CODE 11.59 - Erste Begegnung in Madrid

  • Die normalen 11:59 Dreizeiger-Uhren sind aus meiner Sicht ein Griff ins Klo.


    Die High-End Varianten (Repitition, Tourbillon, Ewiger Kalender) waren schon seit Anfang an geil.

    So langsam lernt AP und bringt farbige ZB mit Fumé-Effekt raus. Und die finde dann sogar ich wieder schön!


    Und soooo riesig wie auf Fotos wirkt sie live am Arm gar nicht...

  • Soweit würde ich nicht gehen...😜Aber ich bin da ganz bei Tom:

    Gerade die von ihm hier gezeigte Uhr in Rosé mit dem blauen Blatt finde ich stark.

    Die gibt es auch noch in Purple. Da ich ja bekanntlich „Mut zur Farbe“ habe und eher nicht so konservativ unterwegs bin, wäre die wohl mein Favorit aus der Code-Serie.

    Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

  • Dat sieht aus wie ein chinakracher vom teleshopping. Es ist einfach keine verbindung zu AP zusehen. Eins muss einem klar sein: wer sowas kauft, der wird massive Schwierigkeiten haben, wenn man es wieder veräußern will. Ich sehe dann die Chancen bei fast 0% der weg zum klassischen Aufkäufer wird einen in ein Schock versetzen. Da holt man sich lieber die klassische Royal Oak und ist wenigstens in der Hinsicht auf der sicheren Seite. Es sei denn, Geld spielt keine Rolle und der Weiterverkauf ist kein Thema.

    Uhr ist bekanntlich Geschmacksache.Aus meiner Sicht muss man auch nicht zwangsläufig immer einen Zusammenhang zum ansonsten da gewesenen erkennen können.

    Ich finde es sehr mutig,das AP sich getraut hat hier etwas völlig

    Neues anzugehen.

    Die drei Zeiger treffen auch nicht unbedingt meinen Nerv,aber der von Tom gezeigte Chrono hat schon Klasse,mMn.

    Was den Wiederverkauf anbelangt,so soll es Leute geben,die einfach etwas kaufen,weil es ihnen persönlich gefällt und nicht dem eventuellen Nachfolger.

    Ich zumindest finde die Uhr sehr interessant, auch wenn sie außerhalb meiner Reichweite ist.


    LG Volkmar

  • Man muss die Uhr mal am Arm gehabt haben...


    39918343yg.jpg.


    ....und diese 11.59 hier kurz nach dem launch hat mich maßlos enttäuscht 😞...


    Sehe ich ebenso. Dabei hätte die Code 11.59 schon Potenzial gehabt. Wenn man sich mit der Uhr am Handgelenk beschäftigt, dann fasziniert das geniale Gehäuse-Design und das gewölbte Glas zunehmend. Das hat AP wirklich sehr überzeugend gemacht.


    Umso weniger verstehe ich das grottige Zifferblattdesign, das für mich gar nicht zur Uhr passt. Und das zweite Manko sind aus meiner Sicht die neuen Werke, die sehr hoch bauen und damit auch das Gehäuse sehr hoch ausfallen lassen. Damit sind überzeugende Proportionen am Handgelenk für mich nicht mehr darstellbar.


    Ein stimmigeres Zifferblatt ließe sich rasch umsetzen, die Proportionen hingegen werden wohl nicht so einfach zu ändern sein.

  • Die Aventurin-Glas Zifferblätter ziehen mich magisch an :verneig::





    Quelle: Eduard L‘horologer


    Optisch zeichnen sich manche Code 11.59 Modelle besonders durch die Verwendung von Aventuringlas aus. Dieses Glas wurde durch Zufall im 17. Jahrhundert in Italien entdeckt, als Kupferpartikel in abkühlendes geschmolzenes Glas fielen und eine funkelnde Konstellation bildeten. Das dunkelblaue Aventuringlas des Zifferblattes und der Hilfszifferblätter erinnert an einen Sternenhimmel. Intensiviert wird die tiefblaue, funkelnde Konstellation dieses Aventurin-Zifferblatts durch das Gehäuse, die Zeiger und die applizierten Indexe, die aus Roségold gefertigt sind.“


    Quelle: Text von AP



    Quelle: WatchPro

  • "

    Perhaps most important of all is the meaning behind the name of the collection, which is indicative of the strategic thinking behind the watches:

    • Challenge – Challenge the limits of craftsmanship
    • Own – Our roots and legacy
    • Dare – To follow firm convictions
    • Evolve – Never stand still
    • 11.59 – The last minute before a new day"


    :prust::prust::prust:

    _______________________________________________________
    Wear it in good health


    loyalty over everything

  • ... schon ein paar Monate alt ... bin aber erst eben über diesen schönen Artikel gestolpert ...


    https://swisswatches-magazine.…uRBWAJSgYTwTwun9GFpWYj3iE


    Gruß

    Hans


    Danke, Hans.

    Steht da wirklich etwas Neues drin? Das macht auf mich eher den Eindruck, als hätte AP da mächtig angeschoben, dass es geschrieben wird bzw. von der AP Marketingabteilung verfasst wurde.


    Das Fazit am Ende des Artikels klingt ja schon fast verzweifelt: "Having explored the depth of thought and detail behind its creation, it’s clear that the CODE 11.59 by Audemars Piguet can encourage us, as individuals, to open our eyes and our minds, and see that there is a wealth of watches waiting to be discovered – if only we learn to look past the cult classics."


    Frei nach dem Motto: der Kunde ist wirklich zu blöd, um unsere Genialität zu verstehen.


    Nur macht das die Code 11.59 auch nicht besser. Und jeder Vergleich mit der Entwicklung der RO hinkt gewaltig.

    Das Design von Genta für die RO ist und bleibt ein Jahrhundert-Design, das schlicht eine sehr starke Ausstrahlung besitzt und gefällt. Warum wohl hat Genta es für Patek und IWC gleichermaßen genutzt? Warum wurde es von anderen vielfach oder zumindest in Teilen kopiert? Meine erste selbst gekaufte Uhr war 1981 eine Citizen, für die viel von der RO kopiert wurde. Damals kannte ich weder AP noch die RO - mich hat einfach das Design magisch angezogen. Dafür habe ich in den Ferien einen Schülerjob angenommen, weil ich die Uhr haben wollte.


    Dass die RO zu Beginn ein Nischen-Dasein führte, lag m.E. an anderen Faktoren. In den 70er Jahren musste eine Uhr in dieser Preisklasse eine feine Golduhr sein. Und die Größe der Luxus-Mainstream-Uhren lag eher bei 34-37mm. Die RO aus Stahl mit einer gefühlten Größe am Arm, die eher wie 41-42mm wirkt, war seinerzeit zu teuer und zu groß, um eine breitere Akzeptanz zu bekommen.


    Die Code 11.59 hat sicherlich tolle Details. Die Gehäuse-Konstruktion mit der Lupe zu entdecken, ist spannend. Auch das gewölbte Glas ist irre gemacht. Aber die Uhr fasziniert mich weder im Schaufenster noch am Handgelenk. Und so geht es vielen Uhren-Nerds, mit denen ich mich über die Uhr unterhalten habe. Darüber hinaus bauen die Uhren für die Durchmesser viel zu hoch aufgrund der hohen, neuen Werke. Die Proportionen sind entsprechend nicht gut.


    Übertragen auf meine Schulzeit: hätte Citizen damals die Code 11.59 kopiert und ins Schaufenster gestellt, ich wäre dran vorbeigelaufen und zum Baden gegangen in den Ferien, statt mir durch Arbeit Geld für die Uhr zu verdienen.


    Und selbst heute - nach gut 30 Jahren Uhren-Hobby - würde ich beim Gedanken einer weiteren Sammlungsausweitung viel eher bei Moser oder auch Czapek schauen, als die Code 11.59 auch nur ernsthaft in die engere Wahl zu nehmen. Die Uhr spricht mich schlicht auch nach wiederholtem Ansehen nicht im Geringsten an - sie hat als Gesamtpaket keine Ausstrahlung.

  • Eben entdeckt, den neuen Code 11.59 Selfwinding Chrono in Keramik und Roségold (Durchmesser: 41 mm, Höhe: 12.6 mm, WaDi: 30 m, Kaliber: 4401 - Flyback Chrono - 70 Std. Reserve, CHF 38.600,00). Auch wenn die Code 11.59-Serie von vielen sehr kritisiert wurde und wird ... für mich einfach eine wunderschöne Uhr. Auch die Drücker ober- und unterhalb der Krone sind schön flach gehalten und stehen nicht so unästhetisch hervor. Toll! Leider außerhalb meiner finanziellen Reichweite. Allenfalls ein ordentliches Band hätte AP an die Uhr bauen können, z.B. ein hochwertiges Alligator. Aber das kann man ja nachrüsten.


    Weitere Infos bei Monochrome (klick), von deren Seite ich auch die Bilder entnahm.






    Quelle Fotos: monochrome-watches.com


    Beste Grüße

    Tom

  • Hatte ja selbst die Möglichkeit, diesen Chrono anzulegen und musste feststellen, dass sie sich sehr gut trägt. Tolle Größe für eine 41er und eine wunderschöne Gehäusearchitektur.

    Das Zifferblatt Design, na ja, ist Geschmacksache. Schade, dass es diese Linie ausschließlich in Edelmetallen gibt - noch!

    Diese Variante mit Keramik wäre doch für Edelstahl prädestiniert, oder?