Neuheiten von Glashütte Original - eure Meinung bitte

  • Liebe Lounger,


    in diesem Jahr hat Glashütte Original nicht mit Neuheiten gespart und einige davon hatten wir bereits hier in der Redaktion, um sie zu fotografieren und zu testen. Die eigene Wahrnehmung ist uns dabei immer wichtig, um ein Gefühl für die Uhren zu bekommen, aber richtig interessant wird es erst, wenn wir eure Rückmeldungen und Feedbacks zu dem bekommen, was aus den Manufakturen an die Handgelenke soll. Deshalb habe ich euch hier zwei, bzw. drei Neuheiten vorbereitet, die GO 2020 lanciert hat und zu denen mich euere Meinung interessiert. Here we go:


    1. Die PanoMatikLunar (PML) in Grün



    Die PanoMaticLunar erhält in diesem Jahr zum ersten Mal ein grünes Zifferblatt. Von einem kräftigen Tannengrün im Zentrum verdunkelt sich die Farbe zum Rand hin zunehmend. Die Wahl der Couleur soll in diesem Fall die Heimatverbundenheit der Glashütter Manufaktur widerspiegeln, indem sich die dichten Nadelwälder der Region im Gesicht der Uhr wiederfinden. Dort ist natürlich noch mehr los: die typisch dezentrale Zeitanzeige, das Panoramadatum sowie die silbrig schimmernde Anzeige der Mondphase zwischen zwei und drei Uhr.



    Das klassisch gestaltete Gehäuse der PanoMaticLunar liefert zeitgemäße Proportionen, die die Uhr an den allermeisten Handgelenken weder über- noch unterdimensioniert erscheinen lassen. Konkret bedeutet das 40 mm im Durchmesser bei einer Bauhöhe von 12,7 mm. Sowohl die Vorder- als auch die Rückseite werden von Saphirgläsern geschützt, was beim Wenden der Uhr einen direkten Blick auf der Werk ermöglicht.



    Hier gehts zum kompletten Review mit weiteren Bildern. Wie findet ihr die grüne PML?


    2 & 3: Die Sixties Jahreseditionen in Gletscherblau



    Hier als Chronograph und nachfolgend als klassische Dreizeiger-Variante



    Nachdem GO die Sixties Jahresedition in den Vorjahren mit auffälligen Grün- und Orangetönen ausstaffiert hat, zeigen sich die beiden Uhren der diesjährigen Serie in einem dezenten Gletscherblau.



    Neben dem Gletscherblau ist die Aufnahme eines Chronographen in die Jahresedition ein echtes Novum, das ich ausdrücklich begrüße. In den Vorjahren wurde die klassische Dreizeigervariante von einer etwas größeren Version mit Panoramadatum ergänzt. Letztere ist nun zugunsten des Chronographen kein Teil des neuen, blauen Duos, was für mehr optische und technische Vielfalt sorgt.



    Auch für dieses Duo gibts ein ausführlicheres Review, genau hier.


    Und jetzt bitte keine Scheu, wie findet ihr die drei Neuheiten von GO?:lupe::jump:

  • Also mir geflällt´s.

    Ich bin aber auch ein Freund farbiger Armbänder und Zifferblätter.

    Für den Erstkäufer einer teuren Uhr wird das i.d.R. nicht das Wahre sein.
    Für den geneigten Sammler, der bei der 4. oder 5. Uhr den Nonkonformisten geben will aber genau das Richtige

  • Ich finde die Modelle auch sehr schick. Mein persönlicher Favorit ist die PanoMatikLunar in Grün - einfach mal etwas anderes und wirkt sehr edel. Aber kann Braschlitz auch zustimmen und denke, dass es für Einsteiger vielleicht nicht das passende Modell ist, da eignen sich meiner Meinung nach eher etwas neutralere Uhren, die zu allem passen. :)

  • Hallo David,


    danke für die klasse Photos.

    Mir sind die Farben für hochwertige Uhren einfach zu schrill und zu modisch. Gerade solche Farben sind schnell wieder mega-out und dann? Also beides Modelle für Menschen mit sehr viel Geld, die sich das als Mode-Gag leisten können und wollen.


    Zur PanoMatik: grundsätzlich eine schöne Uhr. Wenn man aber mit einbezieht, dass der damalige Chef von GO bei der Gestaltung der Uhr unverfroren das Gesicht der Lange 1 kopieren ließ, ist dieses Modell für mich ein absolutes No-Go.


  • Für den Erstkäufer einer teuren Uhr wird das i.d.R. nicht das Wahre sein.

    Ich würde das so absolut gar nicht sehen. Ich bin mit meiner einfachen Rolex-Sub (14060M) sehr zufrieden und brauche keine andere Uhr. Das Dumme ist nur, dass die grüne GO in mir ein "Verdammt, das ist schon richtig geil-Gefühl" auslöste, wie es z.B. die Hulk oder die alte LV es nie geschafft hätten. Ich sehe das Grün hier nicht als freaky. Durch diesen wirklich edlen Ton würde die Uhr für mich überhaupt erst interessant, wenn auch außerhalb des (kurzfristigen) Budgets. :gut:

  • Danke für die Fotos.


    Die Uhren sehe ich eher gemischt:


    Die Lunar in grün finde ich richtig gruselig, außer auf eine Karnevalsparty, würde ich die nicht anziehen.


    Bei der Jahresedition ist mir das 3-Zeiger Modell zu klein, ansonsten ganz gefällig.


    Bleibt der Chrono, der sah im Fenster Montag gut aus, allerdings befürchte ich, dass mir das Eisblau auf Dauer zu "speziell" ist.

    Abgesehen davon - sollte jetzt aber nicht mehr überraschen - tue ich mich schwer, für so auffällige (Mode) Ziffernblätter so viel Geld auszugeben; solche Uhren würde ich wenn überhaupt, eher mit Selitta oder ETA Werk kaufen.

  • Hallo Ralf,


    Deine fundierten Beiträge zu diversen Uhren schätze ich sehr, allerdings kann ich Deiner Kritik zur PanoMatik nicht ganz folgen. Das Datum Ist m.E. bei der PanoMatik um einiges schöner gestaltet als bei der Lange 1, auch kann ich zwischen beiden Modellen nur die Gemeinsamkeit der dezentralen kleinen Sekunde erkennen. Nicht einmal die Darstellung des Mondes lässt Deine Vermutung des Abkupferns zu. Vielleicht fehlen mir zur GO und Lange auch die geschichtlichen Hintergründe, weshalb hier GO die Lange 1 abkupfern wollte, aber im direkten Uhrenvergleich kann ich Deine Aussagen nicht bestätigen.


    Das soll allerdings nicht als Kritik verstanden werden. Vielleicht fehlt mir in diesem Fall einfach das Hintergrundwissen. Für mich sind beide angesprochene Uhren absolute Highlights dieser Hersteller aus Glashütte.


    Gruß,


    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    natürlich hat Pfeiffer die L1 nicht 1:1 kopiert. Aber die Anleihen sind schon mehr als offensichtlich



    Und laut G. Blümlein, damals der Mastermind hinter L&S, hat wohl Pfeiffer die Kritik zugestanden. L&S hatte in den 90er mit dem Re-Launch sehr schnell viel Aufmerksamkeit und GO eine eher altbackene Ausstrahlung und brauchte rasch etwas, was Beachtung fand. Und da kam das sehr einprägsame Zifferblatt-Design der Lange gerade recht.

    Wo ich bei dir bin, ist die Umsetzung des Großdatums. Das finde ich optisch bei GO schöner gelöst.

  • Zu den neuen Modellen zu GO kann man gut erkennen, dass die Farbverläufe den Zifferblättern ein modernes Gesicht geben. Allerdings bleibt abzuwarten, wann sich die Mode wieder ändert und dann muss ich meinen Vorrednern recht geben, könnte das ein oder andere Modell sehr schnell aus der Mode geraten, obwohl es sich hier um zeitlose Modelle handelt.


    Gruß,


    Wolfgang

  • Also mir geflällt´s.

    Ich bin aber auch ein Freund farbiger Armbänder und Zifferblätter.

    Geht mir auch so.👍

    Wobei ich diese Vintage-Bänder hier nicht so passend finde. Da hätte ich lieber farblich abgestimmte (grün, blau) Lederbänder....

    Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

  • Ich mach es kurz: Die PanoMaticLunar sieht nicht schlecht aus, die Sixties mag ich überhaupt nicht. (mag auch an dem eiskalten Blau liegen)

    Ich habe mit der "Sixties" ohnehin meine Probleme. Erinnert mich zu sehr an die Opas meiner Jugend.

    Auch auf den zweiten und dritten Blick ist die Pano in dieser Kombination meiner unwesentlichen Meinung hingegen eine wirklich feine Uhr. Ich finde sie absolut gelungen. Wundervoll. :gut:Sie hat meines Erachtens das Zeug zu einem wohldosiert in den Markt zu gebenden Klassiker. Eine dauerhafte Schönheit jenseits von Gold und braunem Lederband.

  • GO ist sicher eine außerordentliche Manufaktur mit Uhren, die über jeden Zweifel erhaben sind.


    Mein Problem ist einzig mein Uhrengeschmack. Wenn es zu zierlich wird, ist mir das zu feminin. Es steht mir nicht und ich werde nicht warm mit der zarten Feinheit.

    DJ oder Seiko Presage sind bei mir das äußerste der Gefühle.


    Dennoch sehen die Uhren natürlich feinst gearbeitet aus und für manch Uhrenfreund beginnt hier erst die eigentliche Raffinesse der Uhrmacherei.