Wie seid ihr zu erer ersten Taucheruhr gekommen?

  • Liebe Gemeinde, ich bin in den 80er Jahren mit den Eltern nach Dubrovnik in den Sommerurlaub gefahren. Für mich war es das größte zu schnorcheln. Aus dem Fernsehen kannte ich die Unterwasser Filme und war ganz fasziniert. Meine erster Diver war von Casio. Die habe ich meine ganze Jugend über getragen. Dann kamen die G Shock.

    Meine erste teure Uhr war von Omega. Leider Quarz und sehr teuer immer wieder die Batterie wechseln zu lassen. Hab sie dann an einen Kollegen verkauft. Hab unter Wasser geschaut wie lange ich die Luft anhalten kann.

    Zur Zeit trage ich eine Sinn U1.

    Bin gespannt was von euch an Geschichten oder sogar Bildern kommt.

    Sonnige Grüße Dado

  • Ich mache da gleich mal den Spielverderber. :dance:

    Zu meiner ersten und einzigen Taucheruhr bin ich eher aus Langeweile gekommen. Es war ein typisch verregneter und kühler Sonntag. Ich saß zu Hause vorm PC und wusste nicht, was ich machen soll. Da kam mir die Idee, ich könnte mir - obwohl ich ja durch und durch ein Freund klassisch-eleganter Uhren (Dresser) bin - mal nen Diver zulegen. Ich ahnte schon, wie das endet und kaufte bewusst einen preisgünstigen, der allerdings erstaunlich gut verarbeitet war und mit dem NH35 ein Werk hatte, das ordentlich lief. Der Diver war von Gigandet, und dazu noch einer, so richtig brutal, in Farbe Gelbgold. :lol:Als ich nach 3, 4 Monaten jedoch merkte, dass die Uhr nur 3 oder 4 Mal für paar Stündchen an meinen Arm fand und ich auch keine Lust mehr auf diese verspürte, verkaufte ich sie wieder und investierte das Geld lieber in ein Lederarmband. Tja, das wars eigentlich schon, was es zu berichten gibt. Aber man weiß ja nie, was in Zukunft noch kommt. Die Oris-Diver sind schon eine Augenweite. Gleichwohl meine ich, so richtig passen zu sportliche Uhren nicht zu mir. Trotzdem mal ein Bild von meinem ersten Versuch:



    Beste Grüße

    Tom

  • Interessantes Thema.


    Ich selber tauche nicht und schwimme nur schlecht und selten, habe aber seit früher Kindheit dennoch eine recht starke Affinität zum Wasser. Mein Vater, ein gebürtiger Holsteiner, arbeitete als Schiffsführer und er nahm mich während der Schulferien öfter mal mit, sodass ich als kleiner Fetz schon das Boot steuerte, obwohl ich kaum übers Steuerrad schauen konnte. Die regelmäßigen Sommerurlaube an der Nordsee und die Filme von Jacques-Yves Cousteau und Hans Hass in der ARD taten wahrscheinlich ein übriges dazu, dass mir Schiffe und Seefahrt bis heute näher stehen als Flugzeuge und Luftfahrt.


    Jetzt könnte man natürlich mit Recht sagen, dass Marineuhren meinen Interessen doch näher stünden als Taucheruhren, trotzdem faszinieren mich letztere doch viel (Achtung! Wortspiel!) Meer.

    Meine erste war übrigens eine TAG Heuer 2000 Professional, Referenz 973.006 – nach Ableistung meines Wehrdienstes 1989 gebraucht gekauft. Später folgten Omega Seamaster „Peter Blake“ und „James Bond“, Sinn U1 SDR, mehrere Longines HydroConquest, eine Longines Legend Diver, eine Oris Aquis Small Second Date, eine Steinhart Triton, ein paar Seikos und meine Traumuhr, die IWC Aquatimer GST, die bald durch eine Ocean 2000 ergänzt wird.







  • Anne Küste brauchse n Diver, mein erster war dieser hier


    Dann kam ich auf den Geschmack, zumal es coole Diver auch für unter 8 K gibt :bgdev::kaempo:

    Der nächste war ein weiteres Stück aus dem Hause Steinhart



    Etwas später kam Clemens mit seiner Orca, die mir auch sehr gefiel, also her damit :lol:



    Auf einem Treffen sah ich dann diesen Brummer und musste ihn haben :bgdev:


    Es folgte nach einiger Zeit der Hanhart Diver



    und die restlichen werden beim nächsten Mal gezeigt ;)

  • Coole Geschichte. So hat jeder seine Vorlieben. Für mich gibt es zahllose Kriterien für einen Diver und ich verbinde damit Sommer am Meer, Wassersport. Gebürtig stamme ich aus Kroatien und da tragen alle Männer Taucheruhren, Ray Ban und Gold ketten. Eine Shorts, Badelatschen und ein schnelles Motorrad und jedes Mädel wird schwach. Zumindest in Split

  • Coole Geschichte. So hat jeder seine Vorlieben. Für mich gibt es zahllose Kriterien für einen Diver und ich verbinde damit Sommer am Meer, Wassersport. Gebürtig stamme ich aus Kroatien und da tragen alle Männer Taucheruhren, Ray Ban und Gold ketten. Eine Shorts, Badelatschen und ein schnelles Motorrad und jedes Mädel wird schwach. Zumindest in Split

    Also wenn ich mal nach Split kommen sollte .... :lol:Danke für den Tipp! :gut:

  • Schöne Sammlung und wunderbare Bilder. Vielen Dank fürs teilen.

    Naja, von der „Sammlung“ ist inzwischen nicht mehr viel übrig, bis auf die Aquatimer und die Oris haben mich alle anderen inzwischen wieder verlassen und wenn der Interessent keinen Rückzieher macht, dann geht die Oris in den nächsten Tagen auch noch – was mich meinem Ziel, mich auf drei hochwertige Uhren zu beschränken, deutlich und schneller näher brächte. ;)

  • Bei mir ist die Erste auch bisher die Einzige. Ich interessierte mich damals für die Tudor BBB und als ich erfuhr, das bald ein Modellwechsel bevor stand was an Veränderung natürlich das neue Werk, das Nietenarmband und das Tudor Schildwappen bedeutete,musste ich mich entscheiden.

    Die "Alte" oder auf die "Neue" warten.

    Für mich war es relativ schnell klar, denn ich wollte unbedingt das Zifferblatt mit der Rose. Auch das ETA war dann noch ein weiterer Grund.


    momentan schaue ich aber auch nach einem grünen Diver und da die Hulk ja mittlerweile recht rar und noch unbezahlbar ist werde ich mir mal die grüne Oris Aquis genauer ansehen.

    Sollte jmd von Euch mit der grünen Aquis schon Erfahrung haben, würde ich mich über Berichte freuen.

    Bis dahin....

  • Mein erster Diver war in der Jugend eine Timex. Die waren damals total angesagt und robuste, wasserdichte Taucheruhren gab es ansonsten nur von Rolex oder Omega, was für mich zu dieser Zeit so erreichbar war wie eine Reise zum Mond. Die Liebe zu Divern hatte dann eine Zeitlang Pause, Chronographen waren dann mein Beuteschema. Sahen halt cool aus mit den vielen Zeigern.... nach einer Weile bin ich dann aber wieder zu den Divern übergegangen, was ich bis heute beibehalte und natürlich alle mit einem automatischem Werk. In den späten 80ern kam dann die erste Luxusuhr, natürlich eine Submariner. Nach heutigen Maßstäben ein Sonderangebot, aber damals sehr viel Geld für eine Uhr und kein Schwein wäre auf die Idee gekommen, daß die wirklich echt ist (ja, Blender gab es damals auch schon). Dann musste es in den 90ern unbedingt eine Breitling sein, fand ich damals extrem cool. Etwas später habe ich mich dann in die Omega Seamaster Planet Ocean orange verliebt. Die Breitling blieb nicht lange, die Omega habe ich 2014 (leider) verkauft und mir das damals aktuelle 8500er Modell zugelegt, mit der ich aber nie warm geworden bin und die es daher auch nicht mehr gibt. Dafür sind dann etliche Diver von Seiko, Citizen &Co. hinzu gekommen.

  • 1995 oder 1996, sicher bin ich mir nicht mehr, da war ich noch Student und habe mir von meinem damals hart verdientem Geld eine Seiko Kinetic Sports 200 gekauft. Hat knapp 600 DM gekostet.


    Eine Pepsi sozusagen.

    Ich war damals von der Hybrid so begeistert, Vorzüge einer Automatik mit der Ganggenauigkeit einer Quarzuhr.

    Bis 2006 habe ich die mit Begeisterung getragen.



    Quelle: http://www.watchsleuth.com/sei…finder/search/?MOD=SKJ003

  • du armer Mensch bist echt zu bedauern. Wenn ich das nächste mal in der Kirche bin, zünde ich eine Kerze für dich an und bete drei Ave Maria :G:G:G. Schön zu lesen, daß ich nicht der einzig Bekloppte bin.

  • Da ich ohnehin schon immer meine Uhren zu wirklich allem trage, spielt das Thema WaDi für mich eine grosse Rolle bei der Auswahl. Der erste Diver war von Fossil so ende der 90er. Lange Zeit hab ich dann diverse Citizens etc. getragen, bis irgendwann die Avenger Seawolf einzog... Bei Breitling hab ich fast die gesamte Diver Modellpallette durch, den Oris Meistertaucher der 1. Generation gab es sogar 2x, derzeit sind's noch 'ne Delma, die U1 und'n paar Steinis. Momentan trag ich gerne GMT Uhren...