Armbandwechsel bei Astromaster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Armbandwechsel bei Astromaster

      Threadstarter

      Hallo Freunde,
      Ich habe eine alte Astromaster meines Vaters entdeckt und festgestellt, wow das ist ja Automatikzeuchs.




      Das Design finde ich herausragend, den Pflegezustand allerdings nicht wirklich....

      Als einer der weltbesten Uhrmacher dachte ich mir, die machste erstmal sauber und dann mal schauen ob sie einigermaßen rüberkommt. Und hier beginnt das Dilemma.
      Wie bekommt man das verda....te Armband ab?
      Da sind keine Federstege sondern irgendwas anderes, bin planlos.



      Mit meinem weltbesten Werkzeug komme ich nicht zwischen Uhr und Band und von der Seite gibbet keine Bohrungen. :(

      Falls irgendwer also noch kleverer ist als ich, fūr nen Tipp wäre ich sehr dankbar.

      ...meine Pläne waren so großartig und es scheitert so früh...

      Dank und Gruß,
      Maistero
    • Hallo,
      die ersten Federstege muss Du mit Hilfe einer Zange zerstören. Nix mit Federsteg, die sind fest.
      Anschließend kannst Du normale Federstege einsetzen.

      Beginn.....


      Eine Astromaster hat ein Handaufzugswerk.


      Schmuddel....




      Zeiger war ab...


      Nun ist alles wieder gut.
      Ordentlich sauber gemacht, und Zeiger neu gesetzt.
      Gruß Bernd (2), oder Dremel-Bernd :schwarzbaer:

      Jaeger-LeCoultre = The watchmaker's watch. 8o
    • Threadstarter

      So!!! Der Profi hat sich durchgesetzt!

      Hier kommt der ultimative Astromasteruhrenarmbandwechseltipp:
      Nix Zange, nix Dremel, einfach das Band nach oben überdrücken und "plopp" springen die Federstege raus.
      Und ja, richtig gelesen: Federstege!

      Ich will nicht ausschließen, dass da mal was festes war aber hier und heute kamen echte Federstege zum Vorschein.

      Danke an Euch, Ihr habt mich ermutigt, mich nicht von einem Stück Blech besiegen zu lassen. :sumo:

      Mal sehen, wie es nun weitergeht. Sofern es die Zeit zulässt werde ich berichten.

      Dank und Gruß,
      Maistero
    • :schock: Das ist neu. Kannte ich noch nicht.
      Danke für die Info.

      Die von mir zerstörten Stege habe ich schon lange entsorgt, sonst hätte ich Dir das zeigen können.
      Logischweise habe ich nun auch Federstege benutzt.

      Das Buler-Werk ist einfach, aber gut.

      Bitte auf dem Laufenden halten..... :lupe:
      Gruß Bernd (2), oder Dremel-Bernd :schwarzbaer:

      Jaeger-LeCoultre = The watchmaker's watch. 8o
    • Threadstarter

      Ein kurzer Zwischenstand: die Uhr hat seit meinem letzten Post ca. 8min gewonnen.
      Damit macht sie ca. 12min am Tag, das kann so nicht bleiben. (Habe noch keinen Plan, wie ich das ändern soll, aber dazu komme ich später)

      Mein Kumpel googel hat mir eben von Briden und von der Winkelhebelschraube erzählt.
      Bernd, auf deinem Werkfoto, kann ich da zwei Briden erkennen und was bezeichnet der kleine rote Pfeil?
      Das Werk soll raus, merkt man das an meinen Fragen?

      Gruß
      Maistero
    • Moin,
      der Vorlauf Deiner Astromaster ist eindeutig zu viel.

      Hier gibt es mehrere Ursachen.
      1. Das Werk ist magnetisiert.
      2. Die Spiralfeder ist verklebt.
      3. Der Rückerseiger und oder auch der Spiralschlüssel ist verstellt.

      Der kleine rote Pfeil.....der zeigt, da vorsichtig reindrücken und die Krone kann gezogen werden.
      (Ich hatte das mal anhand des Bildes in einem anderen Forum einem User erklärt. Dieser wollte bei einer Astromaster die Krone samt Welle aus dem Werk haben.)
      Gruß Bernd (2), oder Dremel-Bernd :schwarzbaer:

      Jaeger-LeCoultre = The watchmaker's watch. 8o
    • Threadstarter

      Cool, das mit dem "da drücken wo der Pfeil ist" hatte ich mir schon gedacht, da keine Schrauben in der Nähe der Welle sind. Nach deiner Bestätigung werde ich es probieren. Danke!

      Das Wochenende ist soooo kurz, mal sehen wann ich dazu komme weiter zu forschen. Prio 1 ist dann erstmal das Zerlegen und Durchputzen der Astromaster und dann der Ursache des Vorgangs auf die Schliche zu kommen.

      Abseits der Technik: Ich plane das Originalband nicht wieder zu montieren, damit wird mir die Astromaster zu blass.
      Lieber ein schwarzes Retro-Racer-Lederband mit feiner Lochung. Ich hoffe da nen coolen Retrolook zu erzielen, mal sehen ob das klappt.
      Kommentare dazu sind willkommen.

      Gruß
      Maistero
    • Threadstarter

      Tataaaaa. Habe soeben den nächsten Level der Uhrmacherei erreicht.
      Um meine Nerven zu beruhigen, dachte ich, ich drück mal auf den Knopf und zieh an der Welle. Und siehe da, mein erstes ausgeschaltes Werk.



      Gleichzeitig meldet sich amazon bei mir um mir mitzuteilen, dass Polywatch (4,51€) bereits auf dem Weg ist. Damit kann es dann bald losgehen mit dem Polieren des Glases.

      Dann muss ich mir noch überlegen, wie ich das Gehäuse schick machen kann. Habe kein Ultraschallbad aber vielleicht ne extra Zahnbürste...
      Schleifen scheint ja bei dem Gehäuse nicht zu gehen, ich glaube da ist ne Schicht drauf?!

      Jetzt geht alles erstmal wieder in die Kiste damit ich auch bald in die Kiste komme.

      Übrigens: im uhrforum gibt es ne Astromaster im Angebot, habe aber keinen Draht dahin. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen mit Passwort oder geheimen "Verbindungen".

      Gruß
      Maistero