2017 AUDEMARS PIGUET GOLF INVITATIONAL at Lake Nona Golf & Country Club

    • Rolex macht auch Golf Veranstaltungen, steckt sicher 3,50€ in die Formel 1 und hofiert jedes Jahr die besten Konzis um sie bei Laune zu halten. Panerai macht das mit Anzeigen im ....? Exklusiv Dinner,... oder lädt zum Event in die Schweiz ein. Chronoswiss investiert viel Geld in Websites, schaltete Anzeigen,... einen Werbeetat hat jeder Uhrenhersteller, wie er ihn einsetzt entscheidet er. Und so ein Golf Event lässt sich doch ganz gut für spätere Markenflyer, Bücher etc. Verwenden. Kundennähe wird demonstriert usw. Und dass die Hersteller dann seine Kundendatenbank nach A,B,C Kunden selektiert und nur die A+++ einlädt... würde ich auch machen ;)

      Ich finde es klasse, dass Hans da mitspielt und uns die exklusiven Bilder hier zeigt.

      Daher Danke!
      Gruß Ralf
      Ticke nicht richtig
    • Geb ich dir echt, daß sowas nicht nur AP macht ist mir auch klar. Auch in anderen Branchen wird das gemacht. Aber ist es wirklich notwendig ? .Diese Events bekommt am Ende ja keiner geschenkt. Natürlich werden die irgendwo auf den Endpreis des Produkts drauf geschlagen. Und am Ende bezahlen es zu meist die jenigen, die gar nicht an den Events teil genommen haben...Mir persönlich wäre es lieber, man verzichtet auf solche Events und steckt die Kohle in die Entwicklung oder bezahlt die dort arbeitenden Leute besser oder muß nicht jedes Jahr die Preise anziehen bzw. macht den Endpreis des Produkts günstiger...Kann ja jeder sehen wie er will.
    • Neu

      monty schrieb:

      Ja Ja, echt zum kotzen! Die Zeche zahlt mal wieder der kleine Mann, weil die 20k Stahluhr jährlich ein paar Prozent teurer wird! :motz:

      haart schrieb:

      Geb ich dir echt, daß sowas nicht nur AP macht ist mir auch klar. Auch in anderen Branchen wird das gemacht. Aber ist es wirklich notwendig ? .Diese Events bekommt am Ende ja keiner geschenkt. Natürlich werden die irgendwo auf den Endpreis des Produkts drauf geschlagen. Und am Ende bezahlen es zu meist die jenigen, die gar nicht an den Events teil genommen haben...Mir persönlich wäre es lieber, man verzichtet auf solche Events und steckt die Kohle in die Entwicklung oder bezahlt die dort arbeitenden Leute besser oder muß nicht jedes Jahr die Preise anziehen bzw. macht den Endpreis des Produkts günstiger...Kann ja jeder sehen wie er will.

      Eure Kritik ist völlig nachvollziehbar - wenn es sich um Gebrauchsgüter des täglichen Bedarfs handeln würde, die die meisten Menschen einfach benötigen bzw nutzen müssen.

      Eine AP hingegen ist ein reiner Luxusgegenstand für Menschen, die genug Geld übrig haben, sich mal eben eine Stahluhr für den Gegenwert eines Autos zu kaufen. Und Luxus definiert sich nun mal auch durch verschwenderische Opulenz. Das ganze funktioniert nur, wenn neben Design und einem gewissen Maß an Produktsubstanz die Marke eine hohe Begehrlichkeit auf die Zielgruppen ausstrahlt. Das aufzubauen, dauert i.d.R. eine lange Zeit und solche Events nach dem Motto "Money can't Buy Experience" tragen dazu bestens bei - als eine Maßnahme von mehreren - und sind notwendig! Mag für einige komisch klingen, ist aber so. Die Kunden, die zu solchen Events eingeladen werden, reden darüber, wecken Begehrlichkeit bei anderen Menschen, die das auch mal erleben wollen und so dreht sich das Rad fein immer weiter. Eigentlich gar nicht so schwierig, wenn man das Prinzip verstanden hat und als Marke kreativ genug ist, genau die Art von Events zu gestalten und umzusetzen, die das Klientel magisch anzieht.

      Die Zeche muss dann selbstverständlich gezahlt werden. Das ist aber mitnichten der kleine Mann (wie von monty erwähnt), sondern eben die Menschen mit hohem Einkommen, die mal eben zB 20000 bis 40000 Euro für eine Uhr ausgeben und das in der Kasse gar nicht übermäßig spüren. Für den kleinen Mann bzw Menschen, die bei einer 20000 Uhr um die letzten paar Hundert Euro beim Preis feilschen, sind diese Luxusprodukte nämlich gar nicht gedacht. Das kann man jetzt natürlich beklagen. Ist aber letztlich doch überall so. Auch ein Ferrari oder eine schöne Yacht ist nicht für die Masse gemacht.
      Beste Grüße
      Ralf
    • Neu

      Was ist denn schlecht an solchen Events? Schließlich verlangt heute nicht nur Luxus Werbung, auch Dacia wirbt für den „klassenlosen“ Duster. Passt doch.

      Der einzige Unterschied liegt in der Art der Werbung und da sind solche Events für ein Luxusprodukt doch sehr stimmig.

      Nur: Eine Begehrlichkeit weckt das in mir deswegen noch lange nicht. Entweder ich finde etwas schön oder nicht. Wenn mir erst einer erklären muss warum etwas „schön“ ist (hat mal ein BMW MA versucht als sie den Bangle-7er rausgebracht haben) dann ist es nicht schön. Egal welche Werbung oder welche Events das Produkt begleiten.
      Gruß, René


      F.A.S.T.
    • Neu

      ...René...wir beide und viele andere hier sind dagegen resistent. Aber wie hat Herr Biver einmal gesagt ( glaube mal dass er es war)?: Wir verkaufen ein Gefühl, eine Lebensart....die Uhr bekommt man kostenlos dazu ;) ;) ;) Evtl. hätte der BMW Verkäufer dich nur zum Fahrerlehrgang im 7er auf den A1 Ring einladen müssen ;) ;) ;)
      Ticke nicht richtig
    • Neu

      Ral schrieb:

      ...René...wir beide und viele andere hier sind dagegen resistent. Aber wie hat Herr Biver einmal gesagt ( glaube mal dass er es war)?: Wir verkaufen ein Gefühl, eine Lebensart....die Uhr bekommt man kostenlos dazu ;) ;) ;) Evtl. hätte der BMW Verkäufer dich nur zum Fahrerlehrgang im 7er auf den A1 Ring einladen müssen ;) ;) ;)
      A1 Ring wäre eine gute Idee gewesen Ralf - nur hätte ich mir das Ding dann trotzdem nicht leisten können. :prust:
      Gruß, René


      F.A.S.T.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher