(DLC, PVD, Composite) einen kurzen Beitrag geschrieben den ich dir hier ungekürzt reinkopiere, daher wiederholen sich einige Aussagen. Ich hatte selbst eine Breitling Titan DLC und habe mir auch eine glänzende Kante eingefangen und da bin ich nur an einem Türstock aus Holz angekommen. Keine Frage, eine beschichtete Uhr schaut super aus aber sie ist keine Toolwatch die immer optisch neuwertig bleibt.



    DLC Beschichtungen werden im PECVD Verfahren aufgetragen. Beim PVD Verfahren wird in einem Plasmaofen ein Vakuum erzeugt und metallische Schicht-Komponenten wie Zirkon oder Chrom werden dabei verdampft. Hinzu kommt dann normaler Kohlenstoff der ebenso verdampft wird. Diese Gaspartikel aus Chrom bzw. Zirkon und Kohlenstoff sind elektrisch geladen und setzen sich am leitfähigen Träger(zb. Uhrgehäuse) fest. Beim DLC Verfahren wird amorpher Kohlenstoff der eine diamantähnliche Struktur besitzt(daher Diamond Like Carbon) bereits in Gasform in den Ofen geleitet. Diese Verfahren ist weit komplexer und auch teurer. Im DLC Verfahren gibt es keine Tröpfchen Bildung am Träger und es sind auch mehrere Beschichtungsdurchgänge möglich. Der Vorteil von DLC ist der dass die behandelte Oberfläche härter, leitfähiger und säureresistenter ist als PVD. Positiver Effekt bei den Uhren ist ein satteres Schwarz. Beide Verfahren kommen aus dem Maschinenbau wo bewegliche Teile beschichtet werden um die Korrosion, den Reibungswiderstand und die damit verbundene Wärmeentwicklung und die daraus folgende Abnützung zu reduzieren und beide Beschichtungen wurden eigentlich nur für Längsbelastungen konzipiert. Ein Feindkontakt in einer Seitwärtsbewegung ist der Kohlenstoff-Beschichtung ziemlich egal, daher gibt es auch keine Microswirls da diese meist bei Längsbewegungen am Schreibtisch, bei der Kleidung etc. passieren. Bei einem frontalen Kontakt können beide Beschichtungen abplatzen. Man kann auch bei beiden Beschichtungen nichts ausbessern. Das Uhrgehäuse muss zuerst mit einem Granulat-Strahler vollkommen entschichtet werden und kann dann wieder im PVD/DLC Verfahren beschichtet werden. Diese Prozedur ist auch nur bei Stahluhren möglich. Bei Titan wird die Oberfläche durch den Strahler aufgeraut und die Kohlenstoffbeschichtung hält nur mehr bedingt. DLC/PVD beschichtete Uhren halten weit weniger aus als es uns die Werbung vorbetet.


    Composite: Das Uhrgehäuse aus einer Aluminiumlegierung wird einer Plasmaentladung (Strom der permanent die Polarisierung ändert und durch ein Gas fließt) ausgesetzt, dass löst eine anodische Oxidation an der Oberfläche des Aluminiums aus. Dabei verwandelt sich die oberste Schicht ca.20-100 Mikrometer des Aluminiums in eine Keramikschicht um. Diese noch poröse Keramikoberfläche kann jetzt gefärbt werden und wird anschließend nachverdichtet. Der Vorteil ist, dass das Gehäuse bei der Umwandlung die exakt gleichen Maße behält. Ein weiterer Vorteil gegenüber DLC/PVD die ja nur mechanisch haften ist der, dass die Keramikschicht eine Atombindung zum darunter liegenden Aluminium hat. der Nachteil ist aber die relative Weiche von Aluminium, wenn der Unterkörper nachgibt, gibt natürlich auch die Keramikschicht nach bzw. wenn die Beschädigung tiefer als die oben genannten Mikrometer gehen, sieht man das helle Aluminium durchglänzen. Ideal wäre da Stahl aber leider funktioniert das Verfahren nur bei Leichtmetallen.

    lg

    Christian

    Wenn du dich weigerst, ungerechte Steuern zu bezahlen, wird dein Eigentum konfisziert.
    Wenn du versuchst, dein Eigentum zu verteidigen, wirst du festgenommen.
    Wenn du dich der Festnahme widersetzt, wirst du niedergeknüppelt.
    Wenn du dich dagegen wehrst, wirst du erschossen.
    Diese Maßnahmen sind bekannt als Rechtsstaatlichkeit
    Edward Abbey 1927 – 1989

  • Nabend Christian,


    Danke dir für deine Einschätzung, und dem Bericht deiner Erfahrungen, sie deckten sich mit meinen Befürchtungen!

    ich habe mich für eine Avenger Bandit entschieden, Titan, aber umbeschichtet!

    ich bin gespannt wie sich das im Alltag bewährt, meine erste Titan Uhr!


    beste Grüße

  • Für den Alltag sind Uhren aus Titan super, angenehmes Gewicht, unempfindlich und kleinere optische Kratzer radiert man einfach weg. Wenn schon eine schwarze Uhr dann nur aus Keramik.

    Wenn du dich weigerst, ungerechte Steuern zu bezahlen, wird dein Eigentum konfisziert.
    Wenn du versuchst, dein Eigentum zu verteidigen, wirst du festgenommen.
    Wenn du dich der Festnahme widersetzt, wirst du niedergeknüppelt.
    Wenn du dich dagegen wehrst, wirst du erschossen.
    Diese Maßnahmen sind bekannt als Rechtsstaatlichkeit
    Edward Abbey 1927 – 1989


  • Sehr gut beschrieben und erklärt !

  • Einzige Alternative wäre neben Keramik noch sowas wie das Breitlight. Da gibts ebenfalls keine hellen Stellen, da das Material durchgängig schwarz ist. Das kannst du allerdings auch nicht aufarbeiten und es ist nicht jedermanns Sache.

  • So eine Erklärung/Meinung habe ich 10 Jahre lang gesucht.....so etwas bereichert ein Forum:blume:

    :verneig::verneig::verneig::verneig::respekt::verneig::verneig::verneig::verneig:


    So etwas würde forenūbergreifend auch gut angepinnt in einen FAQ Bereich passen:gut:

  • Ich benutze mein DLC-beschichtete Superocean fast nur für Sport. Wassersport, Sportstudio, Wandern bis Klettern. Auch Moppedreparaturen und Gartenarbeit erledige ich mit der Superocean und bin schon öfter irgendwo angeeckt. Der Uhr ist nix anzusehen.

    Mein Konzi hat die DLC beschichteten damals erstmal nicht eingekauft, weil er auch Befürchtungen hatte, inzwischen hat er da aber auch keine Bedenken mehr.


    Kann anderen sicherlich auch anders ergehen, aber das sind bisher meine Erfahrungen.

  • Ich bin ja Panerai Composite geschädigt und hatte die silbernen Reflektionen trotz PTM treatment und Tageszeit unter 2 Wochen insgesamt... :eek:

    Deshalb für mich....Keramik wenn ich sicher sein will und DLC/PVD bei sogenannten Daily Rockern, wo eine Macke nicht weh tut, da sie zum Charakter der Uhr beiträgt. :gut:

  • Möchte gerne noch etwas ergänzen / klarstellen, was eigentlich nie so richtig erklärt wird:


    PVD (physical vapour deposition) ist ein physikalisches Abscheidesverfahren aus der Gasphase unter Vakuum zur Herstellung verschiedenster Oberflächenbeschichtungen.

    Ähnlich ist es mit CVD (chemical vapour deposition), einem chemischen Abscheideverfahren unter Vakuum, mit welchem auch verschiedeneste Oberflächenbeschichtungen erreicht werden.

    PVD bezeichnet also keine spezielle Schichtart, sondern ein Herstellungsverfahren.


    Mit diesem PVD-Verfahren können Schichten aus verschiedensten Materialien mit verschiedenen Eigenschaften auf Metalle oder auch Kunststoffe abgeschieden werden. Traditionell z.B. dunkelgraue / schwarze Schichten aus Carbonnitriden oder Titannitriden, wie man sie von Waffen, Bohrern, Fräswerkzeugen usw. aber auch Uhren kennt. Solche Schichten können im Übrigen alle möglichen Farben haben - Schmuckstücke sind oft PVD-beschichtet.


    DLC bezeichnet eine weitere Schicht aus einem bestimmten Material, die im PVD-Verfahren hergestellt wird (oder auch im CVD-Verfahren). DLC, eben "diamond-like carbon" vereint diamant-ähnliche Härte und Gleiteigenschaften von Grafit (Carbon). Dabei ergeben sich, je nach Prozessparameter wie Temperatur und Gasphase, unterschiedliche DLC-Beschichtungen. DLC ist deshalb nicht gleich DLC. Obwohl sie alle ähnliche Eigenschaften haben, unterscheiden sie sich im Härtegrad, der Abriebsfestigkeit, der Farbe ...


    Fazit: PVD ist kein Material, sondern das traditionell Beschichtungsverfahren. DLC ist ein bestimmtes Material, welches mit PVD auf dem Uhrengehäuse abgeschieden wird.


    ;)

  • Ich habe eine in schwarz PVD-beschichtete Uhr. Eines Tages schrammte sie an einer Stahlkante lang und ich dachte "so, jetzt hat sie die erste Schramme weg", denn es waren deutlich sichtbare "Schrammen" von ca. 12 bis 3 zu sehen. Die ließen sich nicht gleich abreiben. Naja, dachte ich, soll ja getragen werden und ist kein Ausstellungsstück. Für Bilder habe ich das dann retouschiert. Auf wundersame Weise ware das aber nach einiger Zeit des Tragens vollständig weg! Es war Abrieb von der gegnerischen Seite. Die Uhr ist jetzt ca. 1 Jahr alt und hat bis heute nicht den geringsten Kratzer.

    Gruß aus WZ

    Wolfgang

    Du kannst die Uhr anhalten, aber niemals die Zeit.

    Die Zeit verweilt lange genug für denjenigen, der sie nutzen will. (Leonardo da Vinci)

    sapere aude

  • Alles logisch. Nur damit kein Mißverständnis aufkommt: natürlichvsind die Beschichtungen resistenter, d.h. härter und abriebfester als der darunterliegende Stahl. Microswirls wirst Du damit nicht mehr haben, auch kleinere Kratzer sind unwahrscheinlicher.

    Ist wie mit einer Lederjacke odr Protektoren beim Motorradfahren. Sie schützen den Körper - bis zu einem gewissen Grad ....:G

  • Einzige Alternative wäre neben Keramik noch sowas wie das Breitlight. Da gibts ebenfalls keine hellen Stellen, da das Material durchgängig schwarz ist. Das kannst du allerdings auch nicht aufarbeiten und es ist nicht jedermanns Sache.

    Breitlight ist interessant aber mir zu fleckig und die Polymerfasern lassen anscheinend auch keine scharfen Gehäuse oder Lünetten Kanten zu, auf mich wirkt das Ganze irgendwie wie Hartgummi.

    Wenn du dich weigerst, ungerechte Steuern zu bezahlen, wird dein Eigentum konfisziert.
    Wenn du versuchst, dein Eigentum zu verteidigen, wirst du festgenommen.
    Wenn du dich der Festnahme widersetzt, wirst du niedergeknüppelt.
    Wenn du dich dagegen wehrst, wirst du erschossen.
    Diese Maßnahmen sind bekannt als Rechtsstaatlichkeit
    Edward Abbey 1927 – 1989

  • Also meine Erfahrungen mit PVD- und DLC Uhren sind ausnahmslos positiv. Die schauen alle noch aus wie neu. Sicher kann es in Extremsituationen unschöne Abplatzer geben, aber so etwas kommt bei mir normalerweise nicht vor. Hinsichtlich der üblichen Gebrauchsspuren durch Deskdiving und Co. sind beschichtete Uhren unbeschichteten Exemplaren überlegen. Im Falle der Night Mission Modelle gibt es aber noch einen Vorteil. Die Farbe ist hier kein tiefes Schwarz, sondern Anthrazit. Sollte man da tatsächlich mal Abrieb an einer scharfen Kante haben, sollte das nicht besonders auffällig sein.

    „Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit sich zu besinnen.“ Mark Twain

  • Also meine Erfahrungen mit PVD- und DLC Uhren sind ausnahmslos positiv. (...)

    Meine auch, nix dran. An den anderen Uhren hatte ich bisher schon nach wenigen Tagen die ersten Spuren. Aber da ich sie ja nicht als Museumsstücke in der Vitrine liegen habe sondern trage, macht mir das nichts aus.


    Die Night Mission habe ich jedenfalls im Hinterkopf und beobachte. Wenn es zu einem ähnlich günstigen Angebot wie bei der Bandit kommen sollte, dann greife ich zu.

    Gruß aus WZ

    Wolfgang

    Du kannst die Uhr anhalten, aber niemals die Zeit.

    Die Zeit verweilt lange genug für denjenigen, der sie nutzen will. (Leonardo da Vinci)

    sapere aude

  • Ich möchte mich zunächst für eure Ausführungen und vor allem die Erfahrungsberichte bedanken! Genau so hatte ich es mit erhofft, Erfahrungen Teilen um eine Entscheidung einfacher und besser treffen zu können!


    Ich habe mich für die Avenger Bandit entschieden!

    Zur Weihnachtszeit soll eine night Mission Folgen, mal sehen welche es wird!


    Was ich derzeit bei den neuen Breitling Modellen nicht verstehe sind die Dünnen Bäder an der Dornschliesse! Die Lederbänder sind so schön aufgepolstert aber die neuen Verbund Bänder, Leder/Nylon sind mit echt zu dünn geraten!


    Beste Grüße in die Runde