Uhrmacherlupe: Welche Vergrößerung ist empfehlenswert?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Uhrmacherlupe: Welche Vergrößerung ist empfehlenswert?

      Threadstarter

      Hallo Lounger,

      habe mal das Forum und google bemüht, um mir die o.g. Frage selber zu beantworten.

      Bzgl. der Lupenart/Marke bin ich mir zwischenzeitlich klar. Es soll eine Augenlupe/Okular von Eschenbach werden.

      Nur mit der Vergrößerung bin ich mir unsicher? Ich will ggf. auch mal was am Werk machen können. Da gehen die Meinungen dann doch auseinander...die einen sagen 3x reicht locker - andere sprechen von 10x. Ist dann ggf. 5x als Mittelwert ideal?

      Danke für eure Tipps.

      Jo
    • Benutze zu 99,9% eine 3x von Bergeon. Billig. Billiger als Eschenbach.
      Eschenbach hatte ich mal einige, alles verschenkt, fand die Dinger
      vollkommen gruselig. Meine aktuelle Bergeon Lupe hat, meine ich
      mich wenigstens zu entsinnen, ehemals 4.80€ netto gekostet. Oder
      7.80€?

      10fach Lupen, was hast du vor? Den Eingriff vom Kupplungsrad
      in das Chronozentrumsrad kontrollieren? Da fährt man mit einem
      einfachen Mikroskop oder Binokular doch erheblich besser. Je
      stärker die Lupen, umso mehr verzerren sie und umso näher musst
      du ans zu betrachtende Objekt.

      Meine Meinung: Sofern es denn wirklich eine Uhrmacherlupe sein
      muss (welchen Vorteil versprichst du dir davon eigentlich?), dann
      3fach. Ansonsten würde ich ehrlich gesagt zum guten, alten
      Vergrößerungsglas raten. Standardware. Aber auch da gibts
      natürlich entsprechend teuren Heckmeck "speziell für Uhren"
      usw. bla bla blubber" :lol:

      Bernd
    • Benutzer online 1

      1 Besucher