Jaeger-LeCoultre Polaris Memovox am Metallarmband

  • Tja, wie soll ich sagen, mir gefällt JLC als Hersteller komplexer Uhren.


    Komplizierte mechanische Funktionen umgesetzt auf kleinstem Raum haben mich schon immer fasziniert. Ich hatte sogar das Glück meinen beruflichen Werdegang auf dieses Interesse aufbauen zu können und seit der Kauf mechanischer Uhren für mich erreichbar wurde, interessiere ich mich für die Innovationstreiber der Branche, JLC, GO, Zenith.

    Ich habe entsprechend nur wenige Dreizeiger Uhren, aber mein Avatar war die erste Uhr die ich zu Anfang der 70er Jahre als Geschenk von meinem Vater bekommen habe, oder auch eine Cartier, ein Hochzeitsgeschenk meiner Frau, haben beide einen besonderen Platz in meiner Uhrenbox.

    Bezogen auf diesen Faden gilt für mich, dass wenn ich sehe was für tolle Uhren es auf dem Zweitmarkt für das hier verlangte Geld gibt, noch etliche Jahre vergehen müssen bevor die beiden Modelle für mich interessant werden würden.


    Mike

  • Moin,

    das liegt 1. daran, das diese Uhren noch relativ neu auf dem Markt sind, und 2. das der JLC-Eigner eher selten seine Uhr wieder verkauft, weil man mit den Uhren von JLC einfach zufrieden ist.

  • Hi Bernd,


    1. Unterschreibe ich so

    2. Das sehe ich nicht unbedingt so. Der Zweitmarkt ist doch voll mit TOP Uhren zu attraktiven Preisen. Das schöne für den Kenner ist doch, dass die Marke so stark unterbewertet ist, jedenfalls in dem Bereich, der mich interessiert.


    Mike

  • zu 2.:
    Vielleicht nicht nur wegen höherer Zufriedenheit.
    Sondern vielleicht auch weil ein JLC Käufer meist nicht irgendwelchen kurzweiligen Moden hinterherläuft oder angesagte Modell kauft, sondern seine Uhren für länger anschafft.

    Und wenn man Uhren nicht wegen einem Hype erwirbt, dann können sie auch nicht aus der Mode kommen...