Breitling Uhrwerk B01

  • Hallo zusammen,


    ich habe speziell zur Chronographen Komplikation des Kalibers B01 eine Frage:


    Mein Chronomat besitzt die kleine Sekunde. Ich könnte mich auch dran gewöhnen, meinen roten Chronograph-Sekundenzeiger dauerhaft laufen zu lassen, quasi als „Sekundenzeiger“ parallel zur kleinen Sekunde.


    Damit würden aber die Totalisatoren komplett mitlaufen und somit das ganze Uhrwerk vollumfänglich beansprucht werden.


    Stellt dies ein Problem dar ? Ist die Abnutzung so viel höher ? Ist das Uhrwerk theoretisch dafür überhaupt ausgelegt ?


    Wäre da um Hilfe wirklich dankbar.

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • Es gibt einige die das so machen. Klar, wo Bewegung ist auch Verschleiß. Sollte aber kein wirkliches Problem sein. Stärkere Auswirkungen dürfte ein ständiges am Chrono rumspielen sein. Machen aber auch viele. Ich z.B. wenn ich Langeweile hab. Hat aber noch keiner Uhr geschadet.

  • Also ich Wechsel zwischen 2 Uhren ständig. Diese jetzt um die es geht trage ich im Prinzip Prinzip täglich ab 16 Uhr (ist keine Arbeitsuhr) und am Wochenende. Im Urlaub eigentlich rund um die Uhr. :hut:

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • Es gibt einige die das so machen. Klar, wo Bewegung ist auch Verschleiß. Sollte aber kein wirkliches Problem sein. Stärkere Auswirkungen dürfte ein ständiges am Chrono rumspielen sein. Machen aber auch viele. Ich z.B. wenn ich Langeweile hab. Hat aber noch keiner Uhr geschadet.


    Ohja!
    Das kenne ich :G


    Würde es einen Zähler geben: "Chrono gestartert um Zeit zu messen" zu "Einfach so drücken"... es wäre verheerend :schock:

  • Angeblich, da das Werk eine vertikale Kupplung hat, wäre kaum bis kein zusätzlicher Verschleiß messbar. Meine Meinung: mach dir keinen Kopf und lass das Ding laufen, wenn es dir Freude macht.

    nach den Gesetzen der Physik kann die Hummel nicht fliegen - aber sie kümmert sich nicht drum und fliegt einfach :wink::wink::wink:


    “It’s better to be a warrior in a garden than to be a gardener in a war“ Bruce Lee

  • Okay. Danke für die Antworten bis hierhin.


    Eigtl ist mein Konzessionär recht fit in der Technik und sollte damit ja eigtl auch nochmal ein umfassendes Fazit geben können wenn ich kurz mal Anrufe und das als Frage stelle ? Immerhin habe ich über diesen konzessionär bei Breitling 5 Jahre Garantie :dance:

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • In den 5 Jahren wirst du mit Sicherheit nichts merken. Interessant wird das erst nach 10 oder so. Aber selbst dann...die Jungs haben mit „Instruments for professionals“ geworben. Das muss dat Ding abkönnen. Ob die revi dann ein Jahr früher oder später kommt...so what?

  • Ok. Da geh ich mit.


    Ist denn, wenn die Zeitmessung mitläuft, das Uhrwerk schneller „ohne Energie“, also weniger Gangreserve wenn die Uhr mal liegt.


    Also ich meine, ob man z.B voll aufgezogen bei 70 Std gangreserve ausgehen kann und mit der chronographenfunktion z.B nur noch 50 Std ? Nur mal als Beispiel.... ??

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • Die Teile vom Uhrwerk laufen ja schlupffrei. Von daher spult sich die Aufzugsfeder gleich weit pro Zeitraum ab. Also mal angenommen, es vergeht 1 Stunde Zeit. Dann ist das Federhaus genauso weit abgespult, sowohl wenn der Chrono an als auch aus ist.
    Die Gesamtreibkraft nimmt bei angeschaltem Chronographen jedoch zu. Das kommt zum Tragen, wenn die Gangreserve aufgebraucht ist. Denn der Moment, zu dem die Uhr stehen bleibt, ist eben jener, bei dem die Federkraft nicht mehr die Reibung im Uhrwerk überwinden kann, weil sie zu gering geworden ist. Wenn die Reibung im Falle von Chronograph=an nun höher ist, tritt dieser Moment natürlich früher ein. Also bei weniger abgespultem Federhaus. Deshalb ist die Gangreserve niedriger.

  • Die bauen doch keinen Chronographen, bei dem man die Funktion nicht auch nutzen soll...


    Ich selbst benutze die Chronofunktion so gut wie nie (was sicherlich auch ein Grund ist, warum ich nur noch 2 Chronos hab), aber grundsätzlich kann ich mir nicht vorstellen, dass das Werk dadurch in irgendeiner Form Schaden nimmt...


    Das sich ein höherer Verschleiss tatsächlich bemerkbar macht, halte ich für ungefähr so wahrscheinlich, wie das mir ein Troll eine von einem Einhorn gebaute Exit Watch bringt...


    Mag sein, dass ein Fachmann (Uhrmacher) sehen kann, ob der Chrono viel oder wenig bewegt wurde, aber das sich das tatsächlich bei dir am Arm äussert, halte ich für nonsens...

  • Ich sehe das im gesamten so wie alle hier. Das war für mich Sinn und Zweck der Frage.


    Fazit: Ich lasse den Zeiger bzw. die Chronographenfunktion laufen und sehe ihn als Sekundenzeiger. :respekt:

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • Lass doch den Roten Zeiger mittig stehen............
    ich habe mir deine beiden Bilder mal angeschaut.
    eines im Stoppmodus / das Zifferblatt gefällt mir persönlich garnicht und lenkt auch von der eig. Uhrzeit ab.


    das andere ,,,,,,,,,eher meins... :lupe:

    Gruss Michael :kiki:

    Zitat

    Near Switzerland

    :rufusmücke:




    Manche Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge die sie nicht brauchen, um Menschen zu imponieren, die sie nicht mögen !



  • Lass doch den Roten Zeiger mittig stehen............
    ich habe mir deine beiden Bilder mal angeschaut.
    eines im Stoppmodus / das Zifferblatt gefällt mir persönlich garnicht und lenkt auch von der eig. Uhrzeit ab.


    das andere ,,,,,,,,,eher meins... :lupe:

    Ne, da verdeckt er ja das geliebte Breitling Logo :rolleyes:


    Ja, da sind wir bei dem unendlichen Thema der entscheidenen Frage: "Was findet der eine an der Uhr/Marke was der andere nicht findet?"
    Ich liebe das Ziffernblatt. Die Zeiger und die Indexe sind doch klar hervorgehoben. Also in echt wirkt das natürlich umso mehr als auf den Bildern.

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • Das "weil" würde mich auch interessieren.....

    - Breitling Aficionado -


    Aktuell:

    - Chronomat 44 (B01) "Flying Fish" Bj. 2011 am Pilotband.

    - Colt (Dreizeiger, Automatic) Bj. 2017 am Kautschuk Pro Diver 3 mit Faltschließe

    - Navitimer World Bj. 2016 am schwarzen Lederband mit Dornschließe


    - Citizen Promaster Sky am Stahlband

  • Ist glaube ich das gleiche wie mit Uhrenbewegern... Da hat auch jeder seinen Glauben...


    Was bloss die Leute machen, die nur eine Uhr haben und diese täglich tragen??? :grb:


    Diese verdammten Revisionsbeschleuniger... Als Renditespacken vollkommen ungeeignet...