Rolex Neuheiten 2020 im September?

  • Das lässt einen schon ein bisschen sprachlos zurück... Mir tut so etwas aus bekennender NT Fan auch richtig weh!


    Da hat er aber Glück, wenn er für nen schnöden Navitimer in Stahl dann eine Hulk mit in die Tüte bekommt. :verneig:


    Ich dachte, da braucht es schon güldene Geschmeide oder eine Pearlmaster, sonst wird das Ganze lieber als Konvolut zum Grauen weitergeschoben.


    Liegt vielleicht daran das Keiner einen Navitimer mit B auf dem Blatt möchte.

    Für mich auf jeden Fall ein no Go.


    Ich finde es auch schade bzgl. Navitimer...ist eine meiner Lieblingsuhren :bash:

    Hatte mich gewundert, weil ich gerne noch eine gehabt hätte mit goldener Lünette - diese gab es dann plötzlich bei Watchmaster für 5500€...

    Deutlich günstiger als vorher (aus meiner Sicht).


    naja - macht mir die Navitimer auch nicht schlecht, aber trotzdem schade so etwas (meine Meinung!)


    Andererseits kann ich die Konzis auch irgendwo verstehen :lupe:

  • Kannst Du mal Beispiele für diese Großunternehmen nennen?


    Du kannst Dir beliebig zehn Großunternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe aussuchen, mindestens die Hälfte davon hat massivst von der Kurzarbeitergeldregelung profitiert. 2009 gab es in der Spitze knappe 1,5 Millionen Kurzarbeiter, 8 Milliarden Euro wurden allein dafür aufgewendet. Im Vergleich zu heute natürlich ein "Klacks".


    Ursprünglich ging es mir jedoch um etwas ganz Anderes, nämlich um die Tatsache, dass im Frühjahr, als der Einzelhandel schließen musste, Konzessionäre - die in der Vergangenheit nicht schlecht verdient haben - nach nur ganz wenigen Tagen, Kurzarbeitergeld für ihre Mitarbeiter beantragt haben.


    Das finde ich, gelinde gesagt, total asozial, obgleich ich damit schon ganz am Anfang gerechnet habe.

  • Nimmst Du die Leistungen Deine Versicherungen nicht in Anspruch, wenn der Leistungsfall eingetreten ist?


    Kann diese Art der Argumentation der "bösen Unternehmen" absolut nicht nachvollziehen.


    Mit der gleichen moralischen Begründung könnte man argumentieren, dass wir viel zu viel verdienen bzw wenig Steuern zahlen, da wir uns ja Uhren für mehrere Tausend Euro leisten können.

  • Welcher konkrete Leistungsfall soll bei dem Konzessionär, der seine Mitarbeiter in Kurzarbeit schickte, eingetreten sein? Kaum trat der "Lockdown" in Kraft, schon musste die Allgemeinheit für dessen Personalaufwendungen aufkommen. Nicht nach Wochen oder gar Monaten, sondern nach nur wenigen Tagen!


    Das hat überhaupt nichts mit "bösen"/"guten" Unternehmen zu tun, sondern schlicht und einfach mit der Moralität eines jeden von uns bzw. damit, wie wir dazu stehen und letztendlich handeln. Im Übrigen steht in Artikel 14 des Grundgesetzes immer noch drin, dass das Eigentum verpflichtet und dieses dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll. Von "Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren" konnte ich bisher nirgends etwas Brauchbares finden, obwohl das mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme ist.

  • Moralische Verwerflichkeit ist schon lange kein Entscheidungskriterium für das Management. Maximal die juristische Angreifbarkeit oder die Gefahr eines Shitstorms und dass man einen Imageverlust erleidet. Siehe adidas und der Stopp von Mietzahlungen. Das zieht sich weiter durch die Politik und so mancher Normalbürger dürfte sich inzwischen auch fragen, warum er nicht tun sollte, was ihm täglich vorgelebt wird.

  • René, ich stelle nicht in Abrede, dass der "Staat" in Krisenzeiten einspringen muss. Was mir missfällt, ist die Tatsache, dass nicht wenige Unternehmen, auf dem Zug der "Krise" fahrend, sich dabei noch eine goldene Nase "verdienen", während deren Mitarbeiter, die zum Großteil sowieso nicht zu den Gutverdienern gehören, mit staatlich finanzierten Almosen nach Hause geschickt werden.


    Das war im Übrigen während der Weltfinanzkrise respektive der Eurokrise auch nicht anders, damals haben sich viele Großunternehmen mithilfe der Kurzarbeiterregelung regelrecht gesundgestoßen.

    Bin ich bei dir Alexander :gut:

  • Welcher konkrete Leistungsfall soll bei dem Konzessionär, der seine Mitarbeiter in Kurzarbeit schickte, eingetreten sein? Kaum trat der "Lockdown" in Kraft, schon musste die Allgemeinheit für dessen Personalaufwendungen aufkommen. Nicht nach Wochen oder gar Monaten, sondern nach nur wenigen Tagen!


    Das hat überhaupt nichts mit "bösen"/"guten" Unternehmen zu tun, sondern schlicht und einfach mit der Moralität eines jeden von uns bzw. damit, wie wir dazu stehen und letztendlich handeln. Im Übrigen steht in Artikel 14 des Grundgesetzes immer noch drin, dass das Eigentum verpflichtet und dieses dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll. Von "Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren" konnte ich bisher nirgends etwas Brauchbares finden, obwohl das mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme ist.

    Handelst du gewerblich mit Uhren?:G:zwitscher:

  • Ich greife noch mal meinen Beitrag von vor drei Monaten auf. Ich hatte irgendwie keine Lust mehr zu warten und es wuchsen die Zweifel, ob ich wirklich die Kohle und die Wartezeit für eine weitere Rolex aufbringen möchte.

    Außerdem schlich ich schon seit Anbeginn meiner Uhrenleidenschaft um die blaue Mitbewerberin aus Biel herum, welche mit der aktuellen Baureihe technisch schlicht und ergreifend der Sub das Wasser abgegraben hat. Warum also nicht endlich Nägel mit Köpfen machen und die geliebte SMP 300m Diver kaufen?


    Gesagt getan! Konzi angerufen, er solle mich bitte von der Interessentenliste für die Submariner streichen und mir schleunigst die blaue Seamaster Professional 300m zusenden. Geld überwiesen, Termin für die Lieferung ausgehandelt. Pünktlich zum vereinbarten Termin brachte mir eine Mitarbeiterin des Konzis die Uhr persönlich vorbei.


    Zu Weihnachten habe ich sie dann eingepackt und unter den Weihnachtsbaum gelegt. Seit dem geht sie nicht mehr vom Arm. Tolle Uhr! Kann ich jedem wärmstens empfehlen, der nicht ewig auf eine Sub warten möchte!:gut:


    Das blaue Kautschuck-Band habe ich auch noch geordert und wird wohl Anfang des Jahres geliefert.:jump:

  • Als Ersatz wenn man keine Submariner bekommt eine gute Wahl ;) (ich bin von Omega dann aber wieder zurück zu Rolex), wobei ich sagen muss dass mir das Zifferblatt der alten SMP besser gefallen hat.

    Da waren die Wellen feiner ausgeführt. Und die Heliumventilkrone ist für mich auch nach wie vor gewöhnungsbedürftig, da hat mir die alte Version auch besser gefallen.

  • Es gibt einige Punkte, wo die Rolex besser ist als die Omega, Rene. Bei der Lünettenmechanik enttäuscht Omega. Die He-Krone ist aus meiner Sicht verzichtbar, stört mich aber auch nicht. Würde man sie weglassen, wäre es inzwischen auch ein Stilbruch. Die neue Form der Krone gefällt mir sogar etwas besser, aber das ist Geschmackssache.


    Mit dem Band der SMP habe ich vorab etwas gehadert, weil es sich nicht zur Schließe verjüngt. Das hat mich bei meiner Sinn UX massiv gestört. Die große Faltschließe dort hat mich immer an eine Fußfessel mit Sprengsatz aus einem Science Fiction Film erinnert. Das feingliedrige Armband passt aber sehr gut zur SMP und ich komme damit gut klar.


    Die neue Omega Manufakturwerke nach Metas sind schon ein ziemlich großer Wurf. Die Werke sind schon einige Jahre auf dem Markt, und bisher habe ich keine bis wenige Klagen darüber vernommen. Keramikzifferblatt und der schön gestaltete Gehäuseboden mit Saphirglas sind weitere Pluspunkte.


    Eine Rolex ist eine Rolex und eine Omega ist eine Omega. Wer das eine will, den macht das andere nicht dauerhaft glücklich.


    Aber ich habe schon vier Rolex und ich war nebenbei immer Fan der SMP. Und ich wollte schon immer eine Uhr mit einer schönen blauen Front.


    Die Submariner war immer eine tolle Uhr. Und auch die Neue gefällt mir außerordentlich gut.

    Aber der Floskel "Andere Mütter haben auch schöne Töchter" habe ich nun etwas Inhalt verliehen!;)

  • Glückwunsch zur neuen SMP Marcel. Mich hat bei Omega tatsächlich - bis auf die Speedy - nix interssiert. Insbesondere die Diver waren für mich nie eine Option, obgleich PLV stimmt... mittlerweile durch die Bank Manufakturkaliber. Und so werde ich einfach noch warten, bis der Anruf des Konzis kommt. Vielleicht dauert es noch 2 oder 3 weitere Jahre... Nicht schlimm, bin derzeit zufrieden mit meinem Bestand.

  • Omega und Rolex, beides Hersteller die absolut hochqualitative Uhren bauen Marcel.


    Ich konnte nur deine Aussage nicht ganz nachvollziehen, wonach die SMP „der aktuellen Baureihe technisch schlicht und ergreifend der Sub das Wasser abgegraben hat.“

    Vor 25 Jahren, als ich von Rolex zum damals neuen Omega SMP Chrono Diver gewechselt bin, hätte ich das hinsichtlich Band und insbesondere der Schließe (bei Rolex aus gepresstem Stahl, sehr zuverlässig, aber nichts hochwertig - bei Omega aus dem Vollen gefräst) noch bedingungslos unterschrieben, heute sehe ich die Uhren und Marken als gleichwertig an. Da entscheidet nur mehr der persönliche Geschmack, das subjektive Empfinden zur Marke und ..... natürlich die Verfügbarkeit. ;)


    Viel Freude mit deiner Seamaster! :blume:

  • Danke für die Glückwünsche!:blume:


    Ich wollte den Faden jetzt gar nicht für Omega kapern. Macht auch keinen Sinn die beiden gegeneinander auszuspielen. Beide machen ordentlich Profit, da bin ich mir sicher! Denen ist das völlig egal, mit was für Argumenten wir uns hier rechtfertigen. :G


    Ich hatte nur die weiße Ex II als Daily Rocker. Es musste noch was dunkles, tooliges mit Keramik und ausreichend Wasserdichtigkeit für den passionierten Wassersportler her. Die Sub war brandneu und daher naheliegend, die SMP aber nicht so abwegig.

    Ich wollte mich jetzt für ein sehr turbulentes Jahr belohnen und den ständigen Gedanken an die nächste Uhr erst mal wieder aus dem Kopf kriegen. Das hat mich blockiert und mir viel Zeit geraubt. Jetzt ist die Uhr da und ich kann mich wieder um produktive Tätigkeiten kümmern. :lol:

    Mit 'der Sub das Wasser abgegraben' beziehe ich mich eher auf das Werk. Vielleicht hätte ich "gleichgezogen" schreiben sollen. Den Vorsprung, den Omega früher bei den Schließen hatte, hatte Rolex sicher bei den Manufakturwerken. Mit den Metas-Zertifizierten 8x und 9x Werken hat Omega einen großen Wurf gemacht.


    dkh99 Danke, Alex. Jedes mal wenn ich die Speedy in Natura sehe, bin ich total angetan von ihr. Aber dann bringt mich die fehlende Eignung für Wassersport immer wieder davon ab. Ist halt eine Kopfsache. Normalerweise trage ich eine Sportuhr beim Schwimmen. Aber das Gefühl, mit der Uhr jederzeit ins Wasser springen zu können wenn ich wollte, das brauch ich halt.:meistertaucher:

  • Man muss ja auch keine Speedy in der Uhrenbox haben, nur weil sie eigentlich ganz nett ausschaut und eine lange Geschichte hinter sich hat. :) Mich hatte selbst die Speedy gelangweilt, so dass sie gehen musste.


    Unter den Divern kam für mich aber einfach vom Prestige (wer behauptet, Prestige spiele bei der Uhrenwahl keine Rolle, der lügt :D) aber auch der Ausstrahlung nichts an Rolex ran... Keine PO, keine SMP, keine Oris, keine Blancpain...

  • Glückwunsch zur Seamaster in Blau, ist eine tolle Uhr die ich auch mein Eigen nennen darf.

    Als Fan beider Marken kann ich sagen, dass sie sich in Punkto Qualität nichts nehmen in einigen Aspekten ist die eine besser und vice versa. Bei Omga spart man jedoch im Vergleich an Geld und Nerven😬.


    That said, wie der Ami sagt, werde ich trotzdem wahrscheinlich wieder auf der Liste sein falls eine neue ExplorerII erscheinen sollte 😅