Baselneuheiten Grossmann

  • Atum Date


    Als eine Neuheit hat die Firma Grossmann eine Uhr mit einer Springendem Datumsschaltung vorgestellt.

    Springende Datumsschaltung
    Die springende Datumsschaltung funktioniert über ein komplexes System aus Datumsschaltrad, Auslösehebel, Schaltstern und Datumsring mit Zeiger. Das Datumsschaltrad besteht aus dem Rad selbst, einer ringförmigen Schaltfingerfeder und dem Schaltfinger. Der Schaltfinger ist auf dem Rad frei drehbar gelagert, wird aber von der Ringfeder derart in einer Position fixiert, dass er sich nach beiden Seiten bewegen kann und dabei immer die Feder spannen muss. Der Mechanismus wird vom Stundenrad im Drehzahlverhältnis 2:1 angetrieben damit das Schaltrad in 24 Stunden einmal gegen den Uhrzeigersinn umläuft. Die Übersetzung zwischen Steuerung und Datumsring ist so berechnet, dass ein Schaltschritt 11,6° Drehung des Datumsringes bewirkt und die Anzeige von 31 Tagen möglich ist.



    Diese Form der Datumsschaltung hat neben der exakt springenden Datumsanzeige den Vorzug, dass der Schaltfinger, außer bei dem wenige Millisekunden dauernden Sprung auf das nächste Datum, nicht im Eingriff mit dem Schaltrad steht. Das Datum lässt sich jederzeit vor- und rückwärts korrigieren, wobei das Uhrwerk weiterläuft. Eine Korrektur des Datums, beispielsweise am Monatsende erfolgt über die separate Stellkrone bei „10“ Uhr. Diese Stellkrone ist in Normalstellung nicht aktiv und schließt eine unbeabsichtigte Verstellung aus. Zum Einstellen des Datums wird die Krone herausgezogen. Das Uhrwerk läuft dabei weiter und das Datum kann durch Drehen in beide Richtungen eingestellt werden. Über eine Rastfeder wird der Datumsring mit Zeiger exakt auf dem richtigen Datum positioniert.


    Uhrwerk:Manufakturkaliber 100.3, Handaufzug, in fünf Lagen reguliert, Einzelteile 259, Steine 26 Steine, davon 3 in verschraubten Goldchatons, Ankerhemmung, Schwingsystem stoßgesichert gelagerte Grossmann’sche Unruh mit 4 Masse- und 2 Regulierschrauben, Nivarox 1-Spirale mit 80er Breguet-Endkurve, Form nach Gerstenberger Unruh Durchmesser 14,2 mm, Unruhfrequenz 18.000 Halbschwingungen pro Stunde, Gangreserve 42 Stunden
    Funktionen: Stunde und Minute, kleine Sekunde mit Sekundenstopp, Datumsanzeige, Handaufzug,
    (Entriegelung der Zeigerstellung und Start des Uhrwerkes durch seitlichen Drücker; exakt springende Datumsanzeige
    durch außen umlaufenden Zeiger; jederzeit vor- und rückwärts korrigierbares Datum über eine zweite Stellkrone bei 10 Uhr)
    Durchmesser: 41,0 mm, Höhe: 11,85 mm
    Gehäuse:dreiteilig, aus Edelmetall, Glas und Sichtboden einseitig entspiegeltes Saphirglas
    Zifferblatt:massiv Silber, Indexe aus Gold
    Band:handgenähtes Alligatorband mit Dornschließe in Edelmetall


    ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    ATUM Pure M, G und L


    Mit der ATUM Pure M stellte Grossmann zur Baselworld 2016 gleich drei signifikante Neuerungen vor: die erste Moritz Grossmann Uhr in Stahlausführung, das erste Manufakturkaliber im Pure-Classic-Finish sowie das erste Zifferblatt mit Transparenz und Durchsicht auf das Uhrwerk.


    Zur Baselworld 2017 wird die Modellinie ATUM Pure um zwei Zifferblattvarianten erweitert.
    Der Zifferblatteinsatz aus Edelstahl wird in unterschiedlichen Mustern gefertigt, die den Modellen eine jeweils etwas andere Nuance sportlicher Eleganz verleihen.
    Die Zifferblattvariante der ATUM Pure G für „Grid“ gewährt eine dezente Durchsicht und unterstreicht die klassisch-technische Anmutung dieses Zeitmessers.

    Bei der ATUM Pure L für „Long Hole“ wird eine maximale Transparenz erzielt, die das Kaliber 201.1 in seiner puristischen Schönheit präsentiert.

    Das Stahlgehäuse ist in Edelstahl oder Edelstahl DLC dianoir ausgeführt. Die lanzenförmigen Zeiger, Kennzeichen der ATUM, werden von Hand aus Edelstahl gefertigt und passend zu den Indexen mit „HyCeram“ ausgelegt. Die vier HyCeram-Farben Weiß, Blau, Grün und Orange verleihen auch den neuen Modellen sportliche Eleganz, kühle Perfektion oder dynamische Strahlkraft.





    Uhrwerk:Manufakturkaliber 201.1, Handaufzug, in fünf Lagen reguliert, Einzelteile 187, 20 Steine, Ankerhemmung,
    stoßgesichert gelagerte Grosmann’sche Unruh mit 4 Masse- und 2 ,Regulierschrauben, Nivarox 1-Spirale
    18.000 Halbschwingungen pro Stunde, Gangreserve 42 Stunden
    Funktionen: Stunde und Minute, kleine Sekunde mit Sekundenstopp, Handaufzug mit Drücker
    Gehäuse: dreiteilig, aus Edelstahl bzw. aus Edelstahl DLC dianoir, Durchmesser: 41,0 mm
    Zifferblatt: sechsteilig Messing rhodiniert, Lochblech aus Edelstahl, Zeiger handgefertigt, Edelstahl poliert mit HyCeram-Füllung
    Band:handgenähtes Alligatorband mit Dornschließe in Edelstahl
    Limitierung: 25 Stück je Farbe und Variante


    ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    TEFNUT Twist


    Mit dem neuen Aufzugsmechanismus für die TEFNUT Twist haben sich dieGrossmann’schen Uhrmacher einen besonderen Wunsch erfüllt. Die Suche nach einer robusten Alternative zum gängigen Kronenaufzug führte sie zu einer genial einfachen Lösung. Der Grossmann’sche Armbandaufzug ermöglicht das Aufziehen der Uhr durch Drehungen der Armbandbefestigung bei „6“ Uhr im Uhrengehäuse, sozusagen das Aufziehen im Handumdrehen und das funktioniert
    selbst mit Handschuhen oder mit frisch lackierten Fingernägeln. Benötigt man für den filigranen Kronenaufzug etwas Fein- und Fingerspitzengefühl, so bietet das Armband genügend Fläche, um es bequem fassen zu können und die Uhr mit wenigen Drehbewegungen voll aufzuziehen – höchst komfortabel und gerade bei kleineren Uhren von großem Vorteil.


    Der Grossmann’sche Armbandaufzug erforderte umfangreiche Neuerungen im Kaliber 102.1. Basierend auf dem Kaliber 102.1 hat es die kompakte Dimensionierung von 26 mm Durchmesser. Für den Armbandaufzug wurde bei
    „6“ Uhr eine drehbar im Gehäuse gelagerte Armbandbefestigung konstruiert, die die Drehbewegungen vom Armband über eine verzahnte Welle in das Uhrwerk leitet. Das Uhrwerk ist wieder als Pfeilerwerk konstruiert. Auf dem separat
    herausnehmbaren Aufzugsmodul sind alle Funktionen des Armbandaufzuges vereint. Ankerrad und Anker sind unter separaten Kloben gelagert, wodurch das einzelne Herausnehmen der Hemmungsteile erleichtert wird. Der Ankerkloben
    wurde möglichst klein gehalten, um den kontrollierenden Blick auf die Hemmung nicht zu versperren.



    Grossmann’scher Armbandaufzug und Zeigerstellmechanismus:
    Über einen höchst raffinierten Mechanismus wird die Kraft zum Spannen der Zugfeder von der bei „6“ Uhr im Gehäuse gelagerten Aufzugswelle über eine auf dem Uhrwerk sichtbar angeordnete Räderkette auf das Federhaus geleitet. Ein
    spezielles Kegelradpaar schafft die Verbindung von geneigter Aufzugswelle und horizontal gelagertem Uhrwerk. Beim Aufziehen wird über das griffige Armband wesentlich mehr Kraft übertragen, die hier in Schnelligkeit übersetzt wird. Dabei ermöglicht ein Klinkenfreilauf die Drehung in beide Richtungen. Für den Vollaufzug der Uhr müssen so nur wenige Drehbewegungen am Armband ausgeführt werden.
    Da der Armbandaufzug für die Einstellung der Zeiger zu ungenau wäre, wurden die Aufzugs- und Stellfunktion in der TEFNUT Twist separiert. Die Zeigerstellung erfolgt wie gewohnt über die Stellkrone, die hierzu an einer weniger exponierten Stelle bei „4“ Uhr positioniert werden kann.




    Da sich die Aufzugswelle mit dem Armband auch beim Tragen der Uhr drehen könnte, erlaubt das Freilaufgesperr eine Bewegungsfreiheit bis 20°, ohne dass seine Sperrklinke die Welle sofort fixiert. Durch das nur achtzähnige Sperrrad
    wird gleichzeitig eine Überlastung des Gesperrs beim sehr schnellen Aufziehen vermieden.




    Uhrwerk: Manufakturkaliber 102.2, Handaufzug, in fünf Lagen reguliert, Einzelteile 200, Steine 19, davon 3 in verschraubten Goldchatons, Ankerhemmung, Stoßgesichert gelagerte Grosmann’sche Unruh mit 4 Masse- und
    2 Regulierschrauben, 18.000 Halbschwingungen pro Stunde, Gangreserve 48 Stunden nach Vollaufzug
    Funktionen: Stunde und Minute, kleine Sekunde mit Sekundenstopp
    Besonderheiten:Schnellaufzug über drehbare Armbandbefestigung bei 6 Uhr; Aufzug über Kegelradgetriebe und Aufzugsgetriebe mit Klinkenfreilauf; Gesperr mit Sägeverzahnung; Zugfeder mit Schleppzaum; Kleine Sekunde bei 7 Uhr; Zeigerstellfunktion über Krone bei 14 Uhr; Platinenwerk mit 3/5-Platine, Gestellpfeiler und separatem Aufzugsmodul; Gestellteile aus naturbelassenem Neusilber; Sekundenstopp an der Sicherheitsrolle beim Ziehen der Krone, Durchmesser: 36,0 mm,
    Gehäuse:dreiteilig, aus Edelmetall
    Zifferblatt:argenté oder Perlmutt mit 128 Brillanten belegt, Zeiger handgefertigt, Stahl bzw. Edelstahl, Glas und Sichtboden einseitig entspiegeltes Saphirglas
    Band: handgenähtes Alligatorband mit Dornschließe in Edelmetall