Mercedes AMG-GT Coupé Leasing mtl. 999,- netto + 1000,- Anzahlung

    • osborne schrieb:

      ...
      ob man den GT als Firmenwagen beim FA durchbekommt wage ich zu bezweifeln. ...

      Jup.
      Das Argument vom Prinzen, dass er vorm Puff nicht mit einem Ford Fiesta vorfahren kann (für mich persönlich nachvollziehbar), hat das Amt nicht gelten lassen.

      spiegel.de/panorama/justiz/ste…alt-in-haft-a-966234.html
      Mit vorzüglicher Hochachtung
      Robert


      Suche: 5218-201/A
    • TheLupus schrieb:

      Jup.
      Das Argument vom Prinzen, dass er vorm Puff nicht mit einem Ford Fiesta vorfahren kann (für mich persönlich nachvollziehbar), hat das Amt nicht gelten lassen.

      Ok, da ging es aber nicht um ein einziges Fahrzeug.



      Der Spiegel schrieb:

      Konkret soll Prinz Marcus über Jahre hinweg Leasing- und Reparaturkosten von zwölf Luxuskarossen von der Steuer abgesetzt haben, obwohl er die Autos wohl vor allem privat nutzte. Bei den Wagen handelt es sich unter anderem um einen Mercedes SL 55 AMG, einen Porsche 911, einen Maybach, einen Rolls-Royce Ghost und um einen Ferrari F430. Offenbar war dem Finanzamt im bayerischen Neu-Ulm aufgefallen, dass auf die Betreiberfirma dreier Bordelle erstaunlich viele hochwertige Fahrzeuge zugelassen waren. Daraufhin leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein.

      Dafür hat er gute zwei Jahre im Gefängnis gesessen.
    • Neu

      CLS AMG V8 5.5 bei 127.000 € Listenpreis, war 3 jahre geleased und kostete dann nach 3 Jahren 32.500 € (Händlerpeis). Wertverlust also 94.500 €. Man teile das durch 36 Leasingmonate. Das sind 2.625 € Wertverlust pro Monat.

      Jetzt hätte man beim Kauf in Cash natürlich Rabatt bekommen. Andererseits hätte der Leasingnehmer auch gut 100.000 für 3 Jahre anlegen können.

      Also: so ein Auto neu kaufen grenzt derzeit für mich an Selbstbestrafung. Rein finanziell.
    • Neu

      SpinnerDeluxe schrieb:

      CLS AMG V8 5.5 bei 127.000 € Listenpreis, war 3 jahre geleased und kostete dann nach 3 Jahren 32.500 € (Händlerpeis). Wertverlust also 94.500 €. Man teile das durch 36 Leasingmonate. Das sind 2.625 € Wertverlust pro Monat.

      Jetzt hätte man beim Kauf in Cash natürlich Rabatt bekommen. Andererseits hätte der Leasingnehmer auch gut 100.000 für 3 Jahre anlegen können.

      Also: so ein Auto neu kaufen grenzt derzeit für mich an Selbstbestrafung. Rein finanziell.

      Ich glaube nicht, dass eine signifikante Anzahl an CLS den Ladentisch zum Listenpreis verlassen hat. Vielleicht die ersten, als der CLS ganz neu am Markt war.
      Somit dürfte die Rechnung Wertverlust pro Monat nicht ganz stimmen. Solltest Du tatsächlich eine Leasingrate von € 2.625 p.m. bezahlt haben, hattest Du entweder eine Laufleistung jenseits von gut und böse, oder einen Verkäufer der ganz clever war.

      Wieso sollte ich bei Kauf in Cash natürlich Rabatt bekommen? Ist es nicht so, dass die Finanzierung/ der Leasingvertrag zusätzliche Erträge durch die Vermittlung für den Händler generiert?
      Viele Grüße,
      Thomas

      Instagram
    • Neu

      Das kann ich bestätigen. Habe es selbst miterlebt als mein Kumpel seinen neuen KIA Stinger gekauft hat. Da der Wagen mit allem drum und dran gerade mal 60K gekostet hat, wollte er das Fahrzeug gerne gegen cash zahlen und abholen. Da ich den Verkäufer ebenfalls kenne, hat er mir nachher erzählt wie ihn das anscheisst, dass der Kunde nun bar zahlen möchte. Die Verkäufer bekommen nur noch eine sehr schmale Provision auf den reinen Fahrzeugverkauf aber immer noch eine zusätzliche Provision, wenn ein Leasingvertrag abgeschlossen wird.

      Wohlmöglich wird der Kunde der sein Fahrzeug least auch ansonsten besser behandelt, da meist nach Ablauf der Leasingzeit ein neues Fahrzeug fällig wird und der Kunde sich so langfristig an das Autohaus bindet. Hingegen der Cash-Käufer sein Auto auch gerne mal 5 Jahre und länger fährt was wohlmöglich nur noch einen Umsatz für Service und Reifen generiert...
      Gruss
      Björn



      :troll: TO BREAK THE RULES, YOU MUST FIRST MASTER THEM. :troll:

      Ich suche eine Audemars Piguet Schwarzenegger T3 oder Legacy. Bitte PN an mich falls abzugeben :blume:
    • Neu

      TKO schrieb:

      Ich glaube nicht, dass eine signifikante Anzahl an CLS den Ladentisch zum Listenpreis verlassen hat. Vielleicht die ersten, als der CLS ganz neu am Markt war.
      Somit dürfte die Rechnung Wertverlust pro Monat nicht ganz stimmen. Solltest Du tatsächlich eine Leasingrate von € 2.625 p.m. bezahlt haben, hattest Du entweder eine Laufleistung jenseits von gut und böse, oder einen Verkäufer der ganz clever war.

      Wieso sollte ich bei Kauf in Cash natürlich Rabatt bekommen? Ist es nicht so, dass die Finanzierung/ der Leasingvertrag zusätzliche Erträge durch die Vermittlung für den Händler generiert?
      Genau, niemand zahlt da Liste. Die Beispielzahlen kommen von einem Kumpel, er war der, der den Wagen gebraucht kaufte. Der Wagen hatte deutlich unter 100.000 km. Die tatsächliche Leasingrate ist uns nicht bekannt. Aber sie ist sicher dramatisch unter dem von mir kalkulierten theoretischen Wertverlust pro Monat. Dieser ist in der Praxis dann kleiner als dieser Worst Case, da hast du völlig recht.

      Ganz generell: Leasing über die hauseigene Bank des Herstellers ist oft gleichbedeutend mit verstecktem Rabatt. Speziell bei Firmenkunden. Die BMW-Bank hätte das in 2008/09 fast die Existenz gekostet.
    • Neu

      ArnoldsAllStars schrieb:



      Wohlmöglich wird der Kunde der sein Fahrzeug least auch ansonsten besser behandelt, da meist nach Ablauf der Leasingzeit ein neues Fahrzeug fällig wird und der Kunde sich so langfristig an das Autohaus bindet. Hingegen der Cash-Käufer sein Auto auch gerne mal 5 Jahre und länger fährt was wohlmöglich nur noch einen Umsatz für Service und Reifen generiert...Das
      Das ist ja die klassische Spirale... Wenn der Kunde nen neuen nimmt, wird bei der Rückgabe des alten halt auch gerne mal das ein oder andere Auge zugedrückt... Was gerade bei den Kandidaten, die da wirklich immer am finanziellen Limit unterwegs sind, oft auch eher zu einem Teufelskreis als zur einer "Spirale" wird.
    • Neu

      monty schrieb:

      Wenn der Kunde nen neuen nimmt, wird bei der Rückgabe des alten halt auch gerne mal das ein oder andere Auge zugedrückt...
      Ich werde es am 23.07 wissen. Dann gebe ich ein Fahrzeug zurück und hole mir kein neues dort. In der Tat: wenn ich früher ein neues nahm war nie was ein Problem, einzig die Mehrkilometer wurden berechnet. Also mal sehen, ich fürchte es wird ein bisschen dreckig.
    • Neu

      SpinnerDeluxe schrieb:

      TKO schrieb:

      Ich glaube nicht, dass eine signifikante Anzahl an CLS den Ladentisch zum Listenpreis verlassen hat. Vielleicht die ersten, als der CLS ganz neu am Markt war.
      Somit dürfte die Rechnung Wertverlust pro Monat nicht ganz stimmen. Solltest Du tatsächlich eine Leasingrate von € 2.625 p.m. bezahlt haben, hattest Du entweder eine Laufleistung jenseits von gut und böse, oder einen Verkäufer der ganz clever war.

      Wieso sollte ich bei Kauf in Cash natürlich Rabatt bekommen? Ist es nicht so, dass die Finanzierung/ der Leasingvertrag zusätzliche Erträge durch die Vermittlung für den Händler generiert?
      Genau, niemand zahlt da Liste. Die Beispielzahlen kommen von einem Kumpel, er war der, der den Wagen gebraucht kaufte. Der Wagen hatte deutlich unter 100.000 km. Die tatsächliche Leasingrate ist uns nicht bekannt. Aber sie ist sicher dramatisch unter dem von mir kalkulierten theoretischen Wertverlust pro Monat. Dieser ist in der Praxis dann kleiner als dieser Worst Case, da hast du völlig recht.
      Ganz generell: Leasing über die hauseigene Bank des Herstellers ist oft gleichbedeutend mit verstecktem Rabatt. Speziell bei Firmenkunden. Die BMW-Bank hätte das in 2008/09 fast die Existenz gekostet.

      Warum versteckte Rabatte? Gerade im Groß- und Firmenkundenbereich sind es Rahmenabkommen zwischen dem Leasingnehmer und der Leasinggesellschaft, die bei fast allen namhaften Herstellern einer gewissen Logik z.B. Grundrabatt, Abnahmemengen etc. folgen. Somit sind die Nachlässe durchaus transparent und damit vorallem dem Kunden bekannt.

      Die BMW Bank hat 2008/ 2009 mit Staatsbürgschaften geliebäugelt um sich besser refinanzieren zu können. An der Schieflage der Autobanken waren im Rahmen der Finanzkrise nicht die Nachlässe, sondern die Refinanzierung und zu hohe Restwerte schuld.

      Was viel schlimmer ist, sind die händlerseitigen Restwertübernahmen, die im Rahmen von Leasingverträgen eingegangen werden. Hier greift BMW gerade der Händlerschaft mit REstwertunterstützung unter die Arme.

      Hat aber sicherlich mit dem Thema GT nichts zu tun.
      Viele Grüße,
      Thomas

      Instagram
    • Neu

      TKO schrieb:





      ... und zu hohe Restwerte schuld.

      An der Schieflage der Autobanken waren im Rahmen der Finanzkrise nicht die Nachlässe, sondern die Refinanzierung und zu hohe Restwerte schuld.
      Bei den Grossunternehmen mag das sein. Bei uns sind es Freiberufler, GmbHs oder Co KGs. Da gibt es keine Rahmenabkommen. Die Leasingraten sind trotzdem viel kleiner.

      Das Liquiditätsproblem ensteht aus der Differenz der (zu niedrigen) Leasingraten die rein kommen und dem angenommenen Restwert. Eine rechnerisch saubere, aber niedrige Leasingrate entsteht entweder durch einen von vorneherein abgezogenen Rabatt - oder wie im Falle von BMW durch zu hoch angesetzte Restwerte. Und in der Tat, wenn dann noch die Refinanzierung eng wird...
    • Neu

      SpinnerDeluxe schrieb:

      TKO schrieb:

      ... und zu hohe Restwerte schuld.

      An der Schieflage der Autobanken waren im Rahmen der Finanzkrise nicht die Nachlässe, sondern die Refinanzierung und zu hohe Restwerte schuld.
      Bei den Grossunternehmen mag das sein. Bei uns sind es Freiberufler, GmbHs oder Co KGs. Da gibt es keine Rahmenabkommen. Die Leasingraten sind trotzdem viel kleiner.
      Das Liquiditätsproblem ensteht aus der Differenz der (zu niedrigen) Leasingraten die rein kommen und dem angenommenen Restwert. Eine rechnerisch saubere, aber niedrige Leasingrate entsteht entweder durch einen von vorneherein abgezogenen Rabatt - oder wie im Falle von BMW durch zu hoch angesetzte Restwerte. Und in der Tat, wenn dann noch die Refinanzierung eng wird...
      Dennoch hat der Nachlass nichts mit irgendwelchen Schieflagen der finanzierenden Banken zu tun. Vollkommen egal, ob Großkunde, welcher im Jahr 1000 Autos abnimmt, oder der Freiberufler der alle 48 Monate ein Auto least oder finanziert. Der Nachlass hat ausschliesslich etwas mit dem Willen des Herstellers zu tun, sein Produkt mit einem Nachlass X an Kundengruppe Y zu verkaufen. Die hauseigene Bank hat lediglich den Vorteil, dass sie von ihrem Hersteller etwas mehr Nachlass als der Non Captive bekommt um wettbewerbsfähiger zu sein.
      Eine, wie Du es nennst, saubere Leasingrate im Sinne des Finanzierenden, beginnt bei der Leasingberechnungsgrundlage, also dem Preis zu dem der Leasing- oder Kreditgeber das Leasingobjekt kauft. Also nach Rabatt.
      Ab diesem Punkt kann der Finanzierende in Schieflage kommen, nämlich dann, wenn z.B. der Aussenzins niedirger ist als der Einstandszins, der Restwert zu hoch angesetzt wurde, oder die internen Kosten zu niedrig angesetzt und nicht eingepreist wurden.
      Viele Grüße,
      Thomas

      Instagram
    • Neu

      SpinnerDeluxe schrieb:

      CLS AMG V8 5.5 bei 127.000 € Listenpreis, war 3 jahre geleased und kostete dann nach 3 Jahren 32.500 € (Händlerpeis). Wertverlust also 94.500 €. Man teile das durch 36 Leasingmonate. Das sind 2.625 € Wertverlust pro Monat.

      Jetzt hätte man beim Kauf in Cash natürlich Rabatt bekommen. Andererseits hätte der Leasingnehmer auch gut 100.000 für 3 Jahre anlegen können.

      Also: so ein Auto neu kaufen grenzt derzeit für mich an Selbstbestrafung. Rein finanziell.
      Und genau aus diesem Grund sind Bruttolistenpreise rein fiktive Größen. Es sind einfach Erfindungen der Industrie und nur Bezugsgrößen. Warum? Weil die Preise eh kein normaler Mensch zahlt. Ein 3 Jahre alter CLS63 AMG ist ja nicht schlechter als ein neuer CLS der das dreifache kostet.
      Gruß, Alex




      Omega Seamaster Aqua Terra Ref. 2512.50.00
      Omega Speedmaster Prof. Ref.3570.50.00
      IWC Ingenieur Ref. 3227-01
      Rolex Sea Dweller Ref. 16600
      Rolex GMT Master Ref. 1675
    • Neu

      Hey - Wie geil ist das denn hier... Hab ich doch die Steilvorlage dazu gegeben - um den Fred hier zu versemmeln...

      Das Problem ist, dass ich jetzt nicht so viel Schreiben kann wie ich eigentlich könnte... Nur so viel...

      Bei mir und meiner Firma ist ALLES was ich habe - BEZAHLT! Die Banken möchten auch immer mal wieder gerne mit Fremdkapital einsteigen... aber - als Basler - dies sei dem Kollegen aus Zürich hier mitgeteilt - mögen wir das kandidelte Vorgehen nicht so...

      Zudem macht es sich in einem Fred - in dem man über 250+ Kilo Autos diskutiert - nicht wirklich gut - wenn mann über Den Kumpel mit dem Kia Stinger spricht... ist irgendwie preislich gesehen eine andere Baustelle...

      Und dann 10‘000 km - per annum... Ich bin jährlich 3 - 4 mal in Keitum in meiner Reetdachhütte... öfters auch mal mit dem SLS... Bei 2300 km - allez retour - sind 2/3 der geleasten Fahrstrecke schon weg - was soll das...

      Und dann - Wenn Du also einen GT mit 10 Kilo km Jahreslaufleistung über die Firma least - dann benötigst Du min. noch ein weiteres Fz. was ja dann auch über die Firma laufen soll... Wenn Du nicht eine wirklich grosse Firma hast - dann zickt der Fiskus irgendwann...

      Nochmals - Wenn Die Errungenschaft so ausschaut, dass ich mir - weil ich mir vom Gehalt im Mittelmanagement ein 10 Kilo Kilometer Leasing leisten kann - dann ist das die falsche Karre...

      Und wenn ich dann im Fred - Meine Garage - solche Autos in der Nebenstrasse zwischen Polos und rostigen Kadetts sehe - dann... Den Rest Spar ich mir...

      Und glaubt mir ... Wenn ich auf dem Parkplatz der Sansibar stehe (was ich nur selten tu - weil mein Garten in Keitum schöner ist) dann überkommt mich - weder Frust noch Neid - eher schon Mitleid...

      Noch einmal... Wenn ich so ne Karre will gehe ich in den Laden - und Kauf mir die... oder lass es eben bleiben... It‘s so simple as that...

      Und - der Wertverlust für solche Dinge ist immer da... war so / ist so / bleibt so...

      Aus dem Grund - einfach machen und nicht jammern...

      Weil - es heisst ja LUXUS Gut und nicht PROTZ Gut...

      Nix für ungut...
      If everything seems OK - You're just not going fast enough!!! And - Don't drive & fly like hell - unless you want to get there...
      R.I.P. to Stiwi & Volker... Your legacy will not be forgotten - and your spirit will remain with us!!! Patrouille Swiss - FOREVER!!!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher