Abgezockt?

    • Abgezockt?

      Threadstarter

      Ich habe meinen Tag Heuer Chronographen CK1112 (Professional), einen Quartzwecker, zum Konzi gebracht, da die Batterie hinüber war. Abgesehen davon, dass die Aktion fast einen Monat gedauert hat, was mich nicht weiter störte, da ich ohnehin eine Submariner als Immerdraufuhr trage, löhnte ich schlanke 140 Euros.
      Frage: ist der Preis auf Grund des tauschens von ein paar Dichtungen (Rückdeckel, Krone, Drücker, und die beiden Befestigungsstifte fürs Armband) und einer Batterie gerechtfertigt. Obendrein haben die das Ding nach Deutschland (Abgabeort war Wien) geschickt. gibt es in Österreich keine TagHeuer konzessionierte Werkstätte? Das Druckprotokoll scheint mir nebulos zu sein, da die nur bis 3 Bar gestest haben, und das bei einer Uhr die bis 200m Tiefe geht.
      Weitere Frage: was passiert, wenn man eine Quartz einfach mit leerer Batterie liegen läßt? Kann die auslaufen, schadet der Stillstand dem "Werk"?
      Ich kaufe keine Quartz mehr.
      Rolex Submariner Datum Stahl (Hauptuhr), IWC Portugieser Chronograph Stahl, Omega Speedmaster Vintage von 1969 mit Werk 861, Seiko Automatik Day Date Stahl, Tag Heuer Chronograph Professional Quartz
    • ....Donnerkiesel. :lupe: :eek:
      € 140.- für, Batterie ca. 2.-, Dichtungen ca. 2.- + Bandstift ca. 2.-, sind heftig. Auch das Abdrücken kostet nicht soviel. Da schlägt wohl die Arbeitszeit des Uhrmachers mächtig zu buche ?
      Obwohl, ich habe für das Wecheln der Batterie + Abdrücken bei einer Rolex OysterQuartz keine € 30.- gezahlt, bei einem Konzi. Die Uhr wurde nicht abgeschickt. Wurde alles vor Ort erledigt. Konnte ich drauf warten.

      Zur Frage: Die heutigen Batterien können auslaufen, kommt aber eher selten vor. Ich hatte dieses Vergnügen noch nicht.
      Bei einem Miyotawerk, dieses lag lange ohne Batterie, kam es vor, dass das Werk nach einsetzen einer neuen Batterie kein Mucks mehr machte. Warum ? Taktgeber evtl defekt ? War nicht schlimm, war eh keine teuere Uhr.
      Gruß Bernd (2), oder Dremel-Bernd :schwarzbaer:

      Jaeger-LeCoultre = The watchmackers watch. 8o
    • Ich würde das als sogar noch einigermaßen günstig bezeichnen, wenn die Krone und Drücker getauscht haben. Heutzutage bekommt man bei den Herstellern im Service keinen profanen Batteriewechsel mehr, sondern ein Paket mit Wasserdichtigkeit, Reinigen des Gehäuses etc. Das wird der ganz normale Service-Preis bei TAG sein. Auch vier Wochen sind eher schnell. Ich weiß dass in Pforzheim ein offizielles TAG-Servicecenter steht, da war die Uhr wahrscheinlich.
      Uhren mit leerer Batterie liegen lassen ist sehr gefährlich. Die Batterien gelten zwar heutzutage als auslaufsicher, meistens laufen sie aber trotzdem irgendwann aus, da die Säure in der Batterie das Material annagt. Läuft die Soße dann in die Uhr, ist ein Werktausch nötig, dann wird's deutlich teurer. Am besten die Uhr öffnen lassen und die Batterie entfernen. Ohne Batterie aufbewahren, und bei Bedarf eine Batterie einsetzen (lassen).
      Gruß Micha
    • Threadstarter

      Danke für die erklärenden Worte.

      Krone und Drücker wurden nicht getauscht, sondern nur die Dichtungen!

      In den frühen Jahren war ich wegen der Präzision Quartz Uhrenträger. Bei den billigen Seikos, die ich frher ausschliesslich trug, war der Batterientausch billig, kostete damals 8€. Da die damaligen Seikos eh keine Taucheruhren waren, war es mir egal, ob die dicht waren oder nicht.
      Ich verstand lange nicht warum man für so einen Armbandwecker tausende von Euros ausgeben soll, und dann weniger Ganggenauigkeit haben soll, als bei einer Swatch. Dann befiel mich der Uhrenvirus, und ich verstand langsam warum richtige Uhrenwerke das einzig wahre sind. Die TAG Heuer lasse ich eher aus Sentimentaliät regelmäßig warten, weil die ein Geschenk meiner Frau ist, die aber schon damals lieber eine Automatik für mich gehabt hätte.....
      Rolex Submariner Datum Stahl (Hauptuhr), IWC Portugieser Chronograph Stahl, Omega Speedmaster Vintage von 1969 mit Werk 861, Seiko Automatik Day Date Stahl, Tag Heuer Chronograph Professional Quartz
    • ....neue Krone + neue Drücker ?
      Ich habe es so gelesen, das nur die Dichtungen dafür ausgetauscht wurden. Oder liege ich da falsch ?
      Sollten Krone und Drücker neu sein, ja dann......dann kommen € 140.- gut hin.



      Edit: D200 war schneller.
      Batterie, Dichtungen, Bandstift und Abdrücken der Uhr, dafür € 140.- halte ich für zuviel. Meiner Meinung nach.
      Gruß Bernd (2), oder Dremel-Bernd :schwarzbaer:

      Jaeger-LeCoultre = The watchmackers watch. 8o
    • Ich war mit meiner Seamaster bei einem Juwelier und Omegahändler, bei dem ich noch nie
      etwas gekauft habe (lag an dem Tag einfach günstig für mich).

      Die Aktion hat 1Stunde gedauert und es wurde die Batterie gewechselt und die Uhr abgedrückt.

      Überraschenderweise habe ich dafür nichts zahlen müssen.


      140 Euro halte ich für sehr ambitioniert; da hätte ich mir vor Ort direkt erklären lassen, wie sich die
      Summe zusammen setzt!
      Muchos saludos !
      Gerd


      a home without a dog is just a house
    • Der Preis passt zum empf. VK des Service-Centers. Die Drücker und Krone müssen zum Dichtungswechsel demontiert werden, das kostet Zeit. Genauso der Rest der Arbeiten. Der Konzi darf auch noch was verdienen dran, Porto und Versand, da kommen schnell 140€ zusammen.
      Soweit ich weiß haben die bei TH einen Katalog: drei Zeiger :der Preis, Chrono: der Preis, egal welches Modell.
      Eine Alternative ist eine Reparatur bei einem freien uhrmacher (ca.20-50€) oder Schlüsseldienst: 5€, aber Garantie Fehlanzeige...
    • Threadstarter

      Mich ärgert nur, dass eine Professional Quartz keinen überragenden Wert mehr hat, weder am Markt noch für mich. Vor allem egal ob ich sie trage oder nicht, Batterietausch ist alle paar Jahre fällig. Kein Wunder dass sich im gehobenen Segment batteriegetriebene Uhren nicht durchsetzen konnten. Vielleicht tausche ich sie bei gutem Wind ein.
      Rolex Submariner Datum Stahl (Hauptuhr), IWC Portugieser Chronograph Stahl, Omega Speedmaster Vintage von 1969 mit Werk 861, Seiko Automatik Day Date Stahl, Tag Heuer Chronograph Professional Quartz
    • DerUhrmacher schrieb:

      Der Preis passt zum empf. VK des Service-Centers. Die Drücker und Krone müssen zum Dichtungswechsel demontiert werden, das kostet Zeit. Genauso der Rest der Arbeiten. Der Konzi darf auch noch was verdienen dran, Porto und Versand, da kommen schnell 140€ zusammen.
      Soweit ich weiß haben die bei TH einen Katalog: drei Zeiger :der Preis, Chrono: der Preis, egal welches Modell.
      Eine Alternative ist eine Reparatur bei einem freien uhrmacher (ca.20-50€) oder Schlüsseldienst: 5€, aber Garantie Fehlanzeige...


      Wer ne Uhr zum Schlüsseldienst bringt gehört geteert und gefedert!
      Man bringt ja auch keinen Schlüssel zum Uhrmacher.. :rolleyes:
      Grüße - Gerd... :wink:

      Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was", sondern bei "So isses!" :bgdev:
    • Ich würde mal fragen, wie sich der Betrag von EUR 140,-- zusammen setzt. Ich habe den Eindruck, dass die Uhr im Customer-Service-Center-von-TAG-Heuer' in Pforzheim war.
      Dann ist ein nicht unerheblicher Teil dieses Betrages Versand, Versicherung, etc.
      Damit wäre der Betrag plausibel.
      Die Batterie hätte der Konzi vor Ort erledigen sollen! :pistolero:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher