Unterschiede zwischen der PG 7-Days (aktuell) und der PG 7-Days (2000er Edition)

  • Liebe Uhrenfreunde.


    Mich würde interessieren, an welchen Stellen sich die beiden optisch sehr nahen Uhren unterscheiden?


    --> Klar, die 2000er Edition hat kein Datum und eine andere Zeichnung bei der rot markierten Gangreserve
    --> Plexiglas vs. Saphirglas, Dorn- versus Faltschließe sind mir auch bekannt
    --> Anzahl der Schwingungen 18.800 zu ca. 21.000 ist auch klar


    Aber ich meine auch, dass die 2000er Edition etwas flacher ist.
    Und, der Durchmesser wird beim Editionsmodell mit 42 mm angegeben; beim aktuellen Modell 42,3 mm.


    Des Weiteren erscheint mir die Gehäuseform bei der aktuellen 7-Days etwas "schärfer" zu sein. Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass das Plexiglas gewölbt ist.


    Stimmt das und habe ich etwas übersehen?


    Bye-bye,
    Stephan

  • ... ein wesentlicher Unterschied ist noch die Feinregelage - bei den modernen 7-Tage-Portugiesern erfolgt dies rückerlos über Masse-Schrauben auf den Unruharmen, analog zum "Gyromax"-System von Patek. Das erfordert einen speziellen Schlüssel (und etwas Erfahrung) zur Regulierung, ist danach aber sehr unempfindlich.


    Bei den ursprünglichen 5000er Werken, wie sie in der Portguieser Ref. 5000 verbaut wurden, erfolgte die Regulierung noch über eine Kombination mit einem Rücker:



    (c) Michael Friedberg / http://www.iwcforum.com/Articles/2002/5011text.html


    Und hier zum Vergleich das aktuelle System:



    Dazu kamen später noch Modifikationen am Aufzug, z.B. beim Design der Automatikbrücke und bei der Lagerung (u.a. Beryllium-Kugellager statt Rubin-Lager).


    Generell kann man sagen, dass die neueren Werke genauer laufen, die alte Version aber etwas mehr Charme hat (übrigens auch teurer gehandelt wird).


    Gruß,
    Christian

  • Die "Alte" hat eine Höhe incl. Glas von 14mm.


    Ich sehe es wie Christian. Vom Charme ist die Jubi von 2000 nur schwer zu schlagen. Zumindest habe ich es mit den neueren auch probiert, das sind tolle Uhren, keine Frage, aber irgendwie fehlt ihnen dieser edle Vintage-Touch, so dass ich mir wieder die alte Schwarz-Weisse 5000er teurer zurückgekauft habe, als ich sie einem Bekannten einst gegeben hatte. Und als Dreizeigerpendant die 1993er Jubi . Auch diese ist von den neuen mit dem "Joneskalibern" nicht zu schlagen.
    Und das beste daran : Auf Fotos sehen diese Uhren eigentlich immer schlechter aus als sie in natura sind.
    Aber das sind natürlich alles persönliche Präferenzen. ;)

  • Die Maße beider Uhren sind nahezu identisch. Dennoch wirken sie am Handgelenk komplett anders. Die 2000er Referenz ist deutlich zurückhaltender, feiner, nicht so wuchtig. Die aktuelle Referenz wirkt an meinem Handgelenk zu groß, die Portugieser 2000 ist zwar auch groß, aber passt.


    Die technischen Unterschiede hat Christian erklärt, aber sind mit einem (sinngemäßen) Zitat von Günter Blümlein wunderbar zusammengefasst: Was bedeutet schon Ganggenauigkeit gegenüber der Poesie eines Uhrwerks, das mit 18000 Halbschwingungen schlägt.. ;)



    Gruss, rank